Olischer, Rose-Marie

direkt zum Inhalt

Olischer, Rose-Marie

Prof. Dr. med. habil.
1970-1976 Hochschuldozentin für Neurologie
1976-1985 ao. Professorin für Neurologie

Fakultät:
1970-1985 Bereich Medizin
Institut:
Klinik für Psychiatrie und Neurologie, Abt. Neurologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Liquorologie, entzündliche Erkrankungen des Nervensystems, Hirntumoren
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 25.09.1925 in Rostock
gestorben am 24.06.2006 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Hans Olischer,  Lehrer
Mutter Rosa, geb. Müller,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1944 Abitur, Rostock
1944-1954 zunächst handwerklicher Beruf, dann zeitweise Studium der Biologie (Pädagogik), anschließend Fachausbildung (Vermessungszeichnerin) mit Tätigkeit im Vermessungswesen
1954-1959 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1960-1965 Facharztausbildung Neurologie und Psychiatrie, Univ. Rostock
1968 Oberärztin an der Klinik für Psychiatrie und Neurologie, Abteilung Neurologie
1970 Hochschuldozentin, Leiterin des klinischen und Liquorlaboratoriums, Univ. Rostock
1976 ao. Professorin für Neurologie, Univ. Rostock
1985 Emeritierung
bis 1990 Labortätigkeit, speziell Liquordiagnostik
akademische Abschlüsse:
Promotion 1960 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Kasuistik einer im 48-Stunden-Rhythmus verlaufenden Katatonie mit synchron schwankenden somatischen Erscheinungen.
Habilitation 1969 Dr. med. habil. (Neurologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Zellreaktionen des Liquor cerebrospinalis. Ergebnisse liquorzytologischer Untersuchungen in der Klinik entzündlicher und Tumor-Erkrankungen des Zentralnervensystems.
anderer 1970 facultas docendi (Neurologie), Univ. Rostock

Funktionen:
1979-1989 Vorsitzende der Sektion klinische Neurochemie und Liquorforschung der Gesellschaft für Psychiatrie und Neurologie der DDR
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neurologie
Gesellschaft für Nervenheilkunde M-V
Ehrungen:
Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Liquordiagnostik und klinische Neurochemie

Werke (Auswahl):
Olischer, R.-M.: Liquorsyndrome. In: Göllnitz, G., unter Mitarb. von R.-M. Olischer: Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters. Jena: Fischer 1970, S. 163-181.
Sayk. D. u. R.-M. Olischer: Funktionsprüfungen der Zerebrospinalflüssigkeit. Im Taschenbuch klinischer Funktionsprüfungen. /A. Gitter; L. Heilmeyer. Neu hrsg. von G. Brüschke. 10. Aufl. Jena: Fischer 1978, S. 663-675.
Olischer, R.-M.: III. Liquorsymposium - Zytologie der Cerebrospinalflüssigkeit - Immunologische Aspekte und Ergebnisse - der Sektion Klinische Neurochemie und Liquorforschung d. Gesellsch. für Psychiat. u. Neurol. d. DDR in Rostock vom 26.4.-27.4.1979. Psychiat. Neurol. med. Psychol. 32, 503-507 (1980).
Olischer ,R.-M.: Zur Zytodiagnostik im Liquor cerebrospinalis unter besonderer Berücksichtigung der Verlaufsphasen bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. Psychiat. Neurol. med. Psychol. 40, 609-616 (1988).
Meyer-Rienecker, H.-J. u. R. M. Olischer: Zur Befundbewertung in der Liquordiagnostik. In: Klinische Liquordiagnostik. Hrsg. von U. K. Zettl, R. Lehmitz, E. Mix. - Berlin, New York: Walter de Gruyter, 2003, S. 464-477.

Quellen:
Angaben durch Prof. Dr. H.-J. Meyer-Rienecker (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender (zuletzt 21. Ausgabe 2007), S. 2638.
Nachruf Prof. em. Dr. med. habil. Rose-Marie Olischer. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern, Jg. 16 (2006), Heft 9, S. 332.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.03.2007, ccwahrmann  /  23.02.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Rose-Marie Olischer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001714
(abgerufen am 19.11.2017)