Wolkenhauer, Olaf

direkt zum Inhalt

Wolkenhauer, Olaf

Prof. Dr.
seit 2003 Professor (C4) für Systembiologie und Bioinformatik

Fakultät:
2003 Fakultät für Ingenieurwissenschaften
seit 2004 Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
seit 2008 Interdisziplinäre Fakultät
Institut:
Institut für Informatik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Systembiologie und Bioinformatik: mathematische Modellierung und Datenanalyse mit Anwendungen in den Lebenswissenschaften
Fachgebiet:
54 Informatik
42 Biologie
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)reuahneklow.falo
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 14.03.1966 in Buchholz in der Nordheide (Kr. Harburg)
Familie:
Vater Herbert Friedrich Wilhelm Wolkenhauer,  Manager
Mutter Helga Ruth Wolkenhauer, geb. Adam,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1985-1988 Lehre im Bereich Marine und Sondertechnik der AEG Systemtechnik, Hamburg
1989 Fachabitur, Wilhelmsburg
1989-1993 Studium im Fach Elektrotechnik, FH Hamburg
1993-1994 Studium, Univ. Manchester (Großbritannien)
1994-1997 Research associate am Control Systems Centre, Univ. Manchester (Großbritannien)
1997-1999 Lecturer am Control Systems Centre, Lucas Varity Research Lectureship, Univ. Manchester (Großbritannien)
1999-2000 Senior research fellow (by invitation) an der Faculty of Information Technology and Systems, Univ. Delft (Niederlande)
2000-2003 Lecturer (ab 2002 Senior Lecturer) am Department of Electrical Engineering & Electronics (Control Systems Centre) und dem Department of Biomolecular Sciences, Univ. Manchester (Großbritannien)
seit 2003 Professor (C4) für Systembiologie und Bioinformatik, Univ. Rostock
2003-2006 Visiting professor of the School of Mathematics, Univ. Manchester (Großbritannien)
seit 2004 Adjunct professor in the Department of Electrical Engineering & Computer Science, Univ. Cleveland (Ohio, USA)
seit 2005 Fellow of the Stellenbosch Institute for Advanced Studies (STIAS), Stellenbosch (Südafrika)
seit 2009 Adjunct Professor, Norwegian Univ. of Life Science, Ås (Norwegen)
akademische Abschlüsse:
Studium 1993 Dipl.-Ing. (FH), FH Hamburg
Studium 1994 Bachelor of Engineering (hons) 1st, Univ. Portsmouth (Großbritannien)
Promotion 1997 Ph. D., Univ. Manchester (Großbritannien)
Titel der Arbeit: Possibility Theory with Applications to Data Analysis.

Funktionen:
2006 Gründungsmitglied des Zentrum für Logik, Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte (ZLWWG)
externer Gutachter für die EU-Kommission Directorate F - Health Research, Unit F4 - Fundamental Genomics
Arbeitsgruppe Systembiologie DECHEMA Frankfurt
nationales Auswahlpanel für den MTZ-Award für Systembiologie
Peer Review Panel UK Engineering & Physical Sciences Research Councel (EPSRC)
Gründer des internationalen Journals IET Systems Biology
Gründer des Steinbeis-Forschungszentrums "Analyse Komplexer Systeme"
Ehrungen:
2009 Auszeichnung mit dem SPIE Pioneer Award (Society of Photographic Instrumentation Engineers)

Werke (Auswahl):
W. Dubitzky, O.Wolkenhauer, H.Yokata, K-H. Cho: Encyclopedia of Systems Biology. Springer Verlag 2012.
M. Ullah, O. Wolkenhauer: Stochastic Approaches for Systems Biology, Springer Verlag 2011.
O. Wolkenhauer, P. Wellstead, K.H. Cho (Hrsg.): Systems Biology. Portland Press (Essays in Biochemistry Series) 2008.
O. Wolkenhauer: Data Engineering: Fuzzy Mathematics in System Theory and Data Analysis. John Wiley and Sons, New York 2001.
O. Wolkenhauer: Possibility Theory with Applications to Data Analysis. Research Studies Press, Chichester 1998.
Nachweis von Publikationen:
Publikationsverzeichnis auf eigener Homepage (Link öffnen externer Link)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
15.05.2007, ccwahrmann  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Olaf Wolkenhauer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001722
(abgerufen am 18.11.2017)