Wree, Andreas

direkt zum Inhalt

Wree, Andreas

Prof. Dr. med. habil.
seit 1992 Professor für Anatomie

Fakultät:
1992-2011 Medizinische Fakultät
seit 2012 Universitätsmedizin
Institut:
Institut für Anatomie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehre: alle Aspekte der Anatomie für Studierende der Medizin: entsprechend der Approbationsordnung für Ärzte, Zahnmedizin: entsprechend der Approbationsordnung für Zahnärzte, Medizinischen Biotechnologie: entsprechend der gültigen Studienordnung, Sportwissenschaften: entsprechend der gültigen Studienordnung, Informatik: entsprechend der gültigen Studienordnung, Maschinenbau: entsprechend der gültigen Studienordnung
Forschung: Stammzellforschung, Tiermodelle neurodegenerativer Erkrankungen, In vitro Autoradiographie, Immunzytologie, Traktologie
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)eerw.saerdna
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 11.05.1952 in Nordballig (jetzt Dollerup)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Andreas Wree,  Landwirt
Mutter Luise Wree,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1971 Abitur, Flensburg
1971-1977 Studium der Humanmedizin, Univ. Kiel
1977-1978 Wehrpflicht
1978-1981 wiss. Assistent am Anatomischen Institut, Univ. Kiel
1981-1987 wiss. Assistent am Anatomischen Institut, Univ. Köln
1987-1992 Professor für Anatomie, Univ. Würzburg
seit 1992 Professor für Anatomie und Direktor des Instituts für Anatomie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1977 Ärztliche Prüfung, Univ. Kiel
Promotion 1978 Dr. med., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Über die Pars cerebellaris nuclei coerulei des Menschen. Ein Modell für den Nachweis einer altersabhängigen Neuronenreduktion.
Habilitation 1986 Dr. med. habil. (Anatomie), Univ. Köln
Titel der Arbeit: Reduktion der Plastizität des visuellen Systems in der postnatalen Ontogenese der Ratte.

akademische Selbstverwaltung:
1996-2008 Mitglied im Fakultätsrat
2000-2004 Studiendekan
2000-2006 Mitglied im Konzil
2004-2014 Mitglied der Kommissionen für die Prüfung zum Fachanatomen (Anatomische Gesellschaft)
2010-2014 Präsident des Konzils
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Anatomische Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Ehrungen:
Lehrer des Jahres 2006 (Vorklinik)
Lehrer der Jahres 2007 (Vorklinik)
Förderpreis der Lehre 2007 (Univ. Rostock)
Förderpreis der Lehre 2013 (Univ. Rostock)

Werke (Auswahl):
Wree A, Mix E, Hawlitschka A, Antipova V, Witt M, Schmitt O, Benecke R (2011) Intrastriatal botulinum toxin abolishes pathologic rotational behaviour and induces axonal varicosities in the 6-OHDA rat model of Parkinson's disease. Neurobiol Dis. (2011) 41:291-298.
Schmidt A, Haas SJ, Hildebrandt S, Scheibe J, Eckhoff B, Racek T, Kempermann G, Wree A, Pützer BM (2007) Selective targeting of adenoviral vectors to neural precursor cells in the hippocampus of adult mice: new prospects for in situ gene therapy. Stem Cells 25:2910-2918.
Usunoff KG, Popratiloff A, Schmitt O, Wree A (2006). Functional anatomy of pain. Adv Anat Embryol Cell Biol 184: 1-119.
Zilles K, Wree A (1995). Cortex: Areal and laminar structure. In: The Rat Nervous System, G Paxinos (ed), Academic Press, Sidney pp 649-685.
Beck TH, Goller HJ, Wree A (1995). Chronic depression of glucose metabolism in postischemic rat brain. Stroke 26: 1107-1113.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.05.2007, ccwahrmann  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Andreas Wree" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001723
(abgerufen am 25.11.2017)