Ramers, Karl Heinz

direkt zum Inhalt

Ramers, Karl Heinz

Prof. Dr. phil. habil.
seit 2007 Professor für Deutsche Gegenwartssprache / Germanistische Linguistik

Fakultät:
seit 2007 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Germanistik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Orthographie, Phonologie, Morphologie und Syntax des Deutschen; Semantik, Pragmatik, Historische Linguistik, Geschichte der Sprachwissenschaft
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

E-Mail-Adresse:
ed.enilno-t(ta)sremar.znieh ;ed.kcotsor-inu(ta)sremar.znieh
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 20.05.1956 in Freilingen
Konfession:
römisch-katholisch
Familie:
Vater Wilhelm Ramers,  Sprengmeister
Mutter Hildegard Ramers, geb. Klären

Kurzbiographie:
1975 Abitur, Schleiden
1975-1984 Studium der Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaft, Univ. Köln
1984-1987 Promotionsstudium (Deutsche Philologie, Alte Geschichte, Mittlere und Neuere Geschichte), unterstützt durch ein Graduiertenstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen, Univ. Köln
1989-1995 wiss. Assistent am Lehrstuhl von Prof. Dr. Heinz Vater, Univ. Köln
1995-2006 Vertretungsprofessuren und andere Vertretungen: Univ. Bonn (1996), Univ. Tübingen, Univ. Köln (1997-1998), Univ. Stuttgart (1998-2003), Univ. Osnabrück (2003), Univ. Wuppertal (2003-2004) und Univ. Siegen (2005-2006)
2004-2007 apl. Professor, Univ. Köln
2006 Vertreter einer Professur, Univ. Rostock
seit 2007 Professor für deutsche Gegenwartssprache / Germanistische Linguistik am Institut für Germanistik, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1984 Erstes Staatsexamen für die Sekundarstufe II (Deutsch, Geschichte, Erziehungswissenschaft), Univ. Köln
Promotion 1987 Dr. phil., Univ. Köln
Titel der Arbeit: Vokalquantität und -qualität im Deutschen.
Habilitation 1995 Dr. phil. habil. (Sprachwissenschaft des Deutschen), Univ. Köln
Titel der Arbeit: Historische Veränderungen prosodischer Strukturen. Analysen im Licht der nichtlinearen Phonologie.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2008 Mitglied im Direktorium des Zentrums für Lehrerbildung der Univ.
2009-2010 Institutsdirektor
seit 2010 Mitglied in der Senatskommission "Struktur"
Funktionen:
1999-2003 kommissarischer Leiter des Instituts für Linguistik / Germanistik, Univ. Stuttgart
2007 Mitarbeit an der Konzeption des Masterstudiengangs Germanistik, Univ. Rostock
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1988 Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS)
Gesellschaft für bedrohte Sprachen (GbS)
Deutscher Hochschulverband

Werke (Auswahl):
(1988). Vokalquantität und –qualität im Deutschen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 213) [Dissertation].
(1998). Einführung in die Phonologie. München: Fink (= UTB 2008).
(1999). Historische Veränderungen prosodischer Strukturen: Analysen im Licht der nichtlinearen Phonologie. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 400) [Habilschrift].
(2000). Einführung in die Syntax. München: Fink (= UTB 2174).
(2006). Topologische Felder: Nominalphrase und Satz im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 25, 1 (2006): 95-127.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2011)
weitere Literatur:
Kürschner, Wilfried (Hrsg.) (1994). Linguisten-Handbuch: biographische und bibliographische Daten deutschsprachiger Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler der Gegenwart. Band 2. Tübingen: Narr.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.05.2007, klabahn  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl Heinz Ramers" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001739
(abgerufen am 20.11.2017)