Jeroschewski, Paul

direkt zum Inhalt

Jeroschewski, Paul

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1992-2003 Professor (C3) für Ökochemie / Umweltanalytik

Fakultät:
1992-2003 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Chemie / Fachbereich Chemie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Vorlesungen: "Ökologische Chemie", "Umweltanalytik", "Statistische Methoden in der analytischen Chemie", "Grundlagen der Chemie" und "Umweltanalytik" für Studenten der Agrarökologie, "Eigenschaften und Verhalten umweltrelevanter Stoffe" und "Umweltanalytik" im weiterbildendem Fernstudium Umweltschutz
Forschungsschwerpunkte: Entwicklung elektrochemischer Sensoren / Mikrosensoren für umweltrelevante Parameter (Schwefelwasserstoff, Ozon, Sauerstoff) und Anwendung in aquatischen Biotopen, Abbauverhalten von Chlorkohlenwasserstoffen im Boden, Atmosphärischer Eintrag von Schwermetallspuren in Gewässer, Elektrosynthese organischer Verbindungen
Fachgebiet:
35 Chemie

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)ikswehcsorej.luap

Lebensdaten:
geboren am 31.03.1938 in Waldenfried (Ostpreußen)
Konfession:
konfessionslos
Familie:
Vater Gustav Jeroschewski,  Landwirt
Mutter Ida Jeroschewski, geb. Leimanzik,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1957 Abitur, Arbeiter- und Bauernfakultät Rostock
1957-1962 Studium der Chemie, Univ. Rostock
1962-1966 wiss. Assistent am Institut für Anorganische Chemie, Univ. Rostock
1966-1968 wiss. Mitarbeiter am Institut für Anorganische Chemie, Univ. Rostock
1969-1992 wiss. Oberassistent an der Sektion Chemie, Univ. Rostock
1991 Umwandlung von "Dr. sc. nat." in "Dr. rer. nat. habil."
1992-2003 Professor (C3) für Ökochemie / Umweltanalytik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Univ. Rostock; Forschungs- und Lehrtätigkeit auf den Gebieten der Umweltchemie und Umweltanalytik
2003 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1962 Dipl.-Chemiker, Univ. Rostock
Promotion 1966 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Inversvoltammetrische Untersuchungen mit der hängenden Quecksilber-Tropfenelektrode.
Habilitation 1985 Dr. sc. nat. (Allgemeine Chemie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Elektrochemische Reduktion des Schwefelkohlenstoffs und Reaktionen von elektrochemisch erzeugten Nucleophilen.

akademische Selbstverwaltung:
1996-1998 Vorsitzender des Prüfungsausschusses
1996-1998 Stellv. des Sprechers im Fachbereich Chemie
Funktionen:
1990-1993 Projektleiter des Drittmittelprojekts "Entwicklung eines Schwefelwasserstoffsensors für Gewässer"
1993-1996 Projektleiter des Drittmittelprojekts "Amperometrische Meßsysteme für Schwefelwasserstoff / Sulfid bei der Untersuchung biotischer und abiotischer Prozesse in Sulfidbiotopen"
1997-2000 Projektleiter des Drittmittelprojekts "Entwicklung eines automatischen, selbstkalibrierenden Meßsystems zur Bestimmung des Sauerstoffgehaltes in Gewässern"
1998-2000 Projektleiter des Drittmittelprojekts "Entwicklung eines elektrochemischen Ozonmeßsystems auf der Basis neuer amperometrischer Sensoren"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Werke (Auswahl):
P. Jeroschewski: Amperometrischer Mikrosensor für in situ Messungen von Schwefelwasserstoff in Gewässern und Sedimenten in "Umweltdiagnostik – Mikrosysteme", J.P. Lay, G. Henze und J.M. Köhler (Hersg.), Wiley-VCH, Weinheim 1999, S. 158-180.
An Amperometric Microsensor for the Determination of H2S in Aquatic Environments, P. Jeroschewski, C. Steuckart, M. Kühl, Anal. Chem. 1996, 68, 4351-4357.
Elektrode zur Herstellung von Schwefelwasserstoff- / Sulfid-Standardlösungen, P. Jeroschewski, A. Schmuhl, P. Haushahn, DE 42 44 4381 C2 (1992).
Investigations about the mechanism of the reduction of CS2 in aprotic solvents, P. Jeroschewski, F. Pragst, J. Electroanal. Chem. 1983, 149, 131-137.
Tetrathiooxalate - Darstellung, Eigenschaften und Reaktionen, P. Jeroschewski, P. Hansen, Sulfur Reports 1986, 7, 1-44.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2010)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
24.05.2007, ccwahrmann  /  28.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Jeroschewski" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001745
(abgerufen am 24.11.2017)