Kelling, Hans

direkt zum Inhalt

Kelling, Hans

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1971-1987 Hochschuldozent für Strukturanalytik / Molekülspektroskopie
1987-1991 ao. Professor für Strukturanalytik / Molekülspektroskopie
1992-2002 Professor für Allgemeine Chemie

Fakultät:
1971-1990 Sektion Chemie
1990-2002 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Fachbereich/Institut für Chemie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehre: Allgemeine Chemie, Strukturanalytik
Forschung: Organo-siliciumchemie
Fachgebiet:
35 Chemie

weitere Vornamen:
Hermann Karl
Lebensdaten:
geboren am 19.05.1937 in Wismar
gestorben am 09.08.2016 in (?)

Kurzbiographie:
1955 Abitur, Wismar
1955-1960 Studium der Chemie, Univ. Rostock
1960-1964 wiss. Assistent am Institut für Anorganische Chemie, Univ. Rostock
1964-1968 wiss. Mitarbeiter am Institut für Anorganische Chemie, Univ. Rostock
1968-1970 wiss. Sekretär des Sektionsdirektors der Sektion Chemie, Univ. Rostock
1971-1987 Dozent (Strukturanalytik / Molekularspektroskopie) an der Sektion Chemie, Univ. Rostock
1987-1991 ao. Professor (Strukturanalytik / Molekularspektroskopie) an der Sektion Chemie, Univ. Rostock
1992-2002 Professor für Allgemeine Chemie, Univ. Rostock
seit 1995 Professor invitado, Univ. Santa Clara (Kuba)
akademische Abschlüsse:
Studium 1960 Dipl.-Chemiker, Univ. Rostock
Promotion 1964 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Darstellung von Triaryl-acetoxy-silanen und deren Solvolyse mit Isopropanol.
Habilitation 1976 Dr. sc. nat. (Molekülspektroskopie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Untersuchung von Substituenteneinflüssen auf das Bindungsverhalten des Si in Organo-Si-Verbindungen.

akademische Selbstverwaltung:
1971-1989 Mitglied des Wiss. Rates
1976-1980 stellv. Sektionsdirektor für Forschung
1990-1991 Mitglied des Senats
1991-1994 Prorektor für Studium und Lehre
1994-1998 Mitglied des Senats
1998-2002 Prorektor für Studium und Lehre
Funktionen:
1991-98 Mitglied der gemeinsamen Kommission von KMK und HRK für die Koordinierung der Ordnung von Studium und Prüfungen
1991-2000 Mitglied der Kommission Studium und Lehre der HRK
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1960-1990 Chemische Gesellschaft der DDR
seit 1990 Gesellschaft Deutscher Chemiker

Werke (Auswahl):
Reihe von 7 Publikationen zum Kondensationsverhalten von Silanolen (siehe Schriftenverzeichnis Nr. 43, 44, 47, 50, 51, 57, 64).
G. Schott, H. Kelling: Valenzprobleme der Siliciumchemie, Mitteilungsblatt der Chem. Ges. der DDR (1981) 4 73.
R. Stendel, E. Popowski, H. Kelling: Vergleichende Untersuchungen an Alkoxy-trimethylsilanen, Alkoxy-Pentamethyldisilanen und 1,2-Dialkoxy-tetramethyldisilanen sowie an analogen Alkylamino- und Alkylthio-disilanen, Z. anorg. allg. Chem. 506 (1983) 195.
4 Beiträge in: Organosilicon Chemistry- From Molecules to Materials (siehe Schriftenverzeichnis Nr. 62, 63, 66, 67).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: August 2011)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
31.05.2007, ccwahrmann  /  22.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Kelling" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001749
(abgerufen am 20.11.2017)