Doblhammer-Reiter, Gabriele

direkt zum Inhalt

Doblhammer-Reiter, Gabriele

Prof. Dr. rer. soc. oec. habil.
seit 2004 Professorin (C4) für Methoden der Empirischen Sozialforschung und Demographie

Fakultät:
seit 2004 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
seit 2007 Interdisziplinäre Fakultät
Institut:
Institut für Soziologie und Demographie (WSF)
Department Aging Science and Humanities (INF)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehre: Methoden der empirischen Sozialforschung, Demographie
Forschung: Gesundheit, Langlebigkeit und Lebensqualität alter Menschen, Frühe Lebensumstände und Langlebigkeit, Reproduktion und Langlebigkeit, Soziale Ungleichheit in Morbidität und Mortalität, Gesundheitswesen im Demografischen Wandel, Trends und Muster in der Gesundheit der älteren Bevölkerung, Kognitive Funktionsfähigkeit und neurodegenerative Erkrankungen, Pflegebedarf und Pflegebedarfprojektionen, Gesundheit von Migranten
Fachgebiet:
71 Soziologie
74.80 Demographie

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)remmahlbod.eleirbag
Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 05.12.1963 in Wels (Österreich)

Kurzbiographie:
1982-1988 Studium der Statistik, Univ. Wien (Österreich)
1989 Scholar am Institute for Advanced Studies, Wien (Österreich)
1989-1992 Statistikerin bei A.C. Nielsen, Marketing Research Company, Wien (Österreich)
1992-1994 Junior Professional Officer, United Nations Centre for Human Settlements, Nairobi (Kenia)
1995-1996 Gastwissenschaftler, International Institute for Applied Systems Analysis, Population Department, Laxenburg (Österreich)
1995-1998 wiss. Mitarbeiterin, Institut für Demographie, Akademie der Wissenschaften, Wien (Österreich)
1996-1997 wiss. Mitarbeiterin, Institut für Familienforschung, Wien
1997-2004 wiss. Mitarbeiterin, Max Planck Institute for Demographic Research, Dept. Survival and Longevity, Rostock
2002 Visiting Associate Professor, Stanford Institute for Public Policy, Duke Univ. (North Carolina, USA)
seit 2004 Professorin (C4) für Methoden der Empirischen Sozialforschung und Demographie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1998 M. A., Univ. Wien
Promotion 1997 Dr. rer. soc. oec., Univ. Wien
Titel der Arbeit: Socioeconomic differentials in Austrian adult mortality.
Habilitation 2004 Dr. rer. soc. oec. habil. (Demografie), Univ. Wien
Titel der Arbeit: The Late Life Legacy of Very Early Life.

akademische Selbstverwaltung:
seit 2004 Mitglied im Prüfungsausschuss BA Sozialwissenschaften (WSF)
2004-2006 stellv. Leiterin der Reformkommission MA und PhD Demographie (WSF)
seit 2006 Mitglied im Vorstand für den Promotionsstudiengang Demographie (WSF)
2007-2008 Mitglied des Vorstandes des Departments Aging Sciences and Humanities (INF)
seit 2009 Promotionsbeauftragte der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Funktionen:
seit 2000 Mitherausgeberin der Zeitschrift "Demographic Research"
seit 2004 Gründungsmitglied des wiss. Beirates der European Doctoral School of Demography (EDSD)
seit 2006 Geschäftsführende Direktorin des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels
seit 2006 Leiterin der Forschungsgruppe "Regionale und Lokale Bevölkerungsprognosen und Planung" am Rostocker Zentrum
seit 2006 Herausgeberin des Infoletters "Demografische Forschung aus Erster Hand"
seit 2007 Herausgeberin „Konsequenzen des Demografischen Wandels“ VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
seit 2009 Leiterin des Nationalen Demenzregisters Deutschland am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Bonn
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Population Association of America (PAA)
International Union for the Scientific Study of Population (IUSSP)
European Association of Population Studies (EAPS)
Deutsche Gesellschaft für Demographie (DGD)
Ehrungen:
2017 Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Werke (Auswahl):
Doblhammer G. (2004), The Late Life Legacy of Very Early Life, Springer Verlag.
Doblhammer G. & Vaupel J.W. (2001), Life span depends on month of birth , Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 98:5, 2934-2939.
Doblhammer G. & Kytir J. (2001), Compression or expansion of morbidity? Trends in Healthy-Life Expectancy of the Elderly Austrian population between 1978 and 1998, Social Science and Medicine 52, 385-391.
Doblhammer G. (2000), Reproductive History and Mortality Later in Life: A Comparative Study of England and Wales and Austria, Population Studies 54(2), 169-176.
Doblhammer G. & Oeppen , J. (2003), The Effect of Frailty and Mortality Selection on the Relationship between Reproduction and Lonegevity: Evidence from the British Peerage. Proceedings of the Royal Society, Series B Biological Series 270, 1541-1547.
Christensen K., Doblhammer G., Rau R., Vaupel JW (2009) Ageing populations: the challenges ahead, Lancet 374: 1196–208.
Doblhammer, G. van den Berg, G.J., Lumey, L.H. (February 2011) Long-term Effects of Famine on Life Expectancy: A Re-analysis of the Great Finnish Famine of 1866-1868, IZA Discussion Paper No. 5534.
Nachweis von Publikationen:
Publikationsverzeichnis auf der Homepage (Link öffnen externer Link)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.06.2007, ccwahrmann  /  09.11.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gabriele Doblhammer-Reiter" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001770
(abgerufen am 19.11.2017)