Pahn, Johannes Georg

direkt zum Inhalt

Pahn, Johannes Georg

Prof. Dr. med. habil. Dr. paed.
1992-1994 Dozent bisherigen Rechts für Oto-Rhino-Laryngologie
1994-1995 Privatdozent für Phoniatrie/Pädaudiologie
1995-1999 apl. Professor für Phoniatrie/Pädaudiologie

Fakultät:
1992-1999 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 30.12.1931 in Dresden
gestorben am 01.12.2015
Konfession:
römisch-katholisch
Familie:
Vater Max Paul Pahn,  Lehrer
Mutter Erna Maria Pahn,  Kürschnermeisterin

Kurzbiographie:
1950 Abitur, Pirna
1950-1953 Studium der Musikerziehung, Germanistik und Sprecherziehung, Univ. Halle (Saale)
1954-1955 Musiklehrer, Halle (Saale)
1954-1959 Lehraufträge für Sprecherziehung, Univ. Leipzig; Lehraufträge für Gesang und Stimmphysiologie, Konservatorium Halle (Saale) und Univ. Halle (Saale)
1955-1956 Fachgruppenleiter an der Volksmusikschule, Halle (Saale)
1956-1958 wiss. Assistent am Institut für Sprechkunde, Univ. Halle (Saale)
1958-1959 ohne feste Anstellung nach Kündigung mangels Parteizugehörigkeit
1959-1961 Lektor für Sprecherziehung, PH Erfurt
1960-1968 wiss. Mitarbeiter an der Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Medizinische Akademie Erfurt
1962-1968 Medizinstudium, Univ. Jena und Univ. Erfurt
1968-1988 Assistent an der HNO-Klinik, Univ. Rostock
1988-1999 Hochschullehrer, Univ. Rostock
1999 Gründer und Ärztlicher Direktor der Höheren Berufsfachschule für Logopädie an der Europäischen Wirtschafts- und Sprachenakademie Rostock (EWS)
2003 Gründer und Ärztlicher Direktor der FH für Logopädie an der EWS-Rostock (in Kooperation mit Eindhoven (Niederlande))
akademische Abschlüsse:
Promotion 1960 Dr. paed., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Stimmphysiologische Untersuchungen der Verspannungserscheinungen beim Singen. Ein Beitrag zur Grundlagenforschung der Methodik des Gesangsunterrichts.
Studium 1967 Staatsexamen in Sprecherziehung, Univ. Halle
Habilitation 1974 Dr. sc. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die phoniatrische Tauglichkeitsuntersuchung für pädagogische Berufsgruppen. Grundlagen, gegenwärtiger Stand, gesellschaftliche Bedeutung und Weiterentwicklung.

akademische Selbstverwaltung:
1991-1994 stellv. kommissarischer Direktor
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Sprach- und Stimmheilkunde (DGSS)
Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie
Ehrungen:
Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sprach- und Stimmheilkunde

Werke (Auswahl):
Nasalierungsmethode.
Test der auditiven Sprachsensitivität; Test der kinemotorischen Sprachsensitivität; Test der stimmlichen Druchdringungsfähigkeit.
Entwicklung des VocaStim-Gerätes (Elektrostimulation) zur logopädischen Therapie von Paresen aller stimmsprachlich relevanten Hirnnerven.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juli 2009)
weitere Literatur:
Gabriele Witt: Nachruf auf Prof. Dr. med. habil. Dr. paed. Johannes Pahn. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern, Bd. 26 (2016), 2, S.71. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.07.2009, mglasow  /  10.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Georg Pahn" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001783
(abgerufen am 19.11.2017)