Heygster, Hans

direkt zum Inhalt

Heygster, Hans

Prof. Dr. med. habil.
1945-1949 Dozent für Psychiatrie und Neurologie
1949-1953 Professor mit vollem Lehrauftrag für Psychiatrie und Neurologie

Fakultät:
1945-1953 Medizinische Fakultät
Institut:
Psychiatrische und Nervenklinik Gehlsheim
Lehr- und Forschungsgebiete:
Neuro-Lues, Myopathien, psychische Folgeerscheinungen der Stirnhrinläsionen, Kinderpsychiatrie, forensische Psychiatrie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Heinrich
Lebensdaten:
geboren am 19.02.1905 in Memel (Ostpreußen)
gestorben am 30.08.1961 in Surabaya (Indonesien)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Arthur Heygster (1866-1914),  Rechtsanwalt
Mutter Maria Heygster (1879-1962), geb. Gerlach

Kurzbiographie:
1923 Abitur, Memel
1923-1928 Studium der Humanmedizin, Univ. Marburg, Königsberg, Kiel
1928-1929 Medizinalpraktikantenjahr in Kiel, Berlin und Aachen
1929-1932 Facharztausbildung, Univ.-Nervenklinik Kiel
1932 Facharzt für Psychiatrie und Neurologie
1932-1943 niedergelassener Arzt in Stettin, ab 1935 gleichzeitig leitender Arzt der neurologischen Abteilung am Krankenhaus Bethesda, Stettin
1939-1945 Wehrmacht, tätig in verschiedenen Reservelazaretten, zuletzt Stabsarzt
1945-1949 kommissarische Oberarzt und Leiter der Univ.-Nervenklinik Rostock-Gehlsheim
1948-1953 Dozent, 1949 Professor für Psychiatrie und Neurologie, Univ. Rostock
1953 "Republikflucht" nach Berlin (West), dortige Tätigkeit nicht bekannt
1956-1961 Professor für Psychiatrie und Neurologie, Airlangga Univ., Surabaya (Indonesien)
akademische Abschlüsse:
Studium 1928 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Kiel
Promotion 1928 Dr. med., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Pupillenstörungen und Lebensdauer.
Habilitation 1948 Dr. med. habil. (Psychiatrie und Neurologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über die psychische Symptomatologie bei Stirnhirnläsionen.

akademische Selbstverwaltung:
1945-1947 kommissarischer Klinikdirektor
1947-1949 stellv. Klinikdirektor
1949-1953 Klinikdirektor

Quellen:
Personalakte Hans Heygster, UAR
Schläfke, D. (u.a.): Geschichte der Rostocker Psychiatrie. In: Hippius, Hans (Hg.): Universitätskolloquien zur Schizophrenie. Band 2, Darmstadt 2004, S. 38-51.
Zur Geschichte Gehlsheims und der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, DirektorInnen der Klinik. (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Kumbier, Ekkehardt; Haack, Kathleen: Sozialistische Hochschulpolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Das Beispiel Hans Heygster an der Universitäts-Nervenklinik Rostock. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 30 (2011), S. 139-162.
Deutsches Biographisches Archiv II 580, 196. (WBIS)
Kumbier, Ekkehardt: Hans Heygster. Direktor der Universitätsnervenklinik Rostock von 1946 bis 1953. In: Medizingeschichte in Mecklenburg (2015), S. 98-104.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.07.2007, klabahn  /  10.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Heygster" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001804
(abgerufen am 21.11.2017)