Kathe, Johannes

direkt zum Inhalt

Kathe, Johannes

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. h. c.
1949-1957 o. Professor für Hygiene und Bakteriologie

Fakultät:
1949-1957 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Hygiene
Lehr- und Forschungsgebiete:
Epidemiologie, Mikrobiologie, Bekämpfung der Leptospirosen
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 22.12.1880 in Stolberg (Harz)
gestorben am 25.08.1965 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Gustav Kathe,  Rektor
Mutter Klara Kathe, geb. Olbricht

Kurzbiographie:
1900 Abitur, Dessau
1900-1905 Medizinstudium, Univ. Heidelberg und Univ. Halle
1905 Militärdienst, Magdeburg und Halle
1905-1907 Assistent am Pathologischen Institut, Univ. Halle
1907-1911 Assistent am Hygiene-Institut, Univ. Halle
1909 kreisärztliche Staatsprüfung
1911-1945 Direktor des Staatlichen Medizinaluntersuchungsamtes, Breslau
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Einsatz u. a. als Armeehygieniker, Regiments- und Stabsarzt
1919 Ernennung zum Professor, Breslau
1929-1945 Leiter der Impfanstalt Breslau
1937 Aufklärung der Reichensteiner Krankheit
1945-1947 Leiter eines Seuchenlaboratoriums in Schlesien
1947-1948 Tätigkeit am Robert-Koch-Institut Berlin
1948-1949 Leiter der Abteilung Seuchen und Allgemeine Hygiene, Deutsche Zentralverwaltung für das Gesundheitswesen Berlin
1949-1957 o. Professor für Hygiene und Bakteriologie, Univ. Rostock
1957-1961 ehrenamtlicher Leiter des Leptospirenlaboratoriums, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1905 Dr. med., Univ. Halle
Titel der Arbeit: Das ätherische Öl im Knoblauch. Ein neues angeblich antituberkulöses Specifikum.
Habilitation 1911 Univ. Halle

akademische Selbstverwaltung:
1949-1957 Leiter des Instituts für Hygiene
1951 kommissarischer Institutsdirektor
Funktionen:
Mitherausgeber der Zeitschrift für Immunitätsforschung und experimentelle Therapie
Mitherausgeber des Zentralblattes für Bakteriologie, Parasitenkunde, Infektionskrankheiten und Hygiene
wiss. Beirat des Staatssekretariats für das Hochschulwesen
wiss. Rat des Ministeriums für Gesundheitswesen der DDR
wiss. Rat des Tuberkuloseforschungskreises Berlin
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin
Ehrungen:
1941 Preis der Deutschen Stiftung für experimentelle Therapie
1951 Verdienter Arzt des Volkes
1953 Nationalpreis der DDR
1955 Dr. rer. nat. h. c., Univ. Rostock
1960 Hervorragender Wissenschaftler des Volkes
Robert-Koch-Plakette des Robert-Koch-Instituts Berlin
Ehrenmitglied der Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft
Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Mikrobiologie und Hygiene
Ehrenmitglied des Robert-Koch-Instituts Berlin
Ehrenmitglied des Staatlichen Forschungsinstituts für Arbeitsmedizin und Hygiene der Landwirtschaft, Lublin (Polen)
Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für die gesamte Hygiene

Quellen:
Personalakte Johannes Kathe, UAR
Jürgen Uerckwitz: Die Geschichte des Hygiene-Institutes der Universität Rostock, Diss. Rostock 1969.
weitere Literatur:
Symposium anläßlich des 100. Geburtstages von Johannes Kathe am 05. Februar 1981. Redigiert und zusammengestellt von Günter Naumann und Barbara Köhler. Rostock 1982.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
01.08.2007, ccwahrmann  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Kathe" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001835
(abgerufen am 23.11.2017)