Schüßler, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Schüßler, Wilhelm

Prof.
1922-1925 ao. Professor für Geschichte
1925-1935 ao. Professor für Mittlere und Neuere Geschichte

Fakultät:
1922-1935 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert, Bismarck, Geschichte Österreichs
Fachgebiet:
15 Geschichte

Namensvarianten:
Schüssler
Lebensdaten:
geboren am 12.07.1888 in Bremen
gestorben am 11.11.1965 in Bensheim an der Bergstraße
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Dr. med. Heinrich Schüßler,  Arzt
Mutter Adelgunde Schüßler, geb. Delius

Kurzbiographie:
Abitur, Bremen
1908-1913 Studium der Geschichte und Staatswissenschaften an den Univ. Freiburg und Heidelberg
1914-1915 Redakteur der Hessischen Landzeitung in Darmstadt
1919-1922 Privatdozent, Univ. Frankfurt am Main
1922-1925 ao. Professor für Geschichte, Univ. Rostock
1925-1935 o. Professor für mittlere und neuere Geschichte, Univ. Rostock
1934-1935 Tätigkeit am Herder-Institut, Riga (Lettland)
1935-1936 o. Professor für mittlere und neuere Geschichte und österreichische Geschichte, Univ. Würzburg
1936-1945 o. Professor für Geschichte, Univ. Berlin
1947-1958 Stiftsrat, Christophorus-Stift Hemer (Westfalen); Gastdozent, Freie Univ. Berlin
1959-1965 o. Professor em. für Neuere Geschichte, TH Darmstadt
akademische Abschlüsse:
Promotion 1913 Dr. phil., Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Die nationale Politik der österreichischen Abgeordneten im Frankfurter Parlament.
Habilitation 1919 (Neuere Geschichte), Univ. Frankfurt am Main
Titel der Arbeit: Hessen-Darmstadt und die deutschen Grossmächte 1850.

Funktionen:
1950 Mitbegründer der Ranke-Gesellschaft
Ehrungen:
Ranke-Plakette der Ranke-Gesellschaft

Werke (Auswahl):
Bismarcks Sturz. Leipzig 1921, 3. Aufl. Leipzig 1922.
Österreich und das deutsche Schicksal. Eine historisch-politische Skizze. Leipzig 1925.
(Bearb.): Otto von Bismarck. Die gesammelten Werke. Bde. 10-14: Reden, Berlin 1928-1930.
Adolf Lüderitz: ein deutscher Kampf um Südafrika 1883-1886. Geschichte der ersten Kolonialpioniers im Zeitalter Bismarcks. Bremen 1936.
Deutschland zwischen Rußland und England. Studien zur Außenpolitik des Bismarckschen Reiches. Leipzig 1940, 4. Aufl. Leipzig 1946.
Die Epoche der Restauration und Revolution. In: Die neue Propyläen-Weltgeschichte. Hg. von Willy Andreas, Bd. 5, Berlin 1943, S. 357-472.
Königgrätz 1866. Bismarcks tragische Trennung von Österreich. München 1958, Nachdruck Darmstadt 1971.
Kaiser Wilhelm II. Schicksal und Schuld. Göttingen 1962, 3. Aufl. Göttingen 1970.

Quellen:
Personalakte Wilhelm Schüßler (Schüssler), UAR
Angaben von Dr. Ludwig Gieseke, Bonn
Alfred Milatz: Nekrolog. Wilhelm Schüßler †. In: Hist. Zeitschrift 204 (1967).
weitere Literatur:
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 379-380.
Prof. Dr. Schüssler, in: Otto Witte: Erinnerungen Rostocker Studenten und Professoren an die alma mater Rostochiensis ("Carolinum" Hist. literarische Zeitschrift Göttingen, 35. Jg., 1969, Nr. 52), S. 49-52.
Herta Leipelt: Wilhelm Schüssler - ein Historiker des deutschen Imperialismus. Staatsexamensarbeit, Rostock 1962.
Autobiographie: Sonne über Gewitter. Einige Erinnerungen von Wilhelm Schüßler (1964/65). Privatdruck 1969.
Deutsches Biographisches Archiv II 1191, 25; III 835,162-164 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
15.08.2007, klabahn  /  25.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Schüßler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001846
(abgerufen am 23.09.2017)