Gieseke, Paul

direkt zum Inhalt

Gieseke, Paul

Prof.
1922-1929 o. Professor für deutsches und bürgerliches Recht und für Handelsrecht

Fakultät:
1922-1923 Juristische Fakultät
1924-1929 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Wasserrecht
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Ferdinand Karl Otto
Lebensdaten:
geboren am 05.05.1888 in Magdeburg
gestorben am 31.10.1967 in Bad Godesberg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Ludwig Gieseke,  Rechtsanwalt, Notar
Mutter Anna Gieseke, geb. Thies

Kurzbiographie:
1906 Abitur, Magdeburg
1906-1909 Jurastudium an den Univ. Tübingen, Halle und Leipzig
1909 Erste Juristische Staatsprüfung, Univ. Leipzig
1914 Zweite Juristische Staatsprüfung
1914-1917 Tätigkeit im Justizdienst
1917-1919 Tätigkeit im Reichswirtschaftsamt Berlin
1919-1920 Studium der Nationalökonomie, Univ. Heidelberg
1920-1922 Fakultätsassistent, Univ. Bonn
1922-1929 o. Professor für deutsches und bürgerliches Recht und für Handelsrecht, Univ. Rostock
1929-1934 o. Professor, Handelshochschule Berlin
1934-1939 o. Professor für Handels- und Arbeitsrecht, Univ. Marburg
1939-1945 o. Professor für Handelsrecht und bürgerliches Recht, Univ. Berlin
1948 Gastprofessor für Wirtschaftsrecht, Univ. Bonn
1950-1952 o. Professor, Univ. Saarbrücken
1952-1955 o. Professor, Univ. Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1910 Dr. iur., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Der öffentliche Glaube des Grundbuches nach § 892 BGB in seiner Wirkung Grundstücksrechten gegenüber.
Habilitation 1921 (Bürgerliches und Handelsrecht), Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Die Rechtsverhältnisse der gemeinwirtschaftlichen Organisation.

akademische Selbstverwaltung:
1929 Rektor
Funktionen:
1926-1928 Abgeordneter im Landtag von Mecklenburg-Schwerin für die Deutsche Volkspartei
1933-1934 Rektor der Handelshochschule Berlin
1938-1939 Rektor der Univ. Marburg
1937-1945 Vorsitzender des Ausschusses für Wasserrecht der Akademie für Deutsches Recht.
1952-1964 Direktor des Instituts für Wasserrecht an der Univ. Bonn
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Mitglied der Akademie für Deutsches Recht
Ehrungen:
1958 Großes Bundesverdienstkreuz
1963 Dr.-Ing. h. c., TH Hannover

Werke (Auswahl):
Das Aktienstimmrecht der Banken. Depotaktie und Legitimationsübertragung. Berlin 1926 (Gesellschaftsrechtliche Abhandlungen 2).
Wirtschaftsrecht und Wasserrecht. Kommentar zum Wasserhaushaltsgesetz des Bundes von 1957 (mit W. Wiedemann). München 1963., 7. neubearb. Aufl. des von Paul Gieseke begr. Kommentars, von Manfred Czychowski, München 1998.

Quellen:
Personalakte Paul Gieseke, UAR
Angaben durch Dr. Ludwig Gieseke, Bonn
Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik. Heidelberg 2004. (= Bd. 6 Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte)
weitere Literatur:
Beiträge zum Recht der Wasserwirtschaft und zum Energierecht. Festschrift zum 70. Geburtstag von Dr. jur. Paul Giesecke. Dargebracht von Kollegen, Freunden und Schülern. Karlsruhe 1958.
Jürgen Salzwedel: In memoriam Paul Gieseke. Rede am 26. April 1968 bei der Gedächtnisfeier der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bonn 1969.
Deutsches Biographisches Archiv II 448, 47-49; III 295, 257-261. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
15.08.2007, ccwahrmann  /  25.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Gieseke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001847
(abgerufen am 18.11.2017)