Finck, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Finck, Wilhelm

Prof. Dr. med. habil.
1969-1991 o. Professor für Nuklearmedizin

Fakultät:
1969-1990 Bereich Medizin
1990-1991 Medizinische Fakultät
Institut:
Radiologische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Nuklearmedizin (rechnergestützte Verarbeitung diagnostischer Informationen, Nuklearpharmaka, Diagnostik pathologischer Funktionsabläufe, Radionuklidtherapie), Strahlenbiologie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 03.08.1929 in Diesdorf (Altmark)
Familie:
Vater Dr. med. Hermann Finck,  Arzt
Mutter Margarete Finck, geb. Volkmann,  Angestellte

Kurzbiographie:
1948 Abitur, Salzwedel
1948-1949 Krankenpflegepraktikum, Salzwedel
1949-1955 Medizinstudium, Univ. Halle-Wittenberg
1955 Pflichtassistent an der Städtischen Poliklinik Nord, Halle (Saale)
1955-1957 Assistenzarzt am Institut für Pathophysiologie, Univ. Jena
1957-1958 Assistenzarzt an der Medizinischen Poliklinik, Univ. Jena
1958-1969 Assistenzarzt, Oberarzt, 1. Oberarzt und Dozent am Institut für Pathophysiologie, Univ. Jena
1969-1991 o. Professor für Nuklearmedizin, Univ. Rostock
Facharzt für Pathophysiologie, für Radiologie, für Nuklearmedizin
akademische Abschlüsse:
Studium 1955 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Halle-Wittenberg
Promotion 1957 Dr. med., Univ. Halle-Wittenberg
Titel der Arbeit: Über die Wirkung einiger Sulfonamide auf den Blutzucker und die Aktivität der alkalischen Serumphosphatase.
Habilitation 1967 Dr. med. habil., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Untersuchungen über die strahleninduzierten Störungen der Zellkinetik und des Nukleinsäurestoffwechsels des Dünndarmepithels und über ihre Folgen für die intestinale Absorption. Ein Beitrag zur Pathogenese des intestinalen Strahlensyndroms.

akademische Selbstverwaltung:
1969-1991 Direktor der Abteilung für Nuklearmedizin
1974-1985 Direktor für Forschung des Bereichs Medizin
1974-1990 Mitglied des Wiss. Rates
1976-1991 Klinikdirektor
1985-1990 Prorektor für Medizin
Funktionen:
1969-1980 Mitglied des Präsidiums des Rates für Medizinische Wissenschaft beim Minister für Gesundheitswesen der DDR
1971-1975 Leiter des Forschungsverbandes "Medizinische Diagnostik und Gesundheitsschutz" des Ministeriums für Gesundheitswesen der DDR
1974-1987 Mitglied der National Delegates Assemblee der European Nuclear Medicine Society (Mitglied des Scientific Committee für den European Nuclear Medicine Congress 1979 (Karlovy Vary), 1980 (Barcelona), 1981 (Pisa), 1990 (Amsterdam) und für den Weltkongress 1982 (Paris))
1975-1979 Vorsitzender der Sektion Nuklearmedizin der GMR
1976-1980 Mitglied des editorial board des European Journal of Nuclear Medicine
1977-1979 Mitglied des executive committee der European Nuclear Medicine Society
1979-1980 president elect der European Nuclear Medicine Society
1980-1982 Präsident der European Nuclear Medicine Society
1983-1987 Vorsitzender der Gesellschaft für Nuklearmedizin der DDR
1984-1990 Mitglied des wiss. Beirates der Zeitschrift für klinische Medizin
1988-1990 Mitglied der Zentralen Fachkommission Nuklearmedizin der Akademie für Ärztliche Fortbildung
1988-1990 Mitglied des wiss. Beirates des Forschungsprojektes "Medizinische Gnotobiologie" an der Univ. Greifswald
1989-1991 Mitglied des Redaktionsbeirates von medicina nuclearis
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1968-1990 Gesellschaft für Medizinische Radiologie der DDR (GMR), 1975-1982 Sektion Nuklearmedizin der GMR
1979-1991 Gesellschaft für Nuklearmedizin der DDR
seit 1970 Mecklenburgische Gesellschaft für Nuklearmedizin (Ehrenmitglied, Ehrenvorsitzender)
1974-1990 Gesellschaft für Strahlenschutz der DDR
1974-1990 International Radiation Protection Association
seit 1977 Akademie der Wissenschaften der DDR, jetzt Leibniz-Sozietät
seit 1984 auswärtiges Mitglied der Finnischen Gesellschaft für Nuklearmedizin
Ehrungen:
1981 Verdienter Arzt des Volkes
1981 Georg-de-Hevesy-Rudolf-Schönheimer-Medaille der Gesellschaft für Nuklearmedizin der DDR
1984 Obermedizinalrat
1989 Ehrenplakette der Gesellschaft für klinische Medizin der DDR

Werke (Auswahl):
Akutes intestinales Strahlensyndrom. Radiobiol. Radiother. 10, 1969, S. 619 – 636 und S. 637 – 646.
Nuklearpharmaka für die Skelettszintigraphie. Eur. J. Nucl. Med. 6, 1981, S. 527 – 530.
Radionuklidtherapie von Skelettmetastasen. Radiobiol. Radiother. 23, 1982, S. 464 – 466, Radioaktive Isotope in Klinik und Forschung 17, 1986, Isotopenpraxis 23, 1987, S. 125 – 128.
Strahlenbehandlung generalisierter Metastasierungen unter Beachtung gnotobiologischer Bedingungen. Tokaj J. Exp. Clin. Med. (Tokyo) 11, Suppl., 1986, S. 49 - 57.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: November 2007)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.10.2007, ccwahrmann  /  21.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Finck" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001885
(abgerufen am 23.11.2017)