Michalik, Manfred

direkt zum Inhalt

Michalik, Manfred

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1987-1988 Hochschuldozent für Organische Chemie
1997-1999 Privatdozent für Strukturchemie
1999-2006 apl. Professor für Organische Chemie, Strukturchemie

Fakultät:
1987-1988 Sektion Chemie
1997-2006 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Leibniz-Institut für Katalyse an der Univ. Rostock (vormals Institut für Organische Katalyseforschung, Rostock bzw. Zentralinstitut für Organische Chemie, Bereich Komplexkatalyse, Rostock)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehre: Vorlesungen für Studenten der Chemie, Biologie und Agrarökologie (Grundlagen der Chemie, Organische Chemie, Stereochemie, NMR-Spektroskopie)
Forschung: Anwendung der NMR-Spektroskopie, Strukturaufklärung, Stereochemie, Organische Chemie
Fachgebiet:
35 Chemie

E-Mail-Adresse:
ed.sisylatac(ta)kilahcim.derfnam

weitere Vornamen:
Peter
Lebensdaten:
geboren am 27.04.1941 in Neustadt (Westpreußen)
Konfession:
konfessionslos
Familie:
Vater Wilhelm Michalik,  Förster
Mutter Elfriede Michalik, geb. Luppa,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1959 Abitur, Sanitz (Kr. Rostock)
1961-1966 Studium der Chemie, Univ. Rostock
1966-1975 wiss. Assistent am Institut für Organische Chemie / Sektion Chemie, Univ. Rostock
1975-1987 wiss. Oberassistent an der Sektion Chemie, Univ. Rostock
1976-1978 postgraduales Pädagogikstudium, Univ. Rostock
1987-1988 Hochschuldozent für Organische Chemie, Univ. Rostock
1988-1991 Abteilungsleiter am Zentralinstitut für Organische Chemie, Bereich Komplexkatalyse, Rostock
1994-2006 Leiter Analytik am Institut für Organische Katalyseforschung / Leibniz-Institut für Katalyse, Univ. Rostock
1997 Venia legendi (Strukturchemie), Privatdozent, Univ. Rostock
1999-2006 apl. Professor, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1966 Dipl.-Chemiker, Univ. Rostock
Promotion 1970 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Darstellung und Reaktionen N_1hn1-substituierter Guanyl-O-alkalysoharnstoffe.
anderer 1977 facultas docendi (Organische Chemie), Univ. Rostock
Habilitation 1985 Dr. sc. nat. (Organische Chemie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: NMR-spektroskopische Untersuchungen zur Stereochemie, Elektronenstruktur und innermolekularen Beweglichkeit ausgewählter Systeme mit partiellen CC- und CN-Doppelbindungen.

Funktionen:
1974-1988, 1990-2006 Leiter der AG "NMR-Spektroskopie" an der Sektion Chemie / Fachbereich / Institut für Chemie, Univ. Rostock
2002-2009 Leiter des Projektes "Institutsneubau" des Leibniz-Instituts für Katalyse, Univ. Rostock
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Werke (Auswahl):
M. Michalik, R. Evers, Vergleichende 1H- und 13C-NMR-spektroskopische Untersuchungen an donor-akzeptor-substituierten 1,3-Diazabutadienen, Wiss. Z. Universität Rostock 1989, 38, 9-15.
M. Michalik, T. Freier, M. Schwarze, R. Selke, NMR Studies on the rhodium(I) chelates of two 2,3-bis(O-diphenylphosphino)-ß-D-glucopyranosides: potent catalysts for enantioselective reactions, Magn. Reson. Chem. 1995, 33, 835-840.
C. Koy, M. Michalik, Ch. Döbler, G. Oehme, Chiral recognition of aminoalcohols by 1H and 13C NMR spectroscopy using binaphthyl derivatives as chiral solvating agents, J. Prakt. Chem. 1997, 339, 660-663.
M. Michalik, M. Hein, M. Frank, NMR Spectra of fluorinated carbohydrates, Carbohydr. Res. 2000, 327, 185-218.
M. Michalik, T. Freier, H. Reinke, K. Peseke, NMR studies on the axial chirality of ortho-substituted push-pull phenyl butadienes; Spectroscopic investigation on butadiene derivatives, Part 10, J. Chem. Soc., Perkin Trans. 2, 2002, 114-119.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.10.2007, ccwahrmann  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Manfred Michalik" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001886
(abgerufen am 22.11.2017)