Scholtz, Heinz-Joachim

direkt zum Inhalt

Scholtz, Heinz-Joachim

Prof. Dr. med. habil.
1978-1993 o. Professor für Oto-Rhino-Laryngologie

Fakultät:
1978-1990 Bereich Medizin
1990-1993 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Hals-Nasen-Ohrenklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Otoneurologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Erwin Günter
Lebensdaten:
geboren am 12.08.1928 in Breslau
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Bauer
Mutter Bäuerin

Kurzbiographie:
1934-1944 Volksschule und Gymnasium in Striegau (Schlesien)
1944-1945 Kriegshilfsdienst und NS-Volkssturm
1945-1949 Kriegsgefangenschaft, Arbeit im Kohlebergbau
1949-1950 Schiller-Oberschule Weimar mit Abitur
1950-1955 Medizinstudium an der Univ. Jena
1956-1958 Pflichtassistenz und allgemeinmedizinisches Jahr
1958-1961 Facharztausbildung mit Abschluss, Univ.-Hals-Nasen-Ohrenklinik Jena
1961-1978 Oberarzt und Hochschuldozent (1973), Univ.-Hals-Nasen-Ohrenklinik Jena
1978-1993 o. Professor für Oto-Rhino-Laryngologie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1955 Medizinisches Staatesexamen, Univ. Jena
Promotion 1956 Dr. med., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Vergleichende pharmakologische Studien über einige Derivate des ß, ß'-Di-(phenyläthyl)-amin.
Habilitation 1970 Dr. med. habil. (Hals-Nasen-Ohrenheilkunde), Univ. Jena
Titel der Arbeit: Zur Physiologie und Pathologie des Statolithenapparates.

akademische Selbstverwaltung:
1978-1991 Klinikdirektor
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1965-1990 Gesellschaft für Oto-Rhino-Laryngologie und zerviko-faziale Chirurgie der DDR
seit 1991 Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Ehrungen:
1976 Medizinalrat
1989 Obermedizinalrat
1987 Ehrenmitglied der Ungarischen Hals-Nasen-Ohrengesellschaft

Werke (Auswahl):
Derzeitige Behandlungserfolge bei Malignomen der inneren Nase und Nebenhöhlen. Dtsch. Gesundheitswesen 19 (1964), 152-162 und 210-215.
Empfindungsmessungen auf der parallelschwingenden Horizontalschaukel bei Gesunden und Vestibulariskranken. Zschr. Laryng. Rhinol. 50 (1971), 867-876.
Die Bedeutung des vertebralen Venenplexus für die hämatogene Metastasierung von Malignomen im Kopf-Hals-Bereich. Zschr. Laryng. Rhinol. 54 (1975), 311-317.
Die Abgrenzung der zervikalen Gleichgewichtsstörungen von weiteren neurootologischen Krankheitsbildern. Zschr. Klin. Med. (1991) 46: 37-41. (Zweitautor: A. W. Scholtz).
Buch: Traumatologie des Gesichtsschädels. (Gemeinsam mit M. Sonnenburg). J. A. Barth, Leipzig 1990 (mit 9 eigenen Beiträgen).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2007)
weitere Literatur:
Geschichte der HNO-Klinik Rostock bis zur Gegenwart, Internetseite der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Univ. Rostock (Link öffnen externer Link)
Sievert, Uwe; Kramp, Burkhard: Rettung der historischen Bausubstanz - Weiterentwicklung des klinischen und wissenschaftlichen Profils der Klinik 1978-1991. In: Rostocker medizinische Beiträge, Bd. 9 (2000), S. 69-76.
Kramp, Burkhard (Hg.): 100 Jahre Universitäts-HNO-Klinik und Poliklinik Rostock. Die erste HNO-Fachklinik im gesamtdeutschen und nordeuropäischen Raum. Roggentin u.a. 1999.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.10.2007, ccwahrmann  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Heinz-Joachim Scholtz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001887
(abgerufen am 22.11.2017)