Cothmann, Johannes

direkt zum Inhalt

Cothmann, Johannes

 
1626-1633 Professor der Theologie (Secundarius, herzoglich)
1633-1650 Professor der Theologie (Primarius, herzoglich)

Fakultät:
1626-1650 Theologische Fakultät
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 24(?).08.1595 in Herford (Westfalen)
gestorben am 06.10.1650 in Rostock
Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater Ludolph Cothmann,  Kleriker am Stift St. Johann und Dionys in Herford
Mutter Catharina Diekhoff,  Tochter eines Bielefelder Ratsherrn
Ehefrau Catharina Arnim (1608-1638)
Ehefrau Catharina Drews (1596-1654), zweite Ehe

Kurzbiographie:
Schulbesuch in Herford, ab 1612 in Osnabrück
ab 1615 Studium an der Univ. Gießen, ab 1619 an der Univ. Rostock
1625 Berufung auf die seit 1621 vakante zweite fürstliche Theologieprofessur an die Univ. Rostock durch Herzog Johann Albrecht II.
1626 Antritt der Professur nach Erwerb des theologischen Lizentiats in Wittenberg (auf die Promotionsfeier zum Doktortitel verzichtete er aufgrund der hohen Kosten, erst 1634 Doktorpromotion in absentia)
1633 nach dem Tod von Paul Tarnow erster fürstlicher Theologieprofessor
1650 auf dem Weg zum Nachmittagsgottesdienst (in der Jacobikirche) gestorben
akademische Abschlüsse:
Promotion 1626 Lic. theol., Univ. Wittenberg
Promotion 1634 Dr. theol., Univ. Wittenberg

akademische Selbstverwaltung:
1627-1650 sechsmal Rektor (1627, 1633, 1639, 1641, 1644, 1650)
mehrfach Dekan
Funktionen:
Mitglied im herzoglichen Konsistorium

Quellen:
Etwas von Gelehrten Rostockschen Sachen 1741, S. 719-733 [zur Biographie], 820-826, 875-890; 1742, S. 831-840 [zu den Schriften]. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
weitere Literatur:
Kaufmann, Thomas: Universität und lutherische Konfessionalisierung. Die Rostocker Theologieprofessoren und ihr Beitrag zur theologischen Bildung und kirchlichen Gestaltung im Herzogtum Mecklenburg zwischen 1550 und 1675. Gütersloh 1997, passim [S. 675-79 eine Bibliographie der Schriften Cothmanns].
Zedlers Universallexikon, Bd. 6, Sp. 1352. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv I 204, 29-31 (WBIS).
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1737, S. 190; 1741, S. 719, S. 820, S. 875; 1742, S. 695.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.10.2007, klabahn  /  30.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Cothmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001891
(abgerufen am 29.05.2017)