Schlungbaum, Günter

direkt zum Inhalt

Schlungbaum, Günter

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1980-1992 Hochschuldozent für Chemische Ozeanologie
1993-2000 Professor für Angewandte Ökologie

Fakultät:
1980-1990 Sektion Biologie
1990-2000 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Biowissenschaften
Lehr- und Forschungsgebiete:
Gewässerschutz
Fachgebiet:
42 Biologie

weitere Vornamen:
Erich
Lebensdaten:
geboren am 03.09.1934 in Wusterhausen (Dosse)
gestorben am 20.03.2003 in Rostock
Familie:
Vater Willy Schlungbaum,  Angestellter
Mutter Emmy Schlungbaum, geb. Mattfeldt,  Angestellte

Kurzbiographie:
1953 Abitur, Wittenberge
1953-1959 Chemiestudium, Univ. Rostock
1959-1969 wiss. Mitarbeiter bei der Abt. Torfinstitut Rostock des Deutschen Brennstoffinstituts Freiberg
1969-1980 wiss. Oberassistent an der Sektion Biologie, Univ. Rostock
1980-1992 Hochschuldozent für Chemische Ozeanologie, Univ. Rostock
1993-2000 Professor für Angewandte Ökologie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1959 Dipl.-Chemiker, Univ. Rostock
Promotion 1966 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Methodische Untersuchungen zur organischen Stoffgruppenanalyse der Torfe.
Habilitation 1979 Dr. sc. nat. (Wasserchemie / Ozeanographie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen über die Sedimentqualität in den Gewässern der Darß-Zingster-Boddenkette unter besonderer Berücksichtigung der Stoffaustauschprozesse zwischen Wasser und Sediment.

Funktionen:
ab 1977 Leiter der Biologischen Station in Zingst
Mitinitiator des 1994 gegründeten Fernstudiums "Umweltschutz"
1999 Organisation der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie (DGL) 1999 (2.09.-01.10.1999) an der Univ. Rostock
Mitglied der Fachgruppe Wasserchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker
Mitarbeit im Warnow-Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Mitarbeit im Projekt Seenkataster M-V
Mitglied des Redaktionskollegiums der "Rostocker Meeresbiologischen Beiträge"

Werke (Auswahl):
Schnese, W.; G. Schlungbaum: Ökosysteme des Meeres. In: Schubert, R. (Hrsg.): Lehrbuch der Ökologie 2. Aufl., Jena 1991, S. 424-464.
Schlungbaum, G.: Die EU-Rahmenrichtlinie für eine gemeinsame Wasserpolitik aus besonderer Sicht der Ökologie der Ästuare und Küstengewässer. In: Meeresbiologische Beiträge (1999) 7, S. 5-43.
Schlungbaum, G.: Förden - Bodden - Haffe an der südlichen Ostseeküste - eine strukturelle Vielfalt von Küstengewässerökosystemen. Deutsche Gesellschaft für Limnologie (DGL)-Tagungsbericht 1999 (Rostock), Bd. I, 2000, S. 1-20.
Schlungbaum, G; H. Baudler: Struktur und Funktion der Küstengewässer; Eutrophierung der Küstengewässer. In: Guderian, R.; G. Gunkel (Hrsg.): Handbuch der Umweltveränderungen und Ökotoxilogie, Bd. III/1. Heidelberg 2001: S. 45-80; S. 299-328.
Schlungbaum, G.; Autorenkollektiv: Die Darß-Zingster Bodden - Monographie einer einzigartigen Küstenlandschaft. In: Meer und Museum 16 (2001), S. 1-189.

Quellen:
Personalakte Günter Schlungbaum, UAR
Angaben durch Dr. Lothar Täuscher, Berlin
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.10.2007, ccwahrmann  /  09.11.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günter Schlungbaum" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001894
(abgerufen am 18.11.2017)