Rieß, Olaf

direkt zum Inhalt

Rieß, Olaf

Prof. Dr. med. habil.
1999-2001 Professor (C3) für Medizinische Genetik

Fakultät:
1999-2001 Medizinische Fakultät
Institut:
Kinder- und Jugendklinik, Abt. Medizinische Genetik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Neurogenetik einschließlich Morbus Parkinson, spinozerebelläre Ataxien, Chorea Huntington, Dystonien, mentale Retardierung bei Kindern, Tiermodelle
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.negnibeut-inu.dem(ta)sseir.falo
Homepage:
Univ.-Klinikum Tübingen, Medizinische Genetik (Link öffnen externer Link)

Lebensdaten:
geboren am 23.03.1959 in Großenhain (Sachsen)
Familie:
Vater Horst Rieß,  Ingenieur
Mutter Hannelore Rieß,  Lehrerin

Kurzbiographie:
1977 Abitur, Riesa
1979-1985 Studium der Humanmedizin, Humboldt-Univ. Berlin
1985-1987 Forschungsassistent für Molekularhumangenetik, Akademie der Wissenschaften der DDR Berlin
1987-1990 Tätigkeit am Institut für Humangenetik, Humboldt-Univ. Berlin
1990-1992 wiss. Mitarbeiter, Institut für Medizinische Genetik der Univ. of British Columbia (Kanada)
1992-1999 Oberassistent für Molekularhumangenetik, Univ. Bochum
1999-2001 Professor (C3) für Medizinische Genetik, Univ. Rostock
seit 2001 Professor (C4) für Medizinische Genetik, Univ. Tübingen
akademische Abschlüsse:
Studium 1985 Medizinisches Staatsexamen, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1990 Dr. med., Humboldt-Univ. Berlin
Habilitation 1994 Dr. med. habil. (Medizinische Genetik), Univ. Bochum

akademische Selbstverwaltung:
1999-2001 Abteilungsleiter
Funktionen:
seit 2001 Institutsdirektor, Univ. Tübingen
2005-2007 Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
seit 2007 Forschungsdekan an der Medizinischen Fakultät der Univ. Tübingen
seit 2007 Redaktionsmitglied der Zeitschrift "Neurogenetics"
seit 2008 Redaktionsmitglied der Zeitschrift "Der Onkologe"
seit 2008 stellv. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GfH)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1990-1992 Medical Research Council of Canada (MRC)
seit 2003 Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) Tübingen
seit 2003 Interfakultäres Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) Tübingen
seit 2006 European Society of Human Genetics (ESHG)
seit 2007 Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center (CCC) Tübingen
Ehrungen:
1998 Preis der Deutschen Heredoataxie Gesellschaft (DHAG)
1998 Poster prize der Movement Society Meeting, New York

Werke (Auswahl):
Krüger, R., Kuhn, W., Müller, T., Woitalla, D., Graeber, M., Kösel, S., Przuntek, H.; Epplen, J.T.; Schöls, L. and O. Rieß: Ala30Pro missense mutation in the alpha-synuclein gene causes autosomal dominant Parkinson's disease. Nature Genet 18, (1998), 106-108.
Berg, D.; Holzmann, C. and O. Riess: 14-3-3 proteins in brain and in neurological diseases. Nat Rev Neurosci 4, (2003), 752-762.
Bichelmeier, U.; Schmidt, T.; Hübener, J.; Boy, J.; Wilbertz, J.; Wolburg, H.; Laccone, F. and O. Riess: Nuclear localization of ataxin-3 is required for the manifestation of symptoms in SCA3: In vivo evidence. J Neurosci 27, (2007), 7418-28.
Metzger, S., Rong, J., Nguyen, H.P., Cape, A., Tomiuk, J., Soehn, A., Propping, P., Freudenberg-Hua, Y., Freudenberg, J., Tong, L., Li, S.H., Li, X.-J. and O. Riess: Huntingtin-associated protein-1 is a modifier of the age-at-onset of Huntington's disease. Hum Mol Genet 17, (2008), 1137-46.
Nuber, S.; Petrasch-Parwez, E.; Winner, B.; Winkler, J.; von Hörsten, S.; Schmidt, T.; Boy, J.; Kuhn, M.; Nguyen, H.P.; Teismann, P.; Schulz, J.B.; Neumann, M.; Pichler, B.J.; Reischl, G.; Holzmann, C.; Schmitt, I.; Bornemann, A.; Kuhn, W.; Zimmermann, F.; Servadio, A. and Riess, O.: Neurodegeneration and motor dysfunction in a conditional model of Parkinson's disease. J Neurosci 28, (2008), 2471-84.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2009)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.10.2007, klabahn  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Olaf Rieß" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001897
(abgerufen am 17.11.2017)