Götz, Ursula

direkt zum Inhalt

Götz, Ursula

Prof. Dr. phil. habil.
seit 2007 Professorin für Historische Linguistik

Fakultät:
seit 2007 Philosophische Fakultät
Institut:
Institut für Germanistik
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

Homepage:

Lebensdaten:
geboren am 09.04.1962 in Regensburg
Konfession:
römisch-katholisch
Familie:
Vater Angestellter
Mutter Angestellte

Kurzbiographie:
1981 Abitur, Burglengenfeld
1981-1987 Studium der Germanistik und Politikwissenschaft, Univ. Regensburg und Univ. Bamberg
1987-1989 Doktorandenstipendium aus der Graduiertenförderung des Freistaates Bayern
1991-2005 wiss. Mitarbeiterin und wiss. Assistentin, Univ. Bamberg
seit 2006 Professorin für Historische Linguistik am Institut für Germanistik, Univ. Rostock (bis 31.7.2007 in Vertretung)
akademische Abschlüsse:
Studium 1987 M. A., Univ. Bamberg
Promotion 1990 Dr. phil., Univ. Bamberg
Titel der Arbeit: Die Anfänge der Grammatikschreibung des Deutschen in Formularbüchern des frühen 16. Jahrhunderts: Fabian Frangk – Schryfftspiegel – Johann Elias Meichßner.
Habilitation 2002 Dr. phil. habil. (Deutsche Sprachwissenschaft), Univ. Bamberg
Titel der Arbeit: uuvo mag thaz sîn. Die unterschiedlichen Gebrauchsweisen der Präteritopräsentien im Althochdeutschen des 8.–10. Jahrhunderts

akademische Selbstverwaltung:
2012-2014 Institutsdirektorin

Werke (Auswahl):
Die Anfänge der Grammatikschreibung des Deutschen in Formularbüchern des frühen 16. Jahrhunderts: Fabian Frangk - Schryfftspiegel - Johann Elias Meichßner, Germanische Bibliothek N.F. 3. Reihe: Untersuchungen, Heidelberg 1992.
Die Mundart von Kallmünz. Phonetisch-phonologische Untersuchung unter diachronem und synchronem Aspekt, Sprachwissenschaft 12 (1987) S.396-474.
Regionale grammatische Varianten des Standarddeutschen, Sprachwissenschaft 20 (1995) S.222-238.
Hochsprache und Mundart im 17. Jahrhundert. Das Zeugnis des Regensburgers Johann Ludwig Prasch, in: Susanne Näßl (Hrsg.): Regensburger Deutsch. Zwölfhundert Jahre Deutschsprachigkeit in Regensburg, Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft. Reihe B. Untersuchungen 80, Frankfurt a. M. u.a. 2002, S. 283-301.
Vnd wer dise meine reden höret / vnd thut sie nicht ... Zur Herausbildung einer Verbstellungsbesonderheit der neuhochdeutschen Standardsprache, in: Neue Perspektiven der Sprachgeschichte. Internationales Kolloquium des Zentrums für Mittelalterstudien der Universität Bamberg. 11. und 12. Februar 2005. Hrsg. von Ursula Götz und Stefanie Stricker, Germanistische Bibliothek 26, Heidelberg 2006, S. 211-230.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.11.2007, ccwahrmann  /  05.01.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ursula Götz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001905
(abgerufen am 20.11.2017)