Pauli, Simon (der Ältere)

direkt zum Inhalt

Pauli, Simon (der Ältere)

 
1560-1591 Professor der Theologie (Secundarius, herzoglich)

Fakultät:
1560-1591 Theologische Fakultät
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 28.10.1534 in Schwerin
gestorben am 17.07.1591 in Rostock
Konfession:
lutherisch
Familie:
Vater Johannes Pauli,  Ratsherr in Schwerin
Mutter Anna Lose
Ehefrau Regina Smedes (Heirat 1560, gest. 1563)
Ehefrau Catharina Prenger (Heirat 1564, gest. nach 1591), sieben Kinder aus der zweiten Ehe
Sohn Heinrich Pauli (1565-1610),  Professor der Medizin an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
Besuch des Lüneburger Ratsgymnasiums
1552-1559 Studium an der Univ. Rostock, ab 1555 an der Univ. Wittenberg
1559 Berufung zum Schweriner Domprediger durch Herzog Johann Albrecht I.
ab 1560 Professor der Theologie an der Univ. Rostock und Pastor an der St. Jacobi Kirche
akademische Abschlüsse:
Promotion 1555 Mag., Univ. Wittenberg
Promotion 1561 Dr. theol., Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
ab 1566 viermal Rektor (1566, 1570, 1582, 1588); dreimal Vize-Rektor (1573, 1576, 1580)
ab 1563 mehrfach Dekan der Theologischen Fakultät
Funktionen:
ab 1560 Pastor an der St. Jacobi Kirche Rostock
ab 1570 Mitglied im landesherrlichen Konsistorium
ab 1571/74 Superintendent des Rostocker Kirchenkreises / der Stadt Rostock
weitere Informationen:
Pauli wirkte entscheidend am Neuaufbau der Univ. Rostock nach der Reformation mit. Er war einer der bedeutendsten mecklenburgischen Geistlichen und prägte die Ausgestaltung des lutherischen Kirchentums im Herzogtum Mecklenburg. Sein dogmatisches Lehrkompendium ("Methodi..." 1565ff.) und seine veröffentlichten Predigten ("Postilla..." 1567/1572) waren in Norddeutschland von großem Einfluss.

Werke (Auswahl):
Methodi Aliqvot Locorvm Doctrinae Ecclesiae Dei. 4 Teile, Rostock, Magdeburg 1565-70, 8 Aufl. bis 1593.
Postilla, Das ist Außlegung der Episteln und Evangelien, an Sontagen und fürnemesten Festen. Magdeburg 1572/73, 14 Aufl. bis 1615. Lat. Ausgabe: Dispositio in partes orationis rhetoricae... Rostock 1567/68, 10 Aufl.

Quellen:
Kaufmann, Thomas: Art. Pauli, Simon. In: Biographisches Lexikon für Mecklenburg, Bd. 1, Rostock 1995, S. 175-180.
Krey, Johann Bernhard: Andenken an die Rostockschen Gelehrten aus den drei letzten Jahrhunderten, 6. Stück, Rostock 1815, S. 23-32. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Etwas von Gelehrten Rostockschen Sachen 1738, S. 273-78, 312-320, 337-345 [zum Leben], 363-378, 502-505, 815f.; 1742, S. 160 [zu den Schriften]. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
weitere Literatur:
Kaufmann, Thomas: Universität und lutherische Konfessionalisierung. Die Rostocker Theologieprofessoren und ihr Beitrag zur theologischen Bildung und kirchlichen Gestaltung im Herzogtum Mecklenburg zwischen 1550 und 1675. Gütersloh 1997, passim [S.640-43 eine Bibliographie der Schriften Paulis].
Zedlers Universallexikon, Bd. 26, Sp. 1456f. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv I 935,358-374; III 691,235 (WBIS).
Etwas von gelehrten Rostockschen Sachen, 1738, S. 273; 1739, S. 305, S. 312, S. 337, S. 363, S. 502, S. 555, S. 815; 1740, S. 468; 1742, S. 160.
Krey, Joh. Bernh.: Andenken an hiesige Gelehrte, 6. Stück (1815), S. 23-32; Anhang (1816), S. 53.
Krey, Joh. Bernh.: Die Rostockschen Theologen seit 1523 (1817), , S. 15.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.12.2007, klabahn  /  30.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Simon Pauli" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001926
(abgerufen am 18.10.2017)