Wittenburg, Eckard

direkt zum Inhalt

Wittenburg, Eckard

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1969-1978 Hochschuldozent für Biochemie
1978-1993 o. Professor für Biochemie

Fakultät:
1969-1990 Sektion Biologie
1990-1993 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Wissenschaftsbereich Pflanzenphysiologie und Biochemie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Biochemie, Naturstoffchemie
Nucleosidsynthesen, Xenobiotika
Fachgebiet:
35 Chemie
42 Biologie

weitere Vornamen:
Heinrich Karl Ernst Friedrich
Lebensdaten:
geboren am 04.05.1935 in Schwerin
Familie:
Vater Hans Wittenburg,  Fachlehrer
Mutter Eleonore Wittenburg,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1953 Abitur, Rostock
1953-1958 Studium der Chemie, Univ. Rostock
1957-1967 Wahrnehmungsassistent, Assistent und Oberassistent am Institut für Organische Chemie, Univ. Rostock
1967-1969 Oberassistent, Botanisches Institut (Sektion Biologie), Univ. Rostock
1969-1978 Hochschuldozent für Biochemie, Univ. Rostock
1976 Gastvorlesung an der Faculty of Science, Univ. Alexandria, Ägypten
1978-1993 o. Professor für Biochemie, Wissenschaftsbereich Pflanzenphysiologie und Biochemie, Univ. Rostock
1980 Forschungsaufenthalt am Institut für Mikrobiologie der Akademie der Wissenschaften der Tschechoslowakei, Třeboň
1985 Gastvorlesung an der Faculty of Science, Univ. Alexandria, Ägypten
1994-1996 Vertretungsprofessor mit Lehrauftrag, Univ. Rostock
seit 1996 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1958 Dipl.-Chemiker, Univ. Rostock
Promotion 1961 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über die Darstellung von Triacylverbindungen der 2-Desoxy-D-ribopyranose und die Synthese von 9-(2'-Desoxy-D-ribopyranosyl)-adenin.
Habilitation 1967 Dr. rer. nat. habil. (Naturstoffchemie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über die Synthese von Silyl-Verbindungen tautomeriefähiger Pyrimidin-Derivate und ihre Verwendung zur Darstellung von Pyrimidin-Nucleosiden.

akademische Selbstverwaltung:
1974-1980 Mitglied des Sektionsrats
1989-1990 Mitglied des Sektionsrats
Funktionen:
1971-1977 Mitglied der zentralen Kommission des Wiss. Beirats für Biologie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)
Ehrungen:
1985 Verdienstmedaille der DDR

Werke (Auswahl):
E. Wittenburg: Eine neue Synthese von Nucleosiden. Z. Chem. 4, 1964. S. 303-304.
E. Wittenburg: Nucleoside und verwandte Verbindungen VII, Alkylierung und Glykosidierung der Silyl-Derivate 6-substituierter Uracile. Coll. Czechoslov. Chem. Commun. 36, 1971. S. 246-261.
S. Abarzua; E. Wittenburg; V. Zachleder: Effects of xenobiotics on algae, III. Effects of 3.4-benzopyrene on the course of cell cycle events in the chlorococcal alga Scenedesmus quadricauda. Planta 157, 1983. S. 432-440.
S. Abarzua; E. Wittenburg; V. Zachleder: Effects of xenobiotics on algae, VI. Factors controlling the inhibitory effects of 3.4-benzo(a)pyrene in the chlorococcal alga Scenedesmus quadricauda. Arch. Hydrobiol 73.2, Algological Studies 43, 1986. S. 281-296.
M. Hagemann; E. Wittenburg: Salt included changes in the RNA and DNA content of the cyanobacteria Synechocystis aquatilis and Microcystis firma in batch and turbidostat cultures. Arch. Hydrobiol. Suppl. 82.3, Algol. Studies 56, 1989. S. 381-391.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: April 2010)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.01.2008, mglasow  /  25.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Eckard Wittenburg" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001960
(abgerufen am 23.11.2017)