Schröter, Paul

direkt zum Inhalt

Schröter, Paul

Prof. Dr. med. habil.
1970-1990 Hochschuldozent für Pathologische Anatomie/Neuropathologie
1990-1992 ao. Professor für Neuropathologie
1992-1995 Professor (C3) für Neuropathologie

Fakultät:
1970-1990 Bereich Medizin
1990-1995 Medizinische Fakultät
Institut:
bis 1993 Univ.-Nervenklinik, ab 1993 Institut für Pathologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Heinrich Otto
Lebensdaten:
geboren am 25.03.1930 in Gr. Hermenau (Kr. Mohrungen, Ostpreußen)
gestorben am 02.12.2014 in Rostock (?)
Familie:
Vater Alfred Schröter,  Lehrer
Mutter Anna Schröter, geb. Minuth,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1950 Abitur, Oberschule Rostock
1950-1956 Studium der Humanmedizin an der Univ. Rostock
1957 Approbation und Promotion zum Dr. med., Univ. Rostock
1957-1960 wiss. Assistent und Facharztausbildung am Institut für Allgemeine und Spezielle Pathologie, Univ. Rostock
1960 Facharzt für Pathologische Anatomie
1960 Leiter des Laboratoriums für Neuropathologie an der Univ.-Nervenklinik Rostock
1961 Ernennung zum Oberarzt
1990 ao. Professor für Neuropathologie, Univ. Rostock
1992 Facharzt für Neuropathologie
1992 Univ.-Professor (C3) für Neuropathologie, Univ. Rostock
1995 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1956 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1957 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Nebennierenrindenhormone und Rachitis.
Habilitation 1969 Dr. med. habil. (Neuropathologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen über das zytotopochemische und ultrastrukturelle Verhalten der Nerven- und Gliazellen in durch Psychopharmaka beeinflußten Hirnregionen.
anderer 1970 facultas docendi (Pathologische Anatomie/Neuropathologie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1960-1995 Leiter des Laboratoriums für Neuropathologie
Funktionen:
1992-2008 Fachbeisitzer für die Fachkommission Neuropathologie der Ärztekammer M-V
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN)
Berufsverband Deutscher Pathologen
Gesellschaft für Nervenheilkunde M-V
Gesellschaft der Naturforscher und Ärzte Rostock
Ehrungen:
1976 Hufeland-Medaille in Bronze

Werke (Auswahl):
Schröter, P.: Untersuchungen über das zytotopochemische und ultrastrukturelle Verhalten der Nerven- und Gliazellen in durch Psychopharmaka beeinflussten Hirnregionen. Habilitationsschrift, Univ. Rostock, 1968.
Sayk, J., P. Schröter, H.J. Kmietzyk: Ein kontralateraler Schmerz - Beugereflex bei Schädigung des ventrokaudalen und lateralen Thalamus. Nervenarzt 54, 513-520 (1983).
Schröter, P.: Zur Neuropathologie des kontralateralen Schmerz-Beugereflexes (KSBR). J. Hirnforsch. 28, 245-254 (1987).
Ernst, K., P. Schröter, H.P. Putzke: Virusinfektion bei schizophrener Katatonie? In: Neumärker, K.J., M. Seidel, D. Janz, H.W. Kölmel (Hrsg.): Grenzgebiete zwischen Psychiatrie und Neurologie, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1991, S. 201-209.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Januar 2008)
weitere Literatur:
Horst Nizze: Nachruf auf Prof. Dr. med. habil. Paul Schröter. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern, Bd. 25 (2015), 2, S.68. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
23.01.2008, klabahn  /  10.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Schröter" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001968
(abgerufen am 19.11.2017)