Tiess, Detlef

direkt zum Inhalt

Tiess, Detlef

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1994-1996 Privatdozent für Forensische Chemie und Toxikologie
1996 apl. Professor für Forensische Chemie und Toxikologie

Fakultät:
1994-1996 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Rechtsmedizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
Forensische Chemie und Toxikologie
Systematische toxikologische Analytik, Alkoholika-Begleitstoffe
Fachgebiet:
35 Chemie
44 Medizin

weitere Vornamen:
Hans Gustav
Lebensdaten:
geboren am 09.09.1931 in Rostock
gestorben am 26.06.2013
Familie:
Vater Erich Tiess,  Klempnermeister
Mutter Emmi Tiess, geb. Töpper,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1951 Abitur, Rostock
1951-1956 Studium der Chemie, Univ. Rostock und TH Chemie Leuna-Merseburg
1953-1955 wiss. Hilfsassistent bei Prof. G. Rienäcker und Prof. H.A. Lehmann am Institut für Anorganische Chemie, Univ. Rostock
1956-1959 wiss. Assistent und Promovend an der TH Chemie Leuna-Merseburg
ab 1959 wiss. Mitarbeiter am Institut für Gerichtliche Medizin, Univ. Rostock, Abteilung für Toxikologische Chemie und Alkoholuntersuchungsstelle
1969 wiss. Oberassistent
1981 Fachchemiker in der Medizin
1990 Arbeitsbereichsleiter Vergiftungs- und Betäubungsmittelanalytik
1990-1996 Leitung der Toxikologischen Notfallanalytik und Beauftragter für Betäubungsmittel am Institut für Rechtsmedizin
1992 Fachchemiker für forensisch-toxikologische Analytik
1994 Lehrbefugnis für das Gebiet: Forensische Chemie und Toxikologie und Ernennung zum Privatdozenten
1996 Verleihung des Titels Professor
1997-1999 Freier Mitarbeiter der Firma Bioserv in Rostock, Umweltanalytik
akademische Abschlüsse:
Studium 1956 Dipl.-Chemiker, TH Chemie Leuna-Merseburg
Promotion 1959 Dr. rer. nat., TH Chemie Leuna-Merseburg
Titel der Arbeit: Beiträge zur Chemie und Konstitution von niedrig- und hochmolekularen Lithiumboraten.
Habilitation 1973 Dr. sc. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zur direkten UV-spektrometrischen Bestimmung wenig flüchtiger organischer Substanzen und Präparatespezialitäten von forensischer, toxikologischer und toxikologisch-analytischer Relevanz an biologischem Material und Spurenobjekten unter besonderer Berücksichtigung systematischer Grundlagenuntersuchungen.

akademische Selbstverwaltung:
1972-1976 stellv. Direktor für Planung und Ökonomie
Funktionen:
1982-1990 Leiter der Verkehrssicherheitsaktivs der Univ.-Gewerkschaftsleitung
1986-2002 Ausbildung von Fachtoxikologen aller Richtungen im Postgradualstudium, Univ. Leipzig
bis 1991 Mitglied der Fach- und Prüfungskommission Toxikologie der Akademie für Ärztliche Fortbildung, Berlin
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1954-1990 Chemische Gesellschaft der DDR
1960-1970 Deutsche Gesellschaft für Gerichtliche und Soziale Medizin
1963-1990 Gesellschaft für Gerichtliche Medizin der DDR
1964-2006 The International Association of Forensic Toxicologists (TIAFT)
1967-1990 Arbeitsgemeinschaft Toxikologische Chemie der DDR
seit 1968 Gesellschaft für Naturforscher und Ärzte Rostock
1990-2007 Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)
ab 1990 Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh)
Ehrungen:
1987 Richard-Kockel-Medaille der Gesellschaft für Gerichtliche Medizin der DDR
1988 Ehrennadel der Univ. Rostock
1988 Rektorpreis/Diplom der Medizinischen Univ. Debrecen
1999 Jean-Servais-Stas-Medaille der GTFCh

Werke (Auswahl):
Möglichkeiten toxikologisch-chemischer Analytik an gelagerten formaldehydfixierten Organasservaten. Z. analyt. Chemie (1967), 229: 43-45.
Dünnschichtchromatographie und UV/VIS-Spektrometrie. In: R.K. Müller (Hrsg.): Die toxikologisch-chemische Analyse, Dresden 1976. /engl. Ausg. Toxicological Analysis, Berlin 1991.
Zur Biotransformation Aceton (Propan-2-on)/Isopropanol (Propan-2-ol) in der Leber. In: Z. ges. Hyg. 31 (1985): 530-531.
mit K. Besserer: Acetylsalicylic Acid – Interference or a useful Reagent in Forensic Toxicology. TIAFT-Bull. 25 (1995): 37-41.
Asservierung bei Vergiftungsverdacht. Exhumierung bei Vergiftungsverdacht sowie Leicht flüchtige Kohlenwasserstoffe und organische Lösungsmittel. In: B. Madea, B. Brinkmann (Hrsg.) Handbuch gerichtliche Medizin, Bd. 2, Springer, Heidelberg New York 2003.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2012)
weitere Literatur:
Hammer, Ulrich: Nachruf Prof. Dr. rer. nat. habil. Detlef Tiess, in: Ärzteblatt M-V 23 (2013) 9, S. 346. (Link öffnen externer Link)
F. Pragst und R. Aderjan (Hrsg.): Beiträge zum XI. Symp. d. GTFCh Mosbach 1999, Heppenheim 1999. Pragst: Laudatio anläßlich der Verleihung der Jean-Servais-Stas-Medaille 1999. S. 101-107.
H. J. Mallach (Hrsg.): Geschichte der gerichtlichen Medizin im deutschsprachigen Raum. Lübeck 1996. S. 52; S. 396.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
24.01.2008, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Detlef Tiess" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001969
(abgerufen am 24.11.2017)