Methling, Wolfgang

direkt zum Inhalt

Methling, Wolfgang

Prof. Dr. sc. med. vet.
1985-1992 Hochschuldozent für Tierhygiene
1992-2007 Professor (C3) für Tiergesundheitslehre

Fakultät:
1985-1990 Sektion Tierproduktion
1990-2000 Agrarwissenschaftliche Fakultät
2000-2007 Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Veterinärmedizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
Tiergesundheitslehre, Tierhygiene, Tierseuchenlehre, Tierschutz, Tiergesundheit, Umweltschutz
Fachgebiet:
46 Tiermedizin
48 Land- und Forstwirtschaft

weitere Vornamen:
Günther Uwe Theodor
Lebensdaten:
geboren am 09.09.1947 in Kavelstorf
Familie:
Vater Günther Methling,  Agraringenieur
Mutter Katharina Methling,  Hortnerin

Kurzbiographie:
1966 Abitur
1966-1971 Studium der Veterinärmedizin, Univ. Leipzig
1971-1984 Assistent und Oberassistent für Tierhygiene-Ausbildung und Agrarpädagogik, Univ. Leipzig
1982 Fachtierarzt für Tierhygiene
1985 Hochschuldozent für Tierhygiene, Univ. Rostock
1992-2007 Professor (C3) für Tiergesundheitslehre, Univ. Rostock
1998-2006 Umweltminister des Landes M-V
2002-2006 stellv. Ministerpräsident M-V
2006-2011 Landtagsabgeordneter, 2006-2009 Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Landtag M-V
akademische Abschlüsse:
Studium 1971 Dipl.-Vet. med., Univ. Leipzig
Promotion 1978 Dr. med. vet., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Ein Beitrag zur Untersuchung des Einflusses des sichtbaren Lichtes auf die Reaktionsfähigkeit des Infektionsabwehrsystems des Kalbes unter besonderer Berücksichtigung der Transformation der Lymphozyten des peripheren Blutes.
Habilitation 1984 Dr. sc. med. vet., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Das Vorkommen von ausgewählten Bakteriengruppen und -spezies in Schweinezuchtställen und ihre Nutzbarkeit als Indikatorkeime.

akademische Selbstverwaltung:
1990-1992 Institutssprecher
1990-1998 Mitglied des Fachbereichsrat Agrarwissenschaften
1994-1998 Mitglied des Fakultätsrates
1994-1998 Mitglied des Konzils
1996-1998 Sprecher des Fachbereichs Agrarökologie
Funktionen:
Vorsitz in AG "Allgemeine Seuchenprophylaxe und Bauhygiene" der DDR
1990-1998 Mitglied Landestierversuchskommission
1994-1998 Leiter AG Tierhaltung und Verhalten des Rates für Agrarwissenschaften M-V
seit 2002 Vorsitzender der Kulturstiftung Rostock e.V.
seit 2009 Vorsitzender des Fördervereins des Forst- und Köhlerhofes Rostock-Wiethagen
seit 2011 Mitglied und Vizepräsident des Kreistages des Landkreises Rostock
seit 2012 Vorsitzender des Fördervereins der Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern
seit 2013 Mitglied des Beirates des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft
seit 2013 Mitglied des Vorstandes von Eurosolar Deutschland
seit 2015 stellv. Vorsitzender des Heimatverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V.
seit 2015 stellv. Vorsitzender des Kuratoriums der Ehrenamtsstiftung Mecklenburg-Vorpommern
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
wiss. Gesellschaft für Veterinärmedizin der DDR
Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft
Internationale Gesellschaft für Tierhygiene
Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde
Ehrungen:
1989 Veterinärrat

Werke (Auswahl):
Umwelt- und tiergerechte Haltung von Nutz-, Heim- und Begleittieren (Hrsg.: Methling, Unshelm; Parey Verlag, 2002).
Tiergesundheits- und Tierkrankheitslehre (Hrsg.: Busch, Methling, Amselgruber; Parey Verlag, 2004).
Der Einfluß des sichtbaren Lichtes auf die Transformationsfähigkeit der Lymphozyten des peripheren Blutes des Kalbes (Methling, Mehlhorn; Archiv für experimentelle Veterinärmedizin, Leipzig, 33, 1979, 5, S. 651-664).
Quantität und Qualität der mikrobiellen Kontamination der Luft in Schweinezuchtställen (Methling, Mehlhorn, Beer, Erwerth, Förster; Mh. Vet. med., 36, 1981, S. 732-739).
Bedeutung und Möglichkeiten der mikrobiologischen Kontrolle der Qualität der Desinfektion in der Tierproduktion (Methling, Mehlhorn; Zschr. ges. Hyg., 29, 1983, S. 302-305).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
25.01.2008, mglasow  /  12.09.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wolfgang Methling" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001971
(abgerufen am 22.11.2017)