Schümichen, Carl

direkt zum Inhalt

Schümichen, Carl

Prof. Dr. med. habil.
1994-2010 Professor (C3) für Nuklearmedizin

Fakultät:
1994-2010 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
Radiopharmakologie, Grundlagen und Klinik der Skelettszintigraphie, Radioiodtherapie differenzierter Schilddrüsenkarzinome, Lungenszintigraphie zur Diagnostik der akuten Lungenembolie, Optimierung der Radioiodtherapie bei funktionellen Erkrankungen der Schilddrüse (Autonomie, M. Basedow), Optimierung der Radioiodtherapie maligner Schilddrüsenerkrankungen (papilläres und follikuläres Schilddrüsenkarzinom)
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 22.11.1942 in Dresden
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Carl Schümichen,  Ingenieur
Mutter Anneliese Schümichen, geb. Fritzsche

Kurzbiographie:
1963 Abitur, Wiesbaden
1963-1969 Studium der Medizin und Zahnmedizin an der Johannes Gutenberg Univ. Mainz
1970 Approbation als Arzt
1971-1973 Isotopenabteilung Norwegisches Radiumhospital mit angeschlossenem Norwegischen Hydroinstitut, Oslo
1973-1978 wiss. Angestellter in der Abteilung Klinische Nuklearmedizin, Univ.-Klinikum Freiburg i. Br.
1978-1994 Oberarzt, ab 1979 leitender Oberarzt der Abteilung Klinische Nuklearmedizin im Zentrum Radiologie der Univ.-Kliniken Freiburg
1978 Anerkennung als Arzt für Nuklearmedizin und Radiologie
1979 Venia legendi und Privatdozent für Nuklearmedizin, Univ. Freiburg
1981 Ernennung zum Professor (C2 auf Zeit, 1985 C2 auf Dauer)
1994-2010 Professor für Nuklearmedizin an der Univ. Rostock, Leiter der Abteilung Nuklearmedizin der Radiologischen Klinik
2010 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1971 Dr. med., Univ. Mainz
Titel der Arbeit: Die Regulation des Kohlenhydratstoffwechsels in der Leber während der Gestation, dargestellt am Verhalten der Glukose und einiger Metaboliten des Kohlenhydratumsatzes in der Rattenleber.
Habilitation 1979 Dr. med. habil. (Klinische Nuklearmedizin), Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Untersuchungen zum Anreicherungsmechanismus osteotroper Radioisotope und -pharmaka im Knochen.

akademische Selbstverwaltung:
1996-2010 Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin im Zentrum für Radiologie
1997-2010 Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Radiologie
Funktionen:
seit 1984 Schriftleitung (bis 1994), seither Beiratsmitglied der Zeitschrift "Nuklearmedizin"
seit 1995 Beiratsmitglied der Zeitschrift "Der Nuklearmediziner"
1995-2003 1. Vorsitzender der Norddeutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (NGN)
seit 1995 Ausrichtung des Rostocker Schilddrüsen-Symposiums, Rostock-Warnemünde (jährlich)
2004 Kongresspräsident der 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft für Nuklearmedizin - Europa, ab 1988 European Association of Nuclear Medicine (EANM)
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin
Südwestdeutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin
Norddeutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin
Deutsche Röntgengesellschaft (bis 2000)
Society of Nuclear Medicine - North America (bis 2000)
International Association of Radiopharmacology (bis 1991)
Ehrungen:
1993 Videopreis der Deutschen Röntgengesellschaft

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Februar 2008)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.02.2008, klabahn  /  25.02.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Carl Schümichen" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00001998
(abgerufen am 17.11.2017)