Ullrich, Otto

direkt zum Inhalt

Ullrich, Otto

Prof.
1939-1943 o. Professor für Kinderheilkunde

Fakultät:
1939-1943 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Kinderklinik und Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Erbbiologie, Konstitution und Phänogenetik multipler Abartungen, Stoffwechselpathologie und Hauterkrankungen im Kindesalter
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Julius
Lebensdaten:
geboren am 07.01.1894 in Werdau (Sachsen)
gestorben am 22.10.1957 in Bonn
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Bruno Ullrich,  Tuchfabrikbesitzer
Mutter Liddy Ullrich, geb. Grunert

Kurzbiographie:
1912 Abitur, Zwickau
1912-1920 Studium der Humanmedizin, Univ. Heidelberg und München
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Kriegseinsatz als Feldhilfsarzt
1920-1921 Volontärarzt, Univ.-Kinderklinik, 1921 Hygiene-Institut, Univ. München
1934 nichtbeamteter ao. Professor für Kinderheilkunde, Univ. München
1934 Ärztlicher Direktor, Kaiserin-Auguste-Krankenhaus Berlin-Charlottenburg
1934-1939 Chefarzt, Kinderklinik der Städtischen Krankenanstalten Essen
1937-1939 nichtbeamteter ao. Professor für Kinderheilkunde, Univ. Münster
1939-1943 o. Professor für Kinderheilkunde, Univ. Rostock
1943-1957 Professor für Kinderheilkunde, Univ. Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1920 Dr. med., Univ. München
Titel der Arbeit: Ein Fall von Elephantitis der Augenlider auf traumatischer Grundlage.
Habilitation 1929 (Kinderheilkunde), Univ. München
Titel der Arbeit: Experimentelle Beiträge zur Pathogenese der rachitischen Ossificationsstörung bei Mensch und Tier.

akademische Selbstverwaltung:
1939-1943 Klinikdirektor
Funktionen:
1925-1934 stellv. Leiter der Univ.-Kinderklinik München
ab 1940 Hg. der "Zeitschrift für Kinderheilkunde"
ab 1941 Gaufachberater der Reichsarbeitsgemeinschaft "Mutter und Kind" im Reichsausschuss für Volksgesundheitsdienst e.V. beim Reichsministerium des Innern
1943-1957 Direktor der Univ.-Kinderklinik Bonn
ab 1945 Hg. der "Medizinischen Monatsschrift"
ab 1947 Hg. der "Monatsschrift für Kinderheilkunde"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1952 Akademie der Naturforscher Leopoldina

Quellen:
Personalakte Otto Ullrich, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 411-412.
weitere Literatur:
Külz, Jürgen: Zur Geschichte der Pädiatrie an der Universität Rostock. In: BGUR 18 (1993), S. 16-40, hier S. 26-27.
Deutsches Biographisches Archiv II 1327, 335-336; III 937, 163-164. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
26.02.2008, klabahn  /  28.09.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Otto Ullrich" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002019
(abgerufen am 22.09.2017)