Dutz, Harald

direkt zum Inhalt

Dutz, Harald

Prof. Dr. sc. med.
1958-1961 Professor mit Lehrstuhl für Innere Medizin

Fakultät:
1958-1961 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Univ.-Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Urologie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 14.01.1914 in Berlin
gestorben am 20.05.2010 in Berlin
Familie:
Vater Waldemar Dutz,  Studienrat

Kurzbiographie:
1932 Abitur, Berlin
1932-1937 Studium der Humanmedizin, Univ. Berlin
1937-1945 Wehrmacht, Einsatz in verschiedenen Sanitätseinheiten, zuletzt: Stabsarzt
1946-1947 praktizierender Arzt in Frankenstein (Sachsen)
1947-1948 Oberarzt im Kreiskrankenhaus Freiberg (Sachsen)
1949-1950 Leitender Arzt der Inneren Abteilung, Bergmannskrankenhaus Senftenberg (Niederlausitz)
1950 Oberarzt im Regierungskrankenhaus Berlin
1954-1958 Wahrnehmung der Amtsgeschäfte der Ärztlichen Direktors der Charité Berlin
1955-1958 Professor mit Lehrauftrag für Innere Medizin, Humboldt-Univ. Berlin
1958-1961 Professor mit Lehrstuhl für Innere Medizin, Univ. Rostock
1961-1979 Professor mit Lehrstuhl für Innere Medizin, Humboldt-Univ. Berlin
1979 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1937 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Berlin
Promotion 1938 Dr. med., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Klinik und Diagnose der Zystennieren.
Habilitation 1952 (Innere Medizin), Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Moderne Nierenfunktionsdiagnostik. Die Clearance-Methodik zur Prüfung der Nierenfunktion und ihre Anwendung in der Klinik.

akademische Selbstverwaltung:
1958-1960 Klinikdirektor
1960-1961 Dekan
Funktionen:
1961-1979 Direktor der II. Medizinischen Univ.-Klinik der Charité Berlin
ab 1962 Vizepräsident des Rates für Planung und Koordinierung der medizinischen Wissenschaften
ab 1965 Mitglied der Sektion Innere Medizin der Akademie der Wissenschaften zu Berlin
Vorstandsmitglied der Berliner Gesellschaft für Innere Medizin
Ehrungen:
1965 Verdienter Arzt des Volkes
1972 Nationalpreis der DDR
1979 Vaterländischer Verdienstorden in Gold

Werke (Auswahl):
Nierenfunktion und Nervensystem. Verhandlungsbericht des Symposions über Fragen der nervalen Regulation der Nierenfunktion veranstaltet von der Medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin vom 28. - 30. März 1958. Berlin 1959.
(Hg.): Nierendiagnostik. Jena 1967, 3. Aufl. 1976.
Arbeitsmethoden der inneren Medizin und ihr verwandter Gebiete. Jena 1971.
Zusammen mit Mebel, Moritz: Die chronische Niereninsuffizienz. Leipzig 1973.
Zusammen mit Precht, Klaus; Guddat, Hans-Martin: Diagnose und Therapie der Pyelonephritis. Leipzig 1978.
(Hg.): Urologie und Nephrologie. Ein Leitfaden für Studenten. Berlin 1978, 4. Aufl. 1988.

Quellen:
Personalakte Harald Dutz, UAR; zusammengestellt von Pauline Wiebking, Rostock
weitere Literatur:
Günther, K. H.: Harald Dutz zum 95. In: Berliner Ärzte 3 (2009), S. 31. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv III 195, 143-144. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.02.2008, klabahn  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Harald Dutz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002030
(abgerufen am 18.11.2017)