Holtz, Gottfried

direkt zum Inhalt

Holtz, Gottfried

Prof. Lic. theol. D. h. c.
1948-1963 o. Professor für Praktische Theologie

Fakultät:
1948-1963 Theologische Fakultät
Institut:
Praktisch-theologisches Seminar (ab 1951 Praktisch-theologisches Institut)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Geschichtliche Entwicklung des ostelbischen Kirchentums, Verhältnis von Christentum und Bauerntum, Theologie Luthers, Konfessionskunde
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Karl Viktor Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 16.01.1899 in Penzlin (Kr. Müritz)
gestorben am 10.07.1989 in Halle
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Wilhelm Holtz (1857-1941),  Pastor und Probst
Mutter Anna Holtz (1865-?), geb. Tarnow

Kurzbiographie:
1917 Abitur, Güstrow
1918-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Landsturmmann
1919-1923 Studium der Evangelischen Theologie, Univ. Rostock, Leipzig und Tübingen
1923 Leiter der kirchlichen Bauernhochschule, Wiligrad bei Schwerin
1923-1924 Hilfsprediger, Neustadt-Glewe (Kr. Ludwigslust)
1925-1927 Jugendpfarrer und Oberkirchenrat in Schwerin
1927-1931 Pfarrer, Gammelin (Kr. Ludwigslust)
1931-1934 Pfarrer, Brüz bei Goldberg (Mecklenburg)
1931 Leitung einer Siedlerschule, Brüz bei Goldberg
1935-1940 Zwangsversetzung, Pfarrer, Wutzig (Pommern)
1939 Wehrmacht, zuletzt Unteroffizier
1940-1948 Pfarrer, Greifswald-Wieck
1948 Referent, Evangelisches Konsistorium, Greifswald
1948-1963 Professor, Univ. Rostock
1963 vorzeitige krankheitsbedingte Emeritierung, weiterhin Lehrtätigkeit bis 1965
akademische Abschlüsse:
Promotion 1925 lic. theol., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die ethischen Konsequenzen des Gottesgedankens in der Theologie Karl Barths.

akademische Selbstverwaltung:
1948-1963 Seminar- bzw. Institutsdirektor
1959 Prodekan
Funktionen:
1936 Hg. der Monatsschrift "Dorfkirche"
Ehrungen:
1946 D. h. c., Univ. Greifswald

Werke (Auswahl):
Kirchen auf dem Lande. Die Dorfkirchen von Mecklenburg. Berlin 1954.
Taufe und Abendmahl. 2 Meisterwerke des Mittelalters in Rostocker Kirchen. Berlin 1961.
Die katholische Lehre von der Taufe. Lüneburg 1962.
Die Pastoralbriefe. Berlin 1965, 5. Aufl. Berlin 1992.

Quellen:
Personalakte Gottfried Holtz, UAR; zusammengestellt von Caroline Weißert, Rostock
weitere Literatur:
Kirche, Theologie, Frömmigkeit. Festgabe für Gottfried Holtz zum 65. Geburtstag. Berlin 1965.
Andresen, Dieter (Hg.): Niederdeutsch als Kirchensprache. Festgabe für Gottfried Holtz.
Schnoor, Werner: In memoriam Gottfried Holtz, in: Ders. (Hg.): Studienhefte zur mecklenburgischen Kirchengeschichte, Heft 5, Schwerin 1989, S. 38-39.
Haendler, Gert: Zur Erinnerung an D. Gottfried Holtz 1899-1999. In: Mecklenburgia sacra. Jahrbuch für Mecklenburgische Kirchengeschichte. Bd. 2, Wismar 1999, S. 101-109.
Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Bd. 2, Rostock 1999, S. 136-139.
Winkler, Eberhard: Gottfried Holtz als Pastoraltheologe. In: De Kennung. Zeitschrift für plattdeutsche Gemeindearbeit, Heft 1/2 1999, S. 11-21.
Bunners, Christian: Gottfried Holtz - Pastor, Pädagoge, Professor. In: De Kennung. Zeitschrift für plattdeutsche Gemeindearbeit, Heft 1/2 1999, S. 22-37.
Deutsches Biographisches Archiv II 611, 243-244; III 413, 363. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.03.2008, klabahn  /  19.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gottfried Holtz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002035
(abgerufen am 12.12.2017)