Weiß, Konrad

direkt zum Inhalt

Weiß, Konrad

Prof. Lic. theol. habil. D. h. c.
1946-1948 Professor mit vollem Lehrauftrag für Neutestamentliche Theologie
1948-1969 Professor mit Lehrstuhl für Neutestamentliche Theologie
1969-1972 o. Professor für Neues Testament

Fakultät:
1946-1970 Theologische Fakultät
1970-1972 Sektion Theologie
Institut:
Neutestamentliches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
mittelalterliche Kirchen- und Geistesgeschichte, Erforschung der Lehre des Meisters Eckhart
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Adolf
Lebensdaten:
geboren am 24.07.1907 in Wüstewalterdorf (Schlesien)
gestorben am 27.09.1979 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Adolf Weiß (1865-1920),  Fabrikkassierer
Mutter Auguste Weiß (1865-1913), geb. Albig

Kurzbiographie:
1926 Abitur, Bunzlau (Schlesien)
1926-1932 Studium der Evangelischen Theologie, Univ. Göttingen, Tübingen, Berlin, Breslau
1930-1933 Vikariat Oberlinhaus, Nowawes
1932 1. Theologisches Examen, Evangelisches Konsistorium, Berlin
1932-1934 Inspektor des theologischen Studienhauses Johanneum, Berlin
1934 2. Theologisches Examen, Evangelisches Konsistorium, Berlin
1934-1935 Hilfsprediger, Kirchengemeinde Tempelhof, Berlin
1934-1937 Assistent am neutestamentlichen Seminar, Univ. Berlin
1937-1945 Dozent für Kirchengeschichte und Neues Testament, Univ. Berlin
1939-1945 Wehrmacht, 1939 Marineflugabwehr, ab 1940 Militärpfarrer
1945-1946 Pfarrer, Steinhagen und Barth (Mecklenburg-Vorpommern)
1946-1972 Professor, Univ. Rostock
1947-1948, 1964-1966 Vertretung des Ordinariats für Neues Testament, Univ. Greifswald
1972 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1933 Lic. theol., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Psychologie des Meisters Eckhart.
Habilitation 1937 Lic. theol. habil., Univ. Berlin

akademische Selbstverwaltung:
1947-1970 Direktor des Neutestamentlichen Seminars, ab 1951 Neutestamentliches Institut
1949 Direktor in Vertretung, Seminar für allgemeine und vergleichende Religionsgeschichte
1949-1952 Dekan
1952-1955 Prodekan
1959-1970 kommissarischer Direktor, Institut für allgemeine und vergleichende Religionsgeschichte
1964-1966 Dekan
1967-1970 Prodekan
Funktionen:
ab 1939 Mitarbeit am Institut zur Erforschung und Beseitigung des jüdischen Einflusses auf das deutsche kirchliche Leben
Ehrungen:
1961 D. h. c., Univ. Kiel

Werke (Auswahl):
Die Seelenmetaphysik des Meister Eckhart. Stuttgart 1934.
Urchristentum und Geschichte in der neutestamentlichen Theologie seit der Jahrhundertwende. Gütersloh 1939 [Beiträge zur Förderung christlicher Theologie].

Quellen:
Personalakte Konrad Weiß, UAR
weitere Literatur:
Schunck, Karl-Heinz: Konrad Weiß zum 65. Geburtstag am 24. Juli 1972, in: Theologische Literaturzeitung 97 (1972) Heft 6, S. 477-480.
Haendler, Gert: Dokumente von Konrad Weiß aus den Jahren 1958-1963, in: Die Theologische Fakultät Rostock unter zwei Diktaturen (2004), S.173-185.
Kleiminger, Matthias (u. a.): Erinnerungen an Konrad Weiß, in: Die Theologische Fakultät Rostock unter zwei Diktaturen (2004), S. 275-282.
Braun, Hannelore; Grünzinger, Gertraud (Bearb.): Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919-1949. Göttingen 2006, S. 272.
Deutsches Biographisches Archiv II 1383, 165. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.03.2008, klabahn  /  28.05.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Konrad Weiß" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002037
(abgerufen am 20.09.2017)