Töwe, Joachim

direkt zum Inhalt

Töwe, Joachim

Prof. Dr. sc. med. Dr. rer. nat.
1979-1985 Hochschuldozent für Medizinische Statistik
1985-1992 ao. Professor für Medizinische Statistik

Fakultät:
1979-1990 Bereich Medizin
1990-1992 Medizinische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Medizinische Informatik und Statistik für Medizinstudenten
Versuchsplanung, Auswertung und Planung klinischer Studien, Randomisierungen, Programmierung
Fachgebiet:
44 Medizin
54 Informatik

E-Mail-Adresse:
moc.loa(ta)dlokaoj

weitere Vornamen:
Wilhelm Rudolf
Lebensdaten:
geboren am 02.12.1938 in Spitzkuhn (Kr. Röbel / Müritz)
Familie:
Vater Richard Töwe,  Bauer
Mutter Emmy Töwe, geb. Hagemann,  Bäuerin

Kurzbiographie:
1957 Abitur, Neustrelitz
1957-1958 praktische Arbeit in der Schiffswerft Rechlin (Müritz)
1958-1964 Physikstudium, Univ. Rostock
1964-1967 Aspirant am Institut für theoretische Physik, Univ. Rostock
1967 kurzzeitige Arbeit am Akademieinstitut für Kernforschung Dresden-Rossendorf
1967-1968 Mitarbeiter am Institut für Seeverkehr Rostock
1968-1970 Angestellter im Institut für Sozialhygiene der Medizinischen Fakultät der Univ. Rostock
ab 1970 Abteilungsleiter für Medizinische Dokumentation und Statistik
1979-1985 Hochschuldozent für Medizinische Statistik, Univ. Rostock
1985-1992 ao. Professor für Medizinische Statistik, Univ. Rostock
1993 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1964 Dipl.-Physiker, Univ. Rostock
Promotion 1967 Dr. rer. nat., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Anwendung der Theorie nichthomogener Elektrolyte auf Diffusionsvorgänge mit radioaktiven Isotopen.
Habilitation 1977 Dr. sc. med. (Biometrie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Leberfunktionsdiagnostik, Modellfragen der Farbstoffausscheidung unter der Berücksichtigung verschiedener Lebererkrankungen und unter der Einnahme von synthetischen Sexualsteroiden.

akademische Selbstverwaltung:
1980-1989 Mitglied des Wiss. Rates
Funktionen:
1977-1981 Vorsitzender der Kommission für das Ausländerstudium Medizin
Mitglied Fachkommission "Biomathematik und Medizinische Informatik" der Akademie für Ärztliche Fortbildung
Mitglied Vorstand "Gesellschaft für physikalische und mathematische Biologie der DDR"
Ehrungen:
1982, 1989 Univ.-Preis für Erziehung und Ausbildung

Werke (Auswahl):
Töwe, J., J. Bock and G. Kundt: Interactions in Contingency Table Analysis. Biom. J. 27 (1985), 17-24.
Töwe, J., R. Wegener und W. Haferland: Presentation and statistical examination of three-factorassociation in the HLA-system. Tissue Antigens 25 (1985) 200-203.
Töwe, J.: Anwendung der Theorie nichthomogener Elektrolyte auf Diffusionsvorgänge mit radioaktiven Isotopen. Promotion-A-Schrift, Rostock 1966.
Töwe, J., I. Richter, Chr. Plath, W. Heine, K. Wutzke, G. Kundt: Zur Auswertung experimenteller Daten der 15N - Tracertechnik in der Medizin. Isotopenpraxis 20 (1984) 87-90.
Töwe, J. und E. Brügmann: Farbstoffausscheidung durch die Leber und Probleme der Modellbildung. Dt. Z. Verdau.-u. Stoffwechselkr. 33 (1973) 167-171.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2008)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.03.2008, mglasow  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Joachim Töwe" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002050
(abgerufen am 23.11.2017)