Beck, Thomas

direkt zum Inhalt

Beck, Thomas

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1995-2005 Privatdozent für Pharmakologie und Toxikologie, ab 1998 auch für Anatomie
seit 2005 apl. Professor für Anatomie

Fakultät:
1995-2011 Medizinische Fakultät
seit 2012 Universitätsmedizin
Institut:
Institut für Anatomie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Makroskopische und mikroskopische Anatomie
Fachgebiet:
44 Medizin

Homepage:
Institut für Anatomie (Link öffnen externer Link)
Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Link öffnen externer Link)

Lebensdaten:
geboren am 05.10.1957 in Frankfurt am Main
Konfession:
evangelisch

Kurzbiographie:
1976 Abitur, Frankfurt am Main
1976-1980 Studium der Pharmazie an der Univ. Frankfurt a. M.
1981 Approbation als Apotheker
1981-1988 wiss. Mitarbeiter am Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Univ. Marburg
1987 Anerkennung als Fachpharmakologe durch die Deutsche Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie
1989-1991 Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Postdoctoral Research Fellow, College of Physicians and Surgeons, Columbia Univ., New York City, Department of Pathology
1991-1992 wiss. Mitarbeiter am Anatomischen Institut, Univ. Würzburg
1992-2005 wiss. Mitarbeiter am Institut für Anatomie, Univ. Rostock
1994 Habilitation über "Pharmakologische und neuroanatomische Untersuchungen zur cerebralen Ischämie"
1995 Venia legendi für das Fach Pharmakologie und Toxikologie und Ernennung zum Privatdozenten
1997 Anerkennung als Fachanatom durch die Anatomische Gesellschaft
1998 Erweiterung der Venia legendi auf das Fach Anatomie
2005 Ernennung zum apl. Professor für Anatomie
2005-2008 Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker
2005-2008 Mitglied des wiss. Beirats der Bundesapothekerkammer
akademische Abschlüsse:
Studium 1980 Staatsexamen, Univ. Frankfurt
Promotion 1985 Dr. rer. nat., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Autoradiographische Methoden zur Lokalisierung und Quantifizierung von Arzneistoffwirkungen im Gehirn der Ratte.
Habilitation 1994 Dr. rer. nat. habil. (Pharmakologie und Toxikologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Pharmakologische und neuroanatomische Untersuchungen zur cerebralen Ischämie.

Funktionen:
1986-1989 stellv. Mitglied der Prüfungskommission für den II. Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung, Marburg
1999-2005 Mitglied der Prüfungskommission für die Ärztliche Vorprüfung M-V
2003-2006 Mitglied der Fachkommission Anatomie der Ärztekammer M-V
2005-2008 Mitglied des wiss. Beirats der Bundesapothekerkammer
2006-2015 ao. Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
2008 Mitglied des Ausschusses für Verschreibungspflicht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte
seit 2011 bis 2014 zusammen mit U. Fricke, Köln, danach alleiniger Herausgeber der Reihe "Neue Arzneimittel", Wiss. Verlagsgesellschaft, Stuttgart
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie
International Society for Cerebral Blood Flow and Metabolism
Anatomische Gesellschaft
Deutscher Hochschulverband
Winckelmann Gesellschaft
Ehrungen:
1992 Einladung zur 18th Princeton Conference on Stroke, 29. bis 31.5.1992, Rochester, MI (USA)

Werke (Auswahl):
Beck T, Krieglstein J (1987) Cerebral circulation, metabolism, and blood-brain barrier permeability of rats in hypocapnic hypoxia. Am J Physiol 252 Heart Circ Physiol: H504-H512.
Beck T, Lindholm D, Castrén E, Wree A (1994) Brain-derived neurotrophic factor protects against ischemic cell damage in rat hippocampus. J Cereb Blood Flow Metab 14: 689-692.
Beck T, Goller H-J, Wree A (1995) Chronic depression of glucose metabolism in postischemic rat brains. Stroke 26: 1107-1113.
Beck T (2003) Zur Anatomie des Menschen: Der Knochen - lebendig und stoffwechselaktiv. Pharm Ztg 30: 30-39.
Beck T (2002-2012) Der Bauch: ventrale und dorsale Bauchwand, in: Waldeyer A, Mayet A (Hrsg. Fanghänel, J, Pera F, Anderhuber F, Nitsch R), Anatomie des Menschen, S. 903-929, Walter de Gruyter, Berlin, 17.-19. Auflage.
Beck, T (2006) Das Rostocker Ordinariat für Pharmakologie unter Paul Trendelenburg 1919-1923. WmM 25: 205-213.
Beck T (2012) Sind 3-Arm-Studien für die EMA Luxus? Nur der Vergleich mit dem aktuellen Standard bringt für den Arzt eine hilfreiche Information. Arzneiverordnung in der Praxis 39: 74-75.
Fricke U, Beck T (Hrsg.) Neue Arzneimittel, Band 19, Band 20, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 2012.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
04.03.2008, klabahn  /  05.01.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Thomas Beck" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002054
(abgerufen am 20.11.2017)