Klinkmann, Horst

direkt zum Inhalt

Klinkmann, Horst

Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. F.R.C.P.
1970-1971 Hochschuldozent für Innere Medizin
1971-1992 o. Professor für Innere Medizin

Fakultät:
1970-1990 Bereich Medizin
1990-1992 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik für Innere Medizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
Nephrologie, künstliche Organe, Biomaterialien
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 07.05.1935 in Teterow
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Walter Klinkmann,  Angestellter
Mutter Henny Klinkmann

Kurzbiographie:
1954 Abitur, Teterow
1954-1959 Studium der Medizin an der Univ. Rostock
1960-1961 Pflichtassistent am Physiologischen Institut und der Chirurgischen Univ.-Klinik Rostock
1961-1969 Assistenzarzt und Oberarzt an der Medizinischen Univ.-Poliklinik Rostock
ab 1962 Aufbau und Leitung des Nierenzentrums (ab 1970 Abteilung für Nephrologie und Organersatz)
1966 Facharzt für Innere Medizin
1969-1971 Visiting Research Professor, Univ. of Utah (USA)
1970 Hochschuldozent für Innere Medizin
1971-1992 o. Professor für Innere Medizin, Univ. Rostock
1992-1994 Professor für Nephrologie an der Univ. Bologna (Italien), seit 1996 Dekan und o. Professor der International Faculty for Artificial Organs (INFA) Bologna
1996-2002 Chefarzt und Medizinischer Direktor, FOCUS Medical Kliniken Berlin
seit 2001 Vorstandsvorsitzender der BioCon Valley® - Initiative
Gastprofessor an 36 Univ. in Europa, Asien, Australien und den USA
akademische Abschlüsse:
Promotion 1959 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen über die Wirksamkeit des Zucker-Alkoholgemisches Er auf den Kreislauf. Unter besonderer Berücksichtigung der vegetativen Ausgangslage der Versuchspersonen.
Habilitation 1969 Dr. med. habil. (Innere Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Das urämische Dysequilibrium-Syndrom. Tierexperimentelle Untersuchungen im akuten Nierenversagen zur Pathogenese und aktiven Therapie der Urämie.

akademische Selbstverwaltung:
1974-1992 Direktor der Klinik für Innere Medizin
Funktionen:
1974-1980 Präsident der Gesellschaft für Nephrologie der DDR
1979-1984 Präsident der International Society for Artificial Organs
1982-1990 Präsident des Rates für Medizinische Wissenschaft im Ministerium für Gesundheitswesen der DDR
1988-1990 Präsident der European Dialysis and Transplant Association
1990-1992 Präsident der Akademie der Wissenschaften Berlin
1990-1991 Vizepräsident des Forschungsrats der DDR
1996-2008 Aufsichtsratsvorsitzender F.C. Hansa Rostock e. V.
seit 1998 Direktor ehrenhalber des Nationalinstituts für Molekularbiologie und Materialwissenschaften an der Nankai Univ. Tianjin (China)
1998-2000 Präsident der World Apheresis Association
1998-2002 Präsident der European Society for Artificial Organs
seit 2000 Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften
2000-2006 Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft
seit 2001 Vorstandsvorsitzender BioCon Valley M-V e. V., Aufsichtsratsvorsitzender BioCon Valley® GmbH
seit 2004 Vorsitzender des Kuratoriums für Gesundheitswirtschaft M-V
seit 2004 Berater der Bundesregierung (Arbeitskreis Ost)
seit 2004 stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der Festspiele M-V und Mitglied des Landeskulturrats M-V (seit 2007)
(Mit-)Herausgeber und Mitglied im Editorial Board mehrerer wiss. Zeitschriften, u. a. Artificial Organs, International Journal of Artificial Organs, Transfusion Apheresis Science
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1986 New York Academy of Science
1986-1992 Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR
seit 1988 Royal College of Physicians Edinburgh
seit 1990 International Academy of Medical Science Genf
seit 1992 Leibniz Sozietät der Wissenschaften
seit 1994 Royal College of Physicians and Surgeons Glasgow
seit 2004 Mazedonische Akademie der Wissenschaften und Künste
seit 2008 ScanBalt Akademie Kopenhagen/Oslo
Deutsche Akademie der Naturwissenschaften Leopoldina
Belgische Akademie der Medizinischen Wissenschaften
Ehrungen:
Dr. h. c., Univ. Marseille (Frankreich), Debrecen (Ungarn), Glasgow (Schottland), Tianjin (China), Skopje (Mazedonien), Katowice (Polen), Kosice (Tschechien) und Bologna (Italien), Professor ehrenhalber der Univ. Tianjin, Skopje und der International Medical Association Bulgarien, sowie Honorary Fellow der Royal Colleges of Physician Edinburgh und Glasgow
Ehrenpräsident auf Lebenszeit der International Society for Artificial Organs (seit 1984), der European Society for Artificial Organs (seit 2004) und der Deutsch-Japanischen Gesellschaft (seit 2006)
über 50 nationale und internationale wiss. Auszeichnungen, darunter der African Achievement Award, der Italienische Nationalpreis für Wissenschaft und der Barney Clark Award der USA sowie der Landesorden des Landes M-V und zweimal der Nationalpreis der DDR
Ehrenmitgliedschaften in 17 nationalen und internationalen Medizinischen Gesellschaften

Werke (Auswahl):
32 Patente auf dem Gebiet des Organersatzes

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2008)
weitere Literatur:
Zeitzeugenbericht von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Klinkmann am 8. Juni 2007. In: Krüger, Kersten (Hg.): Die Universität Rostock zwischen Sozialismus und Hochschulerneuerung. Zeitzeugen berichten. Teil 2, Rostock 2008, S. 226-253. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Akademien in Zeiten des Umbruchs. Wissenschaftliches Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Horst Klinkmann. Berlin 2005 (Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät 81).
Graumann, Helmut (Hg.): Persönlichkeiten aus Mecklenburg und Pommern. Schwerin 2001, S. 62 f.
Biographisches Handbuch der SBZ/DDR 1945-1990. Bd. 1, München 1996, S. 404 f.
Nachlass Horst Klinkmann im UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.03.2008, klabahn  /  27.04.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Horst Klinkmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002057
(abgerufen am 24.11.2017)