Schmidt, Heidrun

direkt zum Inhalt

Schmidt, Heidrun

Prof. Dr. med. habil.
1993-1995 Privatdozentin für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie
1995-2006 apl. Professorin für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie

Fakultät:
1993-2006 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Lehr- und Forschungsgebiete:
Medizinische Bakteriologie, Chemotherapie, Harnweginfektionen, Staphylokokken, Autovakzinierung, Adhärenz von Bakterien
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Brunhilde
Lebensdaten:
geboren am 21.02.1944 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Lehrer
Mutter Tapisseristin

Kurzbiographie:
1962 Abitur, 1. Erweiterte Oberschule Rostock
1962-1963 Vorpraktikantin, pflegerische Hilfskraft an der Klinik für Innere Medizin der Univ. Rostock als vorimmatrikulierte Studentin
1963-1969 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1969-1970 wiss. Assistentin am Institut für Physiologie, Univ. Rostock
1970-1975 wiss. Assistentin am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie, Univ. Rostock
1972-1989 Leiterin des Varia-Labors
1975 Fachärztin für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie
1975-1989 wiss. Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie, Univ. Rostock
1985 Forschungsaufenthalt am Ulleval Hospital Oslo
1986 Forschungsaufenthalt am Hygieneinstitut der Univ. Wien
seit 1989 Oberärztin für Bakteriologie am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie, Univ. Rostock
1993-1995 Privatdozentin für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie, Univ. Rostock
1995-2006 apl. Professorin für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie, Univ. Rostock
1996-2001 kommissarische Leiterin der Abteilung Bakteriologie Institut für Medizinische Mikrobiologie und Epidemiologie, Univ. Rostock
2006 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1969 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1970 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die indirekte Hämagglutinationsreaktion zur Serodiagnostik der Listeriose.
Habilitation 1988 Dr. sc. med. (Medizinische Mikrobiologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Staphylococcus saprophyticus als Erreger von Harnweginfektionen.

akademische Selbstverwaltung:
seit 1991 Arzneimittel- und Antibiotikakommission des Klinikums
Funktionen:
1982-1990 Sekretärin der Sektion Bakteriologie / Serologie der Gesellschaft für Mikrobiologie der DDR
1996-2004 Expertengremium der Sektion Bakteriologie der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
1999-2003 DIN-Normen-Ausschuss Harnweginfektionen
Ehrungen:
1982 Univ.-Preis für medizinische Betreuung
1988 Virchow-Preis der Akademie der Wissenschaften

Werke (Auswahl):
H. Schmidt [u.a.]: Die indirekte Immunfluoreszens in der Serodiagnostik der chronischen Pyelonephritis. Dtsch. med. Wschr. 100 (1975), 2086-2091.
H. Schmidt, G. Naumann: The occurance of significant bacteriuria caused by Coagulase-Negative Staphylococci in 1979-1983. Zbl. Bakt. Hyg. A, Suppl. 14 (1985), 629-633.
H. Schmidt [u.a.]: Adhesiveness and invasiveness of staphylococcus saprophyticus in a cell model. Zbl. Bakt. Suppl. 21 (1991), 347-352.
H. Schmidt [u.a.]: Immunstimulation bei rezidivierenden Harnwegsinfektionen. In: Klin. u. exper. Urologie 23 (1992), 17-24.
H. Schmidt [u.a.]: Effect of surface modifications of intraocular lenses on the adherence of staphylococcus epidermidis. Zbl. Bakt. 287 (1998), 135-145.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2008)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.03.2008, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Heidrun Schmidt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002059
(abgerufen am 23.11.2017)