Troeger, Hans

direkt zum Inhalt

Troeger, Hans

Prof. Dr. med. habil.
1988-1992 Hochschuldozent für Chirurgie
1992 Professor (C3) für Unfallchirurgie - Traumatologie

Fakultät:
1988-1990 Bereich Medizin
1990-1992 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Traumatologie, Hand- und periphere Nervenchirurgie, Mikrochirurgie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Herrmann Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 04.08.1943 in Reichenberg (Böhmen)
gestorben am 14.10.2012
Familie:
Vater Dr. iur. Adolf Troeger,  Jurist
Mutter H.-K. Seidenschnur, geb. Schmid,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1962-1968 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1968-1973 Facharztausbildung Chirurgie bei Prof. Dr. W. Schmitt, Univ. Rostock
1980-1981 Ausbildung in der Mikrochirurgie am Allunionsinstitut in Moskau (Prof. V. S. Krylow)
1988-1992 Hochschuldozent für Chirurgie an der Univ. Rostock
1988-1992 Leiter der Traumatologischen Abteilung an der Chirurgischen Univ.-Klinik Rostock
1989 Subspezialisierung Traumatologie (Teilgebietsbezeichnung Unfallchirurgie), Zusatzbezeichnung Handchirurgie
1992 Professor für Traumatologie, Univ. Rostock
seit 1993 Leiter der Abteilung Hand- und periphere Nervenchirurgie am Univ.-Spital Basel (Schweiz)
1996 Umhabilitierung als Titularprofessor an die Univ. Basel
1996 Anerkennung als Spezialarzt Chirurgie spezielle Handchirurgie bei der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH)
ab 2004 Chefarzt im Behandlungszentrum Bewegungsapparat am Univ.-Spital Basel
akademische Abschlüsse:
Studium 1968 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1969 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Vagotomie versus Magenresektion? Ein Wertungsversuch an Hand von Sekretionsanalysen, klinischen und paraklinischen Befunden.
Habilitation 1984 Dr. sc. med. (Chirurgie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zusammen mit Ansorge, Dietmar: Misserfolge in der rekonstruktiven Beugesehnen- und Nervenchirurgie durch Narbenbildung und ihre Beeinflussung durch die Anwendung niedrig-dosierter Gleichströme im Tierexperiment.

akademische Selbstverwaltung:
1987 Leiter der Poliklinik
Funktionen:
1989-1992 Mitglied der Kammerversammlung der Ärztekammer M-V
Mitglied im Verwaltungsrat des Ärztlichen Versorgungswerkes M-V
Mitglied des wiss. Beirates der Zeitschrift "Handchirurgie - Mikrochirurgie - Plastische Chirurgie"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft für Chirurgie der DDR
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie
Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie
Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie
Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie
Schweizerische Gesellschaft für Handchirurgie
Basler Handklub
Ehrungen:
1984 Ferdinand-Sauerbruch-Preis

Werke (Auswahl):
Dokumentations- und Auswertungsmethoden in der Chirurgie, in: Allgemeine Chirurgie, 8. + 9. Aufl., hrsg. von W.Schmitt, Leipzig: J. A. Barth 1977 + 1980.
Degenerative Erkrankungen der Knochen, Gelenke, Sehnen und Sehnenscheiden, Knochentumoren, Handchirurgie, in: Spezielle Chirurgie, 2. Aufl., hrsg. von R. Reding, H. Wolff, S. Kiene, Leipzig: J. A. Barth 1990.
Traumatologie, in: Spezielle Chirurgie, 2. Aufl., hrsg. von R. Reding, H. Wolff, S. Kiene, Leipzig: J. A. Barth 1990.
Handinfektionen. Therapeutische Umschau 52 (1995), 75 - 81.
Frakturen und Luxationen des Handskeletts, in: Frakturen und Luxationen, hrsg. von Steinbrich, W., Regazzoni, P. Thieme Stuttgart.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2008)
weitere Literatur:
Regazzoni, Pietro: Nachruf für Prof. Dr. med. Hans Troeger. In: Ärzteblatt MV 23 (2013) 1, S. 35. (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.03.2008, mglasow  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Troeger" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002067
(abgerufen am 18.11.2017)