Hopt, Ulrich

direkt zum Inhalt

Hopt, Ulrich

Prof. Dr. med. habil. Dr. h. c.
1994-2001 Professor für Chirurgie

Fakultät:
1994-2001 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Viszeralchirurgie, insbesondere Pankreaschirurgie (chronische Pankreatitis, Pankreaskarzinom)
Hepatobiliäre Chirurgie
Pankreas- / Inselzelltransplantation
Ischämie-Reperfusion
Onkologische Chirurgie
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.grubierf-kinilkinu(ta)tpoh.hcirlu
Homepage:

weitere Vornamen:
Theodor
Lebensdaten:
geboren am 23.01.1948 in Tuttlingen
Konfession:
katholisch
Familie:
Vater Dr. med. Theo Hopt,  Chirurg
Mutter Dr. med. Maria Hopt, geb. Gruber,  Ärztin

Kurzbiographie:
1966 Abitur, Rottweil
1967-1972 Studium der Humanmedizin, Univ. München
1973-1974 Medizinalassistent am Kreiskrankenhaus Spaichingen und Städtisches Krankenhaus München-Schwabing
1974-1975 Stabsarzt beim Jagdgeschwader 74, Neuburg (Donau)
1975-1984 Assistenzarzt in Spaichingen, Chirurgische Univ.-Klinik Tübingen, Chirurgische Univ.-Klinik der Univ. von Colorado, Denver (USA), Chirurgische Univ.-Klinik der Univ. von Minnesota, Minneapolis (USA) und Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen
1984-1994 Oberarzt und Leitender Oberarzt an der Abteilung für Allgemeine Chirurgie der Chirurgischen Univ.-Klinik Tübingen
1984-1991 Privatdozent für Chirurgie, Univ. Tübingen
1985 Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Unfallchirurgie
1991-1994 ao. Professor für Chirurgie, Univ. Tübingen
1994-2001 Professor für Chirurgie, Univ. Rostock
1997 Anerkennung der fakultativen Weiterbildung Spezielle Chirurgische Intensivmedizin
1997 Anerkennung der Schwerpunktsbezeichnung Viszeralchirurgie
seit 2001 Professor für Chirurgie, Univ. Freiburg
akademische Abschlüsse:
Studium 1972 Medizinisches Staatsexamen, Univ. München
Promotion 1975 Dr. med., Univ. München
Titel der Arbeit: Die Wirkung von Aldosteron auf die Mortalitätsrate und den Elektrolyt- und Wasserhaushalt bei schweren Verbrühungen.
Habilitation 1984 Dr. med. habil. (Chirurgie), Univ. Tübingen

akademische Selbstverwaltung:
1994-2001 Direktor der Chirurgischen Univ.-Klinik
1994-2001 Leiter der Abteilung für Allgemein-, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie
Funktionen:
seit 2001 Direktor der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie der Chirurgischen Univ.-Klinik Freiburg
Ehrungen:
1984 Ludwig Rehn Preis
1995 Ausstellungspreis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
1998 Prof. h. c., Capital Univ. Peking
1999 Dr. h. c., Capital Univ. Peking
2001 Erich Lexer Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
2005 Robert T. Knapp Award

Werke (Auswahl):
Hopt U. T. [u.a.]: Development of a novel, remote-controlled artificial bowel sphincter based on microsystems technology. Artif Organs 2006 (11): 855-862.
Hopt U. T. [u.a.]: Nonoperative treatment of 15 benign esophageal perforations with self-expandable covered metal stents. Ann Thorac Surg, 2006; 81 (2) : 467-473.
Hopt U. T. [u.a.]: Long-term follow-up of 78 simultaneous pancreas-kidney transplants at a single-center institution in Europe. Transplantation 2004; 78: 1802-1808.
Hopt U. T. [u.a.]: Risk factors for complications after pancreatic head resection. Am J Surg, 2004;187: 201-208.
Hopt U. T.; Drognitz O.: Pancreas organ transplantation. Short and long-term results in terms of diabetes control. Langenbecks Arch Surg 2000;385: 379-389.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2008)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.03.2008, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ulrich Hopt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002091
(abgerufen am 17.11.2017)