Dörfling, Peter

direkt zum Inhalt

Dörfling, Peter

Prof. Dr. med. habil.
1985-1992 Hochschuldozent für Medizinische Biochemie
1992-2000 Professor (C3) für Medizinische Biochemie

Fakultät:
1985-1990 Bereich Medizin
1990-2000 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Physiologische Chemie (ab 1985 Institut für Medizinische Biochemie)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Biochemie der Mundhöhle, Organbiochemie
Herbicide; Antikörperbildung; Gingivale Entzündungsmediatoren; Knochen / Knochenersatzstoffe
Fachgebiet:
44 Medizin
35 Chemie

weitere Vornamen:
Hugo Fritz
Lebensdaten:
geboren am 07.06.1937 in Rostock
Familie:
Vater Hugo Georg Dörfling,  Dipl.-Physiker
Mutter Annalise Dörfling, geb. Helms,  Technische Assistentin

Kurzbiographie:
1957 Abitur
1957 Praktisches Jahr
1958-1965 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1965-1966 Pflichtassistenz
1966-1985 Facharztausbildung, wiss. Mitarbeiter und Oberarzt am Institut für Physiologische Chemie, Univ. Rostock
1971-1974 Mitarbeit in der Forschungsabteilung Immunologie, Univ. Rostock
1985-1992 Hochschuldozent für Medizinische Biochemie, Univ. Rostock
1992-2000 Professor (C3) für Medizinische Biochemie, Univ. Rostock
2000 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1965 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1969 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Lipide der einzelligen Alge Poteriochromonas stipitata sowie Untersuchungen über den Einfluß von Herbiziden und herbizidwirksamen Substanzen auf deren Pigmentbildung.
Habilitation 1983 Dr. sc. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Untersuchungen zur Rolle der Makrophagen bei der humoralen Immunantwort unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in vitro.

akademische Selbstverwaltung:
1976-1990 Verantwortlich für die Biochemieausbildung der Zahnmediziner
1983-2000 Koordinator der Stundenpläne für das vorklinische Studium der Human- und Zahnmedizin
Funktionen:
1980-1989 Mitarbeit in der zentralen Lehrplankommission: Biochemie für Zahnmediziner
1994-2000 Mitarbeit am Bundesministerium für Forschung und Technik-Projekt "Degenerative Knochen- und Pankreaserkrankungen"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1968-1990 Biochemische Gesellschaft der DDR
1972-1990 Gesellschaft für klinische und experimentelle Immunologie der DDR
1986-1990 Gesellschaft für Periodontologie der DDR
1990-2000 Gesellschaft für Biologische Chemie
seit 1995 Deutscher Hochschulverband
Ehrungen:
1986 Humboldt-Medaille in Silber

Werke (Auswahl):
Dörfling, P. [u.a.]: Das Auftreten von Koproporphyrin in Kulturen von Poteriochromas stipitata nach Inkubation mit 3-Amino-1,2,4-triazol (Amitrol). Experientia (1970) 10, 728-729.
Dörfling, P.; Wichner, S.: Beeinflussung der Immunantwort durch bakterielle Antigene. II. Der Effekt von Vi-Antigen auf die IgM-Antwort gegen Schaferythrozyten. Allergie und Immunologie (1986) 32, 175-183.
Dörfling, P. [u.a.]: Der Interleukin (Il1)-Gehalt in der Sulkusflüssigkeit von Patienten mit plaqueassoziierter Gingivitis. Dtsch. Stomatol. (1991) 41, 176-178.
Dörfling, P. [u.a.]: TGFß-1 m RNA Expression and Proliferation of human osteoblastic cells in nonosteoporotic and osteoporotic women under influence of TGFß-1 and IGF-I. Calcif. Tissue Int. (1998) 62, 140-147.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: März 2008)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
31.03.2008, mglasow  /  10.06.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Peter Dörfling" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002098
(abgerufen am 17.11.2017)