Schill, Hartmut

direkt zum Inhalt

Schill, Hartmut

Prof. Dr. med. habil.
1967-1971 Dozent für Allgemeine und Spezielle Pathologie
1971-1992 o. Professor für Pathologie

Fakultät:
1967-1969 Medizinische Fakultät
1969-1990 Bereich Medizin
1990-1992 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Pathologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Allgemeine und Spezielle Pathologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Ewald
Lebensdaten:
geboren am 02.07.1928 in Danzig
gestorben am 08.07.2015
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Ewald Schill,  Stabszahlmeister
Mutter Edith Schill, geb. Wendt

Kurzbiographie:
1948 Abitur, Schwerin
1948 Hilfsangestellter bei der Landesregierung Mecklenburg
1948-1954 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1954-1955 Pflichtassistent am Institut für Allgemeine und Spezielle Pathologie und an der Kinderklinik der Univ. Rostock
1955-1959 wiss. Assistent am Institut für Pathologie der Univ. Rostock
1955-1963 Lehrbeauftragter an der Medizinischen Fakultät der Univ. Rostock
1958 Facharztanerkennung für Pathologie
1959-1965 Oberarzt am Institut für Pathologie der Univ. Rostock
1967-1971 Hochschuldozent für Allgemeine und Spezielle Pathologie, Univ. Rostock
1971-1992 o. Professor für Pathologie, Univ. Rostock
1992 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1954 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1955 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Osteochondrosis deformans juvenilis coxae. Perthes-Calvé-Legg'sche Krankheit.
Habilitation 1966 Dr. med. habil. (Allgemeine und Spezielle Pathologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Experimentelle enzymhistochemische, fluoreszenz-, licht- und elektronenmikroskopische Untersuchungen zur Funktion der Zellorganellen der renalen Hauptstückepithelien bei der Rückresorption heterologer Substanzen.

akademische Selbstverwaltung:
1972-1976 Prorektor für Medizin
1989-1990 Dekan der Medizinischen Fakultät
Funktionen:
1959-1964 Schriftführer der Medizinischen Gesellschaft Rostock
1973-1989 Vorsitzender der Revisionskommission der Gesellschaft für Pathologie der DDR
1983-1990 Vorsitzenden des Bezirkskomitees Rostock des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)
1990-1995 Mitglied des Präsidiums des DRK-Landesverbandes M-V
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1959 Medizinische Gesellschaft Rostock
seit 1960 Deutsche Gesellschaft für Pathologie
1963-1990 Gesellschaft für Pathologie der DDR
seit 1978 Europäische Gesellschaft für Pathologie
1968-1990 Gesellschaft für Topochemie und Elektronenmikroskopie der DDR
1979-1990 Gesellschaft für Nephrologie der DDR
1984 Korrespondierendes Mitglied der Gesellschaft für Pathologie Kuba
Ehrungen:
1969 Hufeland-Medaille
1985 Ehrenzeichen des DRK
1987 Ehrenzeichen des Polnischen Roten Kreuzes

Werke (Auswahl):
Generalisierte Pigmentose durch Prontosil rubrum. (zusammen mit W. Bostelmann). Virchows Arch. path. Anat. 345 (1962), 678-692.
Elektronischenmikroskopische und enzymhistochemische Untersuchungen zur experimentellen Saccharosenephrose. Zbl. allg. Pathol. und pathol. Anat. 107 (1965), 389-405.
Lyophilisierte Schweinespalthaut als biologischer Wundverband (zusammen mit S. Kiene, J. Roewer und U. Frick) Zbl. Chir. 101(1976), 1481-1494.
Pathomorphologie medikamentöser Nierenschädigungen (zusammen mit D. Teßmann) Ergeb. exper. Med. 42 (1983), 213-217.
Die Kapillarsklerose des Ureters im Obduktionsgut-Ein Beitrag zur Analgetika-Nephropathie im Norden der DDR (zusammen mit D. Teßmann, S. Schill und F. Mesewinkel) Z.klin. Med. 44 (1989), 935-936.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: April 2008)
weitere Literatur:
Nachlass Hartmut Schill im UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
03.04.2008, mglasow  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hartmut Schill" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002102
(abgerufen am 20.11.2017)