Kaben, Ursula

direkt zum Inhalt

Kaben, Ursula

Prof. Dr. rer. nat. habil.
1992-1994 Dozentin bisherigen Rechts für Medizinische Mykologie
1994-1995 Privatdozentin für Medizinische Mykologie
1995-2000 apl. Professorin für Medizinische Mykologie

Fakultät:
1992-2000 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Diagnostik, Therapie und Epidemiologie von Dermatomykosen, tieflokalisierten Mykosen sowie außereuropäischen Mykosen; Herstellung und Charakterisierung von Pilzantigenen; Nachweis von Pilzantikörpern; Immunbiologische Grundlagen der Wirt-Erregerauseinandersetzung im Rahmen der zellgebundenen Wirtsabwehr
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu(ta)nebak.alusru

weitere Vornamen:
Berta Wilhelmine Meta
Lebensdaten:
geboren am 17.05.1933 in Seefeld (Kr. Saatzig in Pommern)
Familie:
Vater Georg Ladwig,  Schmiedemeister und Landwirt
Mutter Meta Ladwig, geb. Hohenhaus,  Hauswirtschafterin

Kurzbiographie:
1952 Abitur, Ludwigslust
1952-1957 Biologiestudium, Univ. Rostock
1958-1960 wiss.-technische Mitarbeiterin am Institut für Landwirtschaftliche Biologie, Univ. Rostock
1960-1971 wiss. Assistentin, Leiterin des Mykologischen Labors an der Univ.-Hautklinik Rostock
1971-1988 wiss. Oberassistentin an der Univ.-Hautklinik Rostock
1987-1995 ao. Dozentin, ab 1992 Dozentin bisherigen Rechts für Medizinische Mykologie, Univ. Rostock
1988-1995 Abteilungsleiterin der Abteilung Medizinische Mykologie an der Univ.-Hautklinik Rostock
1994 Lehrbefugnis für das Fach Medizinische Mykologie (Privatdozentin), Univ. Rostock
1995-2000 apl. Professorin für Medizinische Mykologie, Univ. Rostock
2000 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1957 Dipl.-Biologin, Univ. Rostock
Promotion 1965 Dr. agr., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Vergleichend ökologische und mikrobiologische Untersuchungen in Dünen der Ostseeküste.
Habilitation 1977 Dr. sc. med. (Medizinische Mykologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Vorkommen von Candidainfektionen und ihre serologische und immunologische Diagnostik.
anderer 1983 facultas docendi (Medizinische Biologie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1979-1990 Beauftragte für Erziehung und Ausbildung der Hautklinik
Funktionen:
1974-1986 Vorsitzende der Revisionskommission der Gesellschaft für Medizinische Mykologie der DDR
1986-1990 Sekretärin der Gesellschaft für Medizinische Mykologie der DDR
1994-2005 Revisionskommission der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMYKG)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1962 International Society for Human and Animal Mycologie (ISHAM)
seit 1966 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft "Klinische Mykologie"
seit 1999 Mitglied im Consilium Mycologicum
Ehrungen:
1989 Gustav Riehl Preis
1992 Johann-Lucas-Schönlein-Plakette der DMYKG
1998 Ehrenmitglied der DMYKG

Werke (Auswahl):
Kaben, U: Verbreitung und Epidemiologie von Dermatomykosen tierischen Ursprungs. Mykosen 10 (1967), 47-60.
Kaben, U.: Dermatomykosen und Dermatotophytenflora im Einzugsgebiet der Universitäts-Hautklinik Rostock (unter besonderer Berücksichtigung von Trichophyton rubrum-Stämmen mit melanoidem Pigment). Dermatol. Wochenschr. 154 (1967), 1112-1122.
Kaben, U.; Schwarz, D.: Der Einfluß der nasalen Sekretion der Vögel auf Mykosen. Der Zoologische Garten 39 (1970), 133-146.
Kaben, U.; Westphal, H. J.; Friedrich, E.: Zur Herstellung von wasserlöslichem Candida-Antigen (Candidin). Mykosen 19 (1976), 149-156.
Kaben, U.; Blaschke-Hellmessen; Hellwig, S.: Konstanz und Variabilität des Hefenachweises bei stationären Patienten: Ein Vergleich der Untersuchungsergebnisse von Rostock und Dresden. Mycoses 40 (1997) (Suppl 1), 76-80.
Tintelnot K, Adler S, Baumgarten R, Rosin A, Kaben U, Losert H, Seibold M: Disseminated cryptococcosis without cryptococcal antigen detection. Mycoses 42: 161-2, 1999.
Tintelnot K, Just-Nübling G, Horré R, Graf B, Sobottka I, Seibold M, Haas A, Kaben U, De Hoog GS: A review of German Scedosporium prolificans cases from 1993 to 2007. Med Mycol 2009 47(4):351-8.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: November 2011)
weitere Literatur:
Müller, J.: Ursula Kaben zum Übertritt in den Ruhestand. Mycoses 43, Suppl. 2 (2000), 12-13.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
04.04.2008, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ursula Kaben" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002103
(abgerufen am 19.11.2017)