Falkenhagen, Ursula

direkt zum Inhalt

Falkenhagen, Ursula

Prof. Dr. med. habil.
1989-1993 Hochschuldozentin für Medizinische Mikrobiologie
1993-1996 Professorin (C4) für Medizinische Mikrobiologie

Fakultät:
1989-1990 Bereich Medizin
1990-1996 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Medizinische Mikrobiologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Lehre: Medizinische Mikrobiologie, Infektologie
Forschung: Beziehungen zwischen Mikro- und Makroorganismus bei akuten und chronischen Infektionen, Schwerpunkt: Harnweginfektionen; Virulenzfaktorenanalyse bei verschiedenen Infektionserregern, Effektivitätsbestimmung bestimmter Virulenzfaktoren der Bakterien auf Abwehrmechanismen der 1. Linie, Wege der Komplementaktivierung
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Gerda
Lebensdaten:
geboren am 16.01.1942 in Lutherstadt Wittenberg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Richard Specht,  Kreisoberinspektor
Mutter Erna Specht, geb. Wede,  Prokuristin
Ehemann Prof. Dr. med. habil. Dieter Falkenhagen,  Hochschuldozent für Innere Medizin an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Schwiegervater Prof. Dr. phil. Hans Falkenhagen,  Professor für Theoretische Physik an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1960 Abitur, Lutherstadt Wittenberg
1960-1961 Pflegepraktikum, Krankenhaus St. Georg, Leipzig
1961-1967 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1967-1996 Facharztausbildung, ab 1980 Oberärztin für Serodiagnostik, Bakteriologisch-immunologische Diagnostik, ab 1989 Hochschuldozentin, ab 1993 Professorin, Univ. Rostock
1996-2001 Qualitätsmanagement am Landeskrankenhaus St. Pölten (Niederösterreich)
akademische Abschlüsse:
Promotion 1967 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Das Oesophaguscarcinom. Ergebnisse nach chirurgischer Behandlung.
anderer 1978 facultas docendi (Medizinische Mikrobiologie), Univ. Rostock
Habilitation 1986 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Erreger-Wirt-Beziehungen bei Patienten mit chronischer Pyelonephritis.

akademische Selbstverwaltung:
1984-1993 wiss. Sekretärin des Rates, Medizinische Fakultät
1989-1991 stellv. Direktorin für Medizinische Betreuung und für Erziehung und Ausbildung
1991-1993 Geschäftsführende/Kommissarische Institutsdirektorin
1993-1996 Institutsdirektorin
1993-1996 Leiterin der Abteilung Bakteriologie
1993-1996 Kommission für akademische Graduierungen
Funktionen:
Gesellschaft für Mikrobiologie und Epidemiologie: Kommission Serodiagnostik, Kommission Bakteriologische Diagnostik, Kommission zur Förderung der jungen Intelligenz
Mitglied, Laborkoordinierungsrat, Medizinische Fakultät, Univ. Rostock
Mitglied der Bezirkssektion Medizin der Urania, Rostock
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie
Deutscher Hochschullehrerverband
Ehrungen:
1986 Hufeland-Medaille
1987 Friedrich-Loeffler-Preis
1987 Rudolf-Virchow-Preis

Nachweis von Publikationen:
Publikationen auf PubMed (Link öffnen externer Link)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: August 2012)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.05.2008, klabahn  /  25.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ursula Falkenhagen" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002142
(abgerufen am 23.11.2017)