Sponholz, Herbert

direkt zum Inhalt

Sponholz, Herbert

Prof. Dr. med. dent. habil.
1969-1978 Hochschuldozent für Konservierende Stomatologie
1978-1992 ao. Professor für Konservierende Stomatologie
1993-1996 Professor (C3) für Parodontologie

Fakultät:
1969-1990 Bereich Medizin
1990-1996 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Stomatologie (ab 1991 Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Konservierende Stomatologie, Periodontologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Paul
Lebensdaten:
geboren am 28.02.1929 in Fürstenberg (Mecklenburg)
gestorben am 03.11.2012 in Rostock (?)
Familie:
Vater Wilhelm Sponholz,  Angestellter
Mutter Margarete Sponholz, geb. Niemann,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1947 Abitur, Schwerin
1947-1952 Praktische stomatologische Ausbildung
1952-1955 Studium der Zahnmedizin an der Univ. Rostock und der Humboldt-Univ. Berlin
1955-1969 Assistent, Stationsarzt (ab 1957), Oberarzt und Abteilungsleiter der Parodontologie (ab 1960) an der Klinik und Poliklinik für Stomatologie, Univ. Rostock
1961 Facharzt "Praktischer Zahnarzt"
1969-1978 Hochschuldozent für Konservierende Stomatologie, Univ. Rostock
1978-1992 ao. Professor für Konservierende Stomatologie, Univ. Rostock
1993-1996 Professor (C3) für Parodontologie, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1955 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Rostock
Promotion 1957 Dr. med. dent., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Experimentelle Untersuchungen über die lokale Gefäßwirkung des Tetrahydrofurfurylesters der Nikotinsäure in Verbindung mit Messungen der Hauttemperatur.
Habilitation 1968 Dr. med. dent. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Neue Aspekte in der Beurteilung des marginalen Parodontiums auf Grund klinischer, metrischer und histologischer Untersuchungen.

akademische Selbstverwaltung:
1993-1996 Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung
Funktionen:
Gründungs- und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Parodontologie der DDR
Mitglied der Arbeitsgruppe Erziehung und Ausbildung des Wiss. Beirates für Medizin der DDR
Mitglied des zentralen Arbeitskreises für Stomatologie beim Forschungsrat der DDR
Ehrungen:
1966 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1981 Univ.-Preis für Erziehung und Ausbildung
1984 Medizinalrat

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Kötzschke H.; Ebersbach W.: Leitfaden der Parodontologie. Leipzig 1969, 2. Aufl. Leipzig 1970.
Periodontologie. Leipzig 1977, 4. Aufl. Leipzig 1988.

Quellen:
Personalakte Herbert Sponholz, UAR
Beetke, E.; Pahncke, D.: Prof. Dr. Herbert Sponholz zum 75. Geburtstag. In: Dens - Mitteilungsblatt der Zahnärztekammer MV 2 (2004), S. 25.
weitere Literatur:
Beetke, E.; Pahncke, D.: In memoriam Prof. Dr. med. dent. habil. Herbert Sponholz. In: Ärzteblatt M-V 23 (2013) 2, S. 72. (Link öffnen externer Link)
Nordlichter. Porträts aus der Hansestadt Rostock und der Region. Band 3. Rostock 1998, S. 352-353.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.06.2008, mglasow  /  10.02.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Herbert Sponholz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002144
(abgerufen am 14.12.2017)