Fietkau, Rainer

direkt zum Inhalt

Langeintrag

Fietkau, Rainer

Prof. Dr. med.
1997-2008 Professor (C4) für Radioonkologie, Strahlentherapie und Strahlenbiologie

Fakultät:
1997-2008 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Simultane Radio-Chemotherapie
Funktionserhaltende Behandlung maligner Tumor
Multimodale Therapie
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.negnalre-ku(ta)uakteif.reniar
Homepage:

weitere Vornamen:
Josef
Lebensdaten:
geboren am 02.06.1957 in Sulzbach-Rosenberg
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater August Fietkau,  Zimmermann
Mutter Johanna Fietkau, geb. Weber

Kurzbiographie:
1976 Abitur, Sulzbach-Rosenberg
1976-1982 Medizinstudium an den Univ. Bochum, Saarbrücken und Würzburg
1976, 1983 Wehrdienst
1982-1984 wiss. Assistent am Institut für medizinische Strahlenkunde der Univ. Würzburg
1984-1988 Assistenzarzt an der Strahlentherapeutischen Klinik der Univ. Erlangen-Nürnberg
1988-1989 Assistenzarzt an der Röntgenabteilung der Chirurgischen Univ. Erlangen-Nürnberg
1989-1993 Oberarzt an der Strahlentherapeutischen Klinik der Univ. Erlangen-Nürnberg
1990 Facharzt für Strahlentherapie
1993-1994 Kommissarischer Leiter der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Univ. Göttingen
1996-1997 Professor (C3) für Strahlentherapie, Univ. Erlangen-Nürnberg
1997-2008 Professor (C4) für Radioonkologie, Strahlentherapie und Strahlenbiologie, Univ. Rostock
seit 2008 Professor (W3) für Strahlentherapie, Univ. Erlangen-Nürnberg
akademische Abschlüsse:
Studium 1982 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Würzburg
Promotion 1985 Dr. med., Univ. Würzburg
Titel der Arbeit: Zellkinetische Untersuchungen der cytostatischen und cytociden Wirkung von 1-β-D-Arabinofuranosylcytosin [Beta-D-Arabinofuranosylcytosin], Röntgen-Ganzkörper-Bestrahlung und verschiedener Kombinationen dieser beiden Therapiekomponenten auf den L {1210 {Ascites {Tumor [L-Ascites-Tumor] der Maus : Autoradiographische Untersuchungen mit Einfachmarkierung, einer Doppelmarkierungsmethode mit 3-H- [H-] und 14-C-Thymidin [C-Thymidin], impulscytophotometrische Untersuchungen sowie Überlebensversuche tumortragender Tiere.
Habilitation 1992 (Strahlentherapie), Univ. Erlangen-Nürnberg
Titel der Arbeit: Impulscytophotometrische Untersuchungen an Tumoren im Kopf-Hals-Bereich: klinische Wertigkeit und prognostische Bedeutung.

akademische Selbstverwaltung:
1997-2008 Klinikdirektor
2003-2007 Mitglied des Fakultätsrates
2006-2007 Mitglied des Senates
Funktionen:
seit 2008 Klinikdirektor, Univ. Erlangen-Nürnberg
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V. (DEGRO)
European Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ESTRO)

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Juli 2007)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.07.2008, mglasow  /  25.02.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Rainer Fietkau" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002182
(abgerufen am 24.11.2017)