Rienäcker, Günther

direkt zum Inhalt

Rienäcker, Günther

Prof. Dr. phil. habil. Dr. h. c. mult.
1943-1953 o. Professor für Anorganische Chemie

Fakultät:
1943-1951 Philosophische Fakultät
1951-1953 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Chemisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
heterogene Katalyse, Mikro- und Elektrochemie, Metallanalyse
Fachgebiet:
35 Chemie

weitere Vornamen:
Friedrich Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 13.05.1904 in Bremen
gestorben am 13.06.1989 in Berlin
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Franz Rienäcker (1873-?),  Lehrer
Mutter Frieda Rienäcker (1879-?), geb. Kröger,  Lehrerin

Kurzbiographie:
1922 Abitur, Bremen
1922-1926 Studium der Chemie, Univ. München
1926-1936 apl. Assistent am Physikalisch-Chemischen Institut, anschließend Unterrichtsassistent in der Anorganischen Abteilung des Chemischen Laboratoriums, ab 1929 planmäßiger Assistent am Institut für Physikalische Chemie und am Chemischen Laboratorium, ab 1936 Dozent für Anorganische und Analytische Chemie, Univ. Freiburg
1938-1943 ao. Professor für Anorganische, Analytische und Technologische Chemie, Univ. Göttingen
1942-1953 Lehrstuhlvertretung, ab 1943 o. Professor für Anorganische Chemie, Univ. Rostock
1954-1962 Professor mit Lehrstuhl für Anorganische Chemie, Humboldt-Univ. Berlin
1963-1969 Forschungsdirektor am Institut für Physikalische Chemie der Deutschen Akademie der Wissenschaften der DDR, Berlin
1969 Ruhestand
akademische Abschlüsse:
Studium 1925 Dipl.-Chemiker, Univ. München
Promotion 1926 Dr. phil., Univ. München
Titel der Arbeit: Neue potentiometrische Titrationsmethoden zur Bestimmung von Schwermetallen.
Habilitation 1935 Dr. phil. habil., Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Der Zerfall des Ameisensäuredampfes an Kupfer-Gold und Silber-Gold-Legierungen.

akademische Selbstverwaltung:
1943-1953 Institutsdirektor
1945-1946 Dekan
1946-1948 Rektor
1948-1949 Prorektor
1951-1953 Dekan
1951-1953 Prorektor für Forschungsangelegenheiten
Funktionen:
1939-1945 Forschungsaufträge von Rüstungsindustrie und Wehrmacht (Einrichtung eines Kampfstoffuntersuchungslabors in Göttingen; Wesen und besondere Wirkung von Mischkatalysatoren in Göttingen und Rostock, Geheime Forschungsprojekte über "Zersetzer-Kontakte für T-Stoff" und "Hydride", Rostock)
ab 1946 Mitglied des Landesvorstandes und Vorsitzender der Hochschulgruppe des Kulturbundes
ab 1946 Herausgeber und späterer verantwortlicher Redakteur der "Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie"
1946-1951 Stadtverordneter der Stadt Rostock
1946-1952 Abgeordneter des Landtages M-V (ab 1947 Mecklenburg)
1949-1950 Abgeordneter der Volkskammer
ab 1951 Gründer und Direktor des Instituts für Katalyseforschung, Rostock
ab 1953 Vorsitzender des Wiss. Beirats für Chemie beim Staatssekretariat für Hochschulwesen
1953-1959 Vorsitzender des Zentralverbandes der Gewerkschaft Wissenschaft
1954-1962 Direktor des I. Chemischen Instituts, Humboldt-Univ. Berlin
1955-1959 Mitglied des FDGB-Bundesvorstands
1957-1969 Generalsekretär der Deutschen Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW)
1958-1963 Mitglied des Zentralkomitees der SED und der Volkskammer
ab 1968 Vorsitzender der Pugwash-Gruppe der DDR
1971-1972 Präsident der Kommission für UNESCO-Arbeit der DDR
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1953 Deutsche Akademie der Wissenschaften, Berlin
ab 1959 Akademie der Naturforscher Leopoldina
ab 1959 Institut d' Egypte, Kairo
ab 1966 Akademie der Wissenschaften der UdSSR
Ehrungen:
1954-1959 1954 Fritz-Heckert-Medaille, 1955 Nationalpreis der DDR (Stufe III), 1959 Vaterländischer Verdienstorden in Silber
1960-1969 1960 Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, 1961 Ehrensenator der Univ. Rostock, 1965 Vaterländischer Verdienstorden in Gold, 1965 Goldene Ehrennadel der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, 1967 Clemens-Winkler-Medaille der Chemischen Gesellschaft der DDR, 1969 Hervorragender Wissenschaftler des Volkes, 1969 Ehrennadel der Univ. Rostock, 1969 Dr. h. c. rer. nat., Univ. Rostock, 1969 Medaille der Akademie der Wissenschaften der Tschechoslowakei für Verdienste um Wissenschaft und Menschheit
1970-1979 1970 Kyrill-und-Methodi-Orden 1. Grades der VP Bulgarien, 1974 Karl-Marx-Orden, 1974 Dr. h. c., TH Leuna-Merseburg, 1977 Ehrenmitglied des Präsidialrates des Kulturbundes, 1979 Stern der Völkerfreundschaft in Silber, 1979 Ehrenplakette des Ministeriums für Hoch- und Fachschulwesen
1980-1984 1981 Ehrenspange der AdW, 1981 Alexander-von-Humboldt-Medaille, 1984 Dr. h. c., Humboldt-Univ. Berlin

Werke (Auswahl):
Über Katalyse und Katalysatoren. Bremen 1943.
Zusammen mit Staudinger, Hermann: Tabellen aus der allgemeinen und anorganischen Chemie. Karlsruhe 1944, 5. Aufl. bis 1947.
Beiträge zur Kenntnis der Wirkungsweise von Katalysatoren und Mischkatalysatoren. Berlin 1956.

Quellen:
Personalakte Günther Rienäcker, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 333-336.
weitere Literatur:
Heide, Gudrun; Meerwald, Ingrid: Das Wirken Günther Rienäckers in Rostock. Belegarbeit zur Marxistisch-Leninistischen Weiterbildung für Doktoranden. Rostock 1985. [Univ.-Archiv Rostock, Personalakte Günther Rienäcker, Bd. II, Bl. 199.]
Stelter, Jeanette: Zur Entwicklung der Katalyseforschung in Rostock. In: Zur Entwicklung der Chemie als Wissenschaft in Rostock. Rostock 1989 (BGUR 13), S. 29-42.
Kibbel, Hans Ulrich: Zum Wirken des Chemikers Günther Rienäcker an der Universität Rostock (1942-1953). In: Zur Entwicklung der Chemie als Wissenschaft in Rostock. Rostock 1989 (BGUR 13), S. 43-48.
Rienäcker, Günther: Einige Erinnerungen aus den Jahren 1945/46. In: BGUR 14 (1990), S. 62-67.
Deutsches Biographisches Archiv II 1075, 284-285; III 750,163-165. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.07.2008, klabahn  /  13.10.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günther Rienäcker" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002183
(abgerufen am 17.10.2017)