Henneberger, Klaus

direkt zum Inhalt

Langeintrag

Henneberger, Klaus

Prof. Dr. sc. nat.
1991-1992 o. Professor für Theoretische Physik
1993-2009 Professor (C4) für Theoretische Physik III: Festkörpertheorie

Fakultät:
1991-2009 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Physik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Elektronische und optische Eigenschaften hochangeregter Halbleiter und Halbleitermikrostrukturen: quantenstatistische Vielteilchenbeschreibung, Nichtgleichgewichts- bzw. kinetische Prozesse, nichtlineare optische und quantenoptische Phänomene
Fachgebiet:
33 Physik

Lebensdaten:
geboren am 01.09.1941 in Wolfen

Kurzbiographie:
1959 Abitur, Bitterfeld
1959-1964 Studium an der Friedrich-Schiller-Univ. Jena
1964-1965 selbständiger wiss. Mitarbeiter im VEB Kernkraftwerk Rheinsberg
1965-1968 Aspirant am Institut für Reine Mathematik der Akademie der Wissenschaften Berlin
1969 Promotion
1969-1979 Assistent, ab 1972 Oberassistent an der Humboldt-Univ. Berlin
1976 Dr. sc. nat., Humboldt-Univ. Berlin
1982-1991 o. Professor für Theoretische Physik, PH Güstrow
1991-2009 o. Professor, ab 1993 Univ.-Professor für "Theoretische Physik III, Festkörpertheorie" am Fachbereich / Institut für Physik der Univ. Rostock
Leitung der Arbeitsgruppe "Quantenoptik und -transport von Halbleitern"
2009 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1964 Diplomphysiker, Univ. Jena
Promotion 1969 Dr. rer. nat., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Kontinuumstheorie der Versetzungsdipole.
Habilitation 1976 Dr. sc. nat., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Zur Theorie des Interband-Tunneltransports.
anderer 1977 facultas docendi, Humboldt-Univ. Berlin

Funktionen:
ab 1980 Hauptforschungsrichtung Flüssigkeitsphysik/Theoretische Physik
1980-1990 Mitglied der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der PH Güstrow
1981-1989 Berufung in die Zentrale Fachkommission Physik/Astronomie des Ministeriums für Volksbildung der DDR
1989 Mitarbeit im Beirat für Physik der DDR
1991 Nominierung als Hauptgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft durch die Deutsche Physikalische Gesellschaft
1991 Berufung zum Adjunct Professor am Optical Sciences Center, Tucson/Arizona (USA)
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 1989 Mitglied der Physikalischen Gesellschaft der DDR, seit 1990 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
seit 1989 Mitglied der Europäischen Physikalischen Gesellschaft

Quellen:
eigene Angaben (Stand: August 2011)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
28.07.2008, mglasow  /  04.01.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Klaus Henneberger" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002188
(abgerufen am 25.11.2017)