Arendt, Rudolf

direkt zum Inhalt

Arendt, Rudolf

Prof. Dr. med. habil.
1976-1982 Hochschuldozent für Innere Medizin
1982-1992 o. Professor für Innere Medizin
1992-1998 Professor (C3) für Innere Medizin / Transfusionsmedizin

Fakultät:
1976-1990 Bereich Medizin
1990-1998 Medizinische Fakultät
Institut:
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
Gastroenterologie, gastroenterologische Endoskopie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 22.12.1931 in Inowrozlaw (Polen)
gestorben 1999 in Rostock
Familie:
Vater Ludwig Arendt (1901-?),  Schuhmacher
Mutter Helene Arendt (1905-?), geb. Lenz

Kurzbiographie:
1950 Abitur, Boizenburg (Mecklenburg)
1950-1956 Studium der Humanmedizin, Univ. Rostock
1956-1957 Pflichtassistenzjahr am Krankenhaus Heringsdorf (Usedom)
1958-1960 Leitender Arzt am Landambolatorium Usedom
1960-1998 Assistenzarzt, 1970 Oberarzt, 1976 Hochschuldozent, 1982 Professor für Innere Medizin, Univ. Rostock
1965 Facharzt für Innere Medizin
1998 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1957 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Vergleichende Untersuchungen der Wirkung von Adrenalin auf biologische Leukozytenkurve, Serogramm und C17-Ketosteroidausscheidung im Harn.
anderer 1971 facultas docendi (Innere Medizin), Univ. Rostock
Habilitation 1974 Dr. sc. med. (Innere Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zur diagnostischen Abgrenzung des Zollinger-Ellison-Syndroms. Sekretionsanalytische Kriterien und biologischer Nachweis einer Hypergastrinämie.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1982 Mitglied des Wiss. Rates
ab 1982 Vorsitzender der Ethikkommission der Klinik für Innere Medizin
1982-1992 Leiter der Abteilung Gastroenterologie der Klinik für Innere Medizin
1997-1998 Leiter der Abteilung für Transfusionsmedizin der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Funktionen:
ab 1970 Mitglied der Redaktion "Gesundheitspolitik" beim Fernsehen der DDR, 1981 Mitglied des wiss. Beirates der Redaktion und Moderator der Sendereihe "Visite"
ab 1973 Sekretär der Gesellschaft für Gastroenterologie, ab 1977 Mitglied des Vorstandes und Leiter der "Arbeitsgemeinschaft Mittlere medizinische Fachschulkader" sowie stellv. Vorsitzender der Sektion Endoskopie
1977-1986 Mitglied des zentralen Gutachterausschusses des Instituts für Arzneimittelprüfung der DDR
ab 1979 Redaktionsmitglied der "Deutschen Zeitschrift für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten"
ab 1984 Mitglied der zentralen Fachgruppe Gastroenterologie der Akademie für Ärztliche Fortbildung
Ehrungen:
1968 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1975 Univ.-Preis 1. Stufe für Forschung (im Kollektiv)
1976 Eintragung in das Ehrenbuch der Stadt Rostock (im Kollektiv)
1977 Medizinalrat
1978 "Silberner Lorbeer" des Fernsehens der DDR
1984 Hufeland-Medaille in Silber
1985 Ehrenmitglied der Bulgarischen Gesellschaft für Gastroenterologie
1986 Medaille für treue Dienste im Gesundheits- und Sozialwesen in Gold
1988 Ehrenmitglied der Polnischen Gesellschaft für Gastroenterologie
1989 Obermedizinalrat

Quellen:
Personalakte Rudolf Arendt, UAR
weitere Literatur:
Liebe, Stefan: Nachruf Professor Dr. med. habil. Rudolf Arendt. In: Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern 9 (1999) 12, S. 490-491.
Rudolf Arendt. In: Nordlichter (1998), S. 28-29.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.08.2008, klabahn  /  20.01.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Rudolf Arendt" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002204
(abgerufen am 18.11.2017)