Schmailzl, Kurt J. G.

direkt zum Inhalt

Schmailzl, Kurt J. G.

Prof. Dr. med. habil. Dr. phil. Dipl.-Soz.
2006 Honorarprofessor für Innere Medizin / Kardiologie

Fakultät:
2006 Medizinische Fakultät
seit 2007 Interdisziplinäre Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Grenzgebiete der kardiovaskulären Medizin; künstliche Organe, Cardiac Imaging, Biosensorik; Sozialmedizin und Medizinsoziologie, International Health Management
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ten.xmg(ta)sgjk
Homepage:
www.schmailzlonline.eu (Link öffnen externer Link)

Lebensdaten:
geboren am 20.07.1952 in München
Familie:
Vater Josef Schmailzl
Mutter Barbara Schmailzl

Kurzbiographie:
1972 Abitur, München
1972-1976 Studium der Sozialwissenschaften und Physik an der Univ. München und der Freien Univ. Berlin
1975-1983 Studium der Humanmedizin an der Univ. München und der Freien Univ. Berlin
1983-1985 Assistenzarzt an der internistischen Abteilung (Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen) des Deutschen Herzzentrums München
1986-1988 Assistenzarzt an der internistischen Abteilung (Abteilung für Kardiologie) des Deutschen Herzzentrums Berlin
1989-1992 Assistenz- und Funktionsarzt an der I. Inneren Abteilung des Auguste-Viktoria-Krankenhauses, Berlin
1991 Facharzt für Innere Medizin
seit 1992 Chefarzt der Medizinischen Klinik A (Schwerpunkt Kardiologie mit kardiovaskulärer und -pulmonaler Medizin, Nephrologie/Dialyse und internistischer Intensivmedizin) an der Ruppiner Kliniken GmbH, Neuruppin
2006 Ernennung zum Honorarprofessor, Univ. Rostock
2008-2009 Professor für International Health Management an der Univ. of Management and Communication Potsdam (FH) (UMC)
2011-2013 Lehrauftrag für Medizinische Soziologie an der Medical School Berlin (FH) (MSB)
seit 2014 Mitglied der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB)
akademische Abschlüsse:
Studium 1977 Dipl.-Soziologe, Freie Univ. Berlin
Promotion 1979 Dr. phil., Freie Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Das Konzept Patientenfluss. Patientenstromanalyse 1.
Promotion 1984 Dr. med., Freie Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Ist eine Regelung des künstlichen Herzens nötig und wie ist sie heute möglich?
Habilitation 1997 Dr. med. habil. (Innere Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Neurohormonale, hämodynamische und ultrastrukturelle Wirkungen von Ramipril und Metoprolol bei Herzinsuffizienz.

Funktionen:
seit 2005 stellv. Vorsitzender der Prüfungskommission "Kardiologie" der Landesärztekammer Brandenburg
2008-2009 Gründungsdekan des neu gegründeten Fachbereichs "International Health Management and Life Sciences" an der Univ. of Management and Communication Potsdam
2009-2011 Gründungsdekan des neu gegründeten Fachbereichs "Health" an der Business School Potsdam (FH) (BSP)
2010-2011 Chairman of the Board Health ClusterNET
2011-2013 Gründungsdekan des neu gegründeten Fachbereichs "Health" an der Medical School Berlin (FH) (MSB)
seit 2013 Sprecher Expertenkreis des Handlungsfeldes "Medizintechnik" im Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg (HealthCapital)
Mitglied der Arbeitsgruppe Herz-Kreislauf-Epidemiologie der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)
Mitglied des Vorstands der Akademie für ärztliche Fortbildung der Landesärztekammer Brandenburg
Qualitätssicherungsbeauftragter für invasive Kardiologie der Landesärztekammer Brandenburg
Kursleiter / Weiterbildungsbeauftragter der Landesärztekammer Brandenburg und der Berliner Ärztekammer
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
seit 2007 Fellow of the European Society of Cardiology (FESC)
seit 2010 Health ClusterNET (http://www.healthclusternet.eu/)
New York Academy of Sciences (NYAS)
Deutsche Gesellschaft für Herz-Kreislaufforschung (DGK)
American Heart Association (AHA)
European Society of Cardiology (ESC)
Heart Failure Association of the ESC und Working Group Cardiovascular Magnetic Resonance der ESC

Werke (Auswahl):
Schmailzl KJG, Hennig E, Bücherl ES. Comparison of biological signals for the automatic control of the total artificial heart. Life Support Systems 1982; 1: 190-197. IF 1.758.
Schmailzl KJG, Hennig E, Bücherl ES. Which reference input is best suited for the automatic control of a total artificial heart? Thai J Surg 1987; 8: 71-76.
Schmailzl KJG, Hennig E, Bücherl ES. Prolonged employment of a controlled artificial heart: Which reference input is best suited for the automatic control of a total artificial heart? Thai J Surg 1987; 8: 32-40.
Schmailzl KJG (Hrsg.). Kardiale Ultraschalldiagnostik. Handbuch und Atlas. Berlin: Blackwell-Wissenschafts-Verlag, 1994.
Schmailzl KJG (Editor-in-chief und Fachherausgeber diverser Kapitel). Harrison's Principles of Internal Medicine, 13th ed. (deutsche Ausgabe: Harrison's Innere Medizin). Berlin: Blackwell, 1995.
Fahlenkamp D, Schmailzl KJG, Lenk S. Der alternde Mann. Berlin: Springer, 2000.
Schmailzl KJG, Hackelöer B-J (Hrsg.). Schwangerschaft und Krankheit. Berlin: Blackwell, 2002.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
13.10.2008, klabahn  /  12.01.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Kurt J. G. Schmailzl" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002224
(abgerufen am 23.11.2017)