Golther, Wolfgang

direkt zum Inhalt

Golther, Wolfgang

Prof.
1895-1934 o. Professor der Deutschen und Neueren Literatur
1934 Honorarprofessor für Deutsche Philologie

Fakultät:
1895-1934 Philosophische Fakultät
Institut:
Deutsch-philologisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Deutsche und französische Philologie des Mittelalters, Leben und Werk Richard Wagners, Mythologie, vergleichende Sagen- und Motivforschung (zu Tristan und Isolde, Parzival, Grals-Motiv), Nordistik (vor allem Islandistik)
Fachgebiet:
18.08 Deutsche Sprache und Literatur

weitere Vornamen:
Karl
Lebensdaten:
geboren am 25.05.1863 in Stuttgart
gestorben am 14.12.1945 in Rostock
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Ludwig von Golther (1823-1876),  Kultusminister in Württemberg
Mutter Fanny Golther, geb. Autenrieth

Kurzbiographie:
1881 Abitur, Stuttgart
1882-1883 Einjährig-Freiwilliger
1882-1886 Studium der Germanischen Philologie sowie der altromanischen Sprachen und Literatur, Univ. München
1888-1895 Privatdozent für Germanische Philologie, Univ. München
1895-1934 o. Professor, 1934 Honorarprofessor, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1886 Dr. phil., Univ. München
Titel der Arbeit: Das Rolandslied des Pfaffen Konrad, seine poetische Technik im Verhältnis zur französischen Chanson der Roland, wie sie in den Texten O (Oxford) und V4 (Venedig) vorliegt.
Habilitation 1888 Univ. München
Titel der Arbeit: Die Sage von Tristan und Isolde. Studie über ihre Entstehung und Entwicklung im Mittelalter.

akademische Selbstverwaltung:
1895-1934 Direktor des Deutsch-Philologischen Seminars
1902-1903 Dekan
1907-1934 Oberbibliothekar
1909-1910 Rektor
1910-1911 Prorektor
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Schwäbischer Schillerverein
Ehrungen:
1912 Bayerischer St. Michaels-Orden
1913 Geheimer Hofrat
1933 Ehrenmitglied des Rostocker Stadttheaters
1939 Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft
1942 Ehrenbürger der Stadt Bayreuth
1942 goldene Bürgermünze der Stadt Bayreuth

Werke (Auswahl):
Richard Wagner: Leben und Lebenswerk. Leipzig 1926.
Parzival in der deutschen Literatur. Berlin (u.a.) 1929.
Tristan und Isolde in der französischen und deutschen Dichtung des Mittelalters und der Neuzeit. Berlin (u.a.) 1929.
Der Nibelunge Nôt, in Auswahl und mittelhochdeutsche Sprachlehre mit kurzem Wörterbuch. 8., verbesserte Auflage. Berlin 1943.
Handbuch der germanischen Mythologie. (Nachdruck der Ausgabe) Rostock, 1895, Essen 2000.
Die deutsche Dichtung im Mittelalter: 800 bis 1500. Neu gesetzte und überarbeitete Ausgabe nach der Ausgabe Stuttgart 1912, Wiesbaden 2005.

Quellen:
Personalakte Wolfgang Golther, UAR
Schumann, Andreas: Golther, Wolfgang. In: Internationales Germanistenlexikon 1800-1950. Bd. 1, Berlin (u.a.) 2003, S. 584 f.
weitere Literatur:
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 164f.
Gernentz, Hans Joachim: Golther, Wolfgang. In: Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Bd. 1, Rostock 1995, S. 100-103.
Pietschmann, Michael Stefan; Drechsler, Susanne: Wolfgang Golther. In: Buchsteiner, Ilona (Hg.): Mecklenburger in der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Rostock 2001, S. 203-214.
Deutsches Biographisches Archiv I 407,287;II 464,270-278;III 307,49-50 (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
15.10.2008, mglasow  /  24.07.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wolfgang Golther" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002228
(abgerufen am 23.09.2017)