Simkó, Myrtill

direkt zum Inhalt

Simkó, Myrtill

Prof. Dr. rer. nat. habil.
2001-2007 Privatdozentin für Molekularbiologie
2007 apl. Professorin für Zellbiologie

Fakultät:
2001-2007 Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut:
Institut für Biologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Zellbiologie, Strahlenbiologie, Toxikologie, Bioelectromagnetics
Fachgebiet:
42 Biologie

E-Mail-Adresse:
ta.ca.tia(ta)okmis.llitrym
Homepage:
Austrian Institute of Technology (Link öffnen externer Link)

Lebensdaten:
geboren am 26.01.1960 in Budapest

Kurzbiographie:
1979 Abitur, Wetzlar (Hessen)
1979-1986 Doppelstudium Biologie (Abschluss Diplom) / Musikwissenschaften, Univ. Gießen
1986-1989 Doktorandin am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg
1990-1991 wiss. Mitarbeiterin / Laborleiterin am Klinikum Großhadern der Univ. München
1991-1994 wiss. Angestellte im Institut für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, Neuherberg (Bayern)
1994-2000 wiss. Assistentin / Leiterin der Arbeitsgruppe "Umweltphysiologie" am Institut für Zellbiologie und Biosystemtechnik, Univ. Rostock
2000-2004 Leiterin der Arbeitsgruppe "Mechanismen der zellspezifischen Aktivierung durch exogene Induktoren". Gemeinsame Einrichtung des Instituts für Zelltechnologie e.V. Warnemünde und der Univ. Rostock
2004-2007 Leiterin der unabhängigen Arbeitsgruppe "Umweltphysiologie" an der Univ. Rostock
2005-2007 Gastprofessur, Univ. Örebro (Schweden)
2007 apl. Professorin für Zellbiologie, Univ. Rostock
2007-2013 Senior Scientist an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Technikfolgen-Abschätzung, Wien
seit 2013 Senior Scientist, Austrian Institute of Technology GmbH (AIT), Tulln (Österreich)
seit 2014 Gastprofessur, Univ. Bergen (Norwegen)
akademische Abschlüsse:
Studium 1986 Dipl.-Biologin, Univ. Gießen
Promotion 1989 Dr. rer. nat., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Lokalisierung, Isolierung und Charakterisierung eines mit monoklonalen Antikörpern entdeckten Nicht-Histon-Proteins.
Habilitation 2001 Dr. rer. nat. habil. (Molekularbiologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Extremly low frequency electromagnetic fields as effectors of cellular responses in vitro. A possible cell activation stimulus?

Funktionen:
1996 Gründungsmitglied des Instituts für Zelltechnologie e.V. Rostock
1996-2010 Vorstandsmitglied im International Research Center of Functional Life Science an den Univ. Rostock und Greifswald
1996-2007 Vollmitglied, The International Commission on Radiological Protection (ICRP), Committee 2, Task Group 31, Dosimetric Model for the Alimentary Tract
2004-2007 Vorstandsmitglied, "The Bioelectromagnetics Society" (BEMS)
2004-2013 Scientific advisor, European Commission, Scientific committee on emerging and newly identified health risks (SCENIHR) DG SANCO
seit 2007 Editorial Board Member "The Open Electrochemistry Journal"
seit 2010 Expert in the OECD Working Party on Manufactured Nanomaterials (WPMN) in SG 7 (Alternative Test Methods) for Austria
2010 Member of NANO Steering Committee, FFG Austrian Research Promotion Agency
seit 2011 Editorial Board Member of Dataset Papers in Biology/Biophysics
seit 2011 External Scientific Advisor of the NanoCare/NanoNature-Cluster Program (BMBF)
seit 2012 Member/Co-author of the Environmental Health Criteria Monograph on Radiofrequency Electromagnetic Fields, WHO
seit 2015 Revision of the “Standard for Safety Levels With Respect to Human Exposure to Radio Frequency Electromagnetic Fields, 3 kHz to 300 GHz” IEEE C95.1
Ad hoc Gutachterin für mehr als 20 wiss. Zeitschriften; Gutachterin für nationale und internationale Drittmittelgeber
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Deutscher Hochschulverband
Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ)
seit 1996 Member of the German Society of Cell Biology
seit 1997 Full member of The Bioelectromagnetics Society (BEMS)

Werke (Auswahl):
Simkó M, Tischler S, Mattsson MO: A proof of concept study of a grouping approach for nanomaterials of published in vitro data. Int. J. Mol. Sci. 2015, 16(11), 26211-26236.
Mattsson MO, Simkó M. Grouping of Experimental Conditions as an Approach to Evaluate Effects of Extremely Low-Frequency Magnetic Fields on Oxidative Response in in vitro Studies. Front Public Health. 2:132 (2014).
Simkó M, Nosske D, Kreyling WG. Metrics, dose, and dose concept: the need for a proper dose concept in the risk assessment of nanoparticles. Int J Environ Res Public Health. 14;11(4):4026-48 (2014).
Simkó M and Mattsson MO.: Risks from accidental exposures to engineered nanoparticles and neurological health effects: a critical review. Part. Fibre. Toxicol. 7, 42 (2010).

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2015)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.10.2008, mglasow  /  21.12.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Myrtill Simkó" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002232
(abgerufen am 17.11.2017)