Schuff-Werner, Peter

direkt zum Inhalt

Schuff-Werner, Peter

Prof. Dr. med. habil.
1997-2013 Professor (C4) für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin

Fakultät:
1997-2011 Medizinische Fakultät
2012-2013 Universitätsmedizin
Institut:
Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin
Lehr- und Forschungsgebiete:
LDL-Apherese und Rheologie; Lipidperoxidation, Gerinnung, Thrombozytenfunktion; Hämatologische Morphologie; Granulozytenfunktion, Laborwerte im Alter (Demografischer Wandel)
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.kcotsor-inu.dem(ta)wffuhcsp
Homepage:

weitere Vornamen:
Peter Karl Paul
Lebensdaten:
geboren am 18.05.1947 in Strang/Bad Rothenfelde (Kr. Osnabrück)
Familie:
Vater Paul Schuff-Werner,  Dipl.-Gartenbauingenieur
Mutter Liselotte Schuff-Werner, geb. Kandziora,  Hausfrau

Kurzbiographie:
1966 Abitur, Delmenhorst
1966-1968 Wehrdienst (Luftwaffe)
1968–1974 Studium der Humanmedizin, Univ. Marburg und Medizinische Hochschule Lübeck
1974-1975 Medizinalassistent, 1975 Approbation
1975-1977 Weiterbildung zum Arzt für Laboratoriumsmedizin an der Medizinischen Univ.-Klinik Tübingen, Abt. Innere Medizin IV und wiss. Ausbildung im Immunpathologischen Labor der Abteilung Innere Medizin I
1977-1984 Weiterbildung zum Arzt für Innere Medizin an der Medizinischen Klinik, Strahlenklinik der Städtischen Krankenanstalten Heilbronn und am Zentrum Innere Medizin der Univ. Göttingen, Abt. Hämatologie und Onkologie
1985-1991 Weiterbildung zum Arzt für Laboratoriumsmedizin und zum Klinischen Chemiker am Zentrum Innere Medizin der Univ. Göttingen, Abt. Klinische Chemie (Zentrallaboratorium) und am Hygiene-Institut der Univ. Göttingen, Lehrstuhl Medizinische Mikrobiologie und Abt. für Immunologie
1986 Anerkennung der Gebietsbezeichnung "Arzt für Innere Medizin", Zusatzbezeichnung "Hämatologie"
1989 Anerkennung der Gebietsbezeichnung "Arzt für Laboratoriumsmedizin"
1991-1997 Oberarzt und Vertreter des Abteilungsvorstehers am Zentrum Innere Medizin der Univ. Göttingen, Abt. Klinische Chemie, 1994 apl. Professor
1992 Erweiterung der Venia legendi für "Klinische Chemie"
1997-2013 Professor (C4) für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1974 Medizinisches Staatsexamen, Medizinische Hochschule Lübeck
Promotion 1979 Dr. med., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Untersuchungen zur Klinik und Immunpathogenese des Pseudo-LE-Syndroms.
Habilitation 1990 Dr. med. habil. (Laboratoriumsmedizin), Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Rheologische Wirksamkeit der LDL-Apherese.

akademische Selbstverwaltung:
1997-2013 Institutsdirektor
2000-2003 stellv. Ärztlicher Direktor des Univ.-Klinikums
2002-2006 Mitglied im Fakultätsrat
2003-2005 Ärztlicher Direktor des Univ.-Klinikums
2004-2006 Mitglied im Senat
2006-2011 Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Univ.-Klinikums (Anstalt öffentlichen Rechts)
2012-2013 Ärztlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Univ.-Medizin Rostock
Funktionen:
1994 stellv. Projektleiter im Teilprojekt D8 "Lipidperoxidation und Cytochrom P-450-Aktivität in der Leber im Ischämieverlauf und nach Reperfusion", Sonderforschungsgebiet 330 "Organprotektion"
2002-2003 stellv. Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs "Interzelluläre Kommunikation und Signaltransduktion bei pathophysiologischen Prozessen"
2002-2007 Vorstandsmitglied der European Communities Confederation of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine (EC4)
seit 2007 Vorstandsmitglied der European Federation of Clinical Chemistry (EFCC)
seit 2014 Ärztlicher Vorstand des Klinikums Augsburg
Ehrungen:
1980 1. Ludolf-Krehl-Preis der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Werke (Auswahl):
Schuff-Werner P, Schütz E, Seyde WC, Eisenhauer T, Janning G, Armstrong VW, Seidel D: Improved haemorheology associated with a reduction in plasma fibrinogen and LDL in patients being treated by heparin-induced extracorporal LDL precipitation (HELP). Eur J Clin Invest 1989;19:30-37.
Schuff-Werner P, Gohlke H, Bartmann U, Baggio G, Corti MC, Dinsenbacher A, Eisenhauer T, Grützmacher P, Keller C, Kettner U, Kleophas W, Köster W, Olbricht CJ, Richter WO, Seidel D and the HELP-Study Group: The HELP-LDL-Apheresis multicentre study, an angiographically assessed trial on the role of LDL-apheresis in the secondary prevention of coronary heart disease. II. Final evaluation of the effect of regular treatment on LDL-cholesterol plasma concentrations and the course of coronary heart disease. Eur J Clin Invest 1994;24:724-732.
Steiner M, Kenneth O, Genschel J, Meier P, Gerl H, Ventz M, Schneider ML, Büttner C, Wadowska K, Kerner W, Schuff-Werner P, Lochs H, Schmidt H: A homozygous HFE Gene Splice Site Mutation (IVS5+1G/A) in a Hereditary Hemochromatosis Patient of Vietnamese Origin. Gastroenterology 2002;122:789-795.
Lommatzsch M, Zingler D, Schuhbaeck K, Schloetcke K, Zingler C, Schuff-Werner P, Virchow JC: The impact of age, weight and gender on BDNF levels in human platelets and plasma. Neurobiol Aging 2005;26:115-123.
Schuff-Werner P, Steiner M, Fenger S, Gross HJ, Bierlich A, Dreissiger K, Mannuß S, Siegert G, Bachem M, Kohlschein P: Effective estimation of correct platelet counts in pseudothrombocytopenia using an alternative anticoagulant based on magnesium salt. Br J Haematol. 2013 Sep;162(5):684-92.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Dezember 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
17.11.2008, mglasow  /  15.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Peter Schuff-Werner" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002243
(abgerufen am 22.11.2017)