Clemens, Peter

direkt zum Inhalt

Clemens, Peter

Prof. Dr. med. habil.
2002 Privatdozent für Pädiatrie
2004 apl. Professor für Pädiatrie

Fakultät:
2002 Medizinische Fakultät
2004 Medizinische Fakultät
Institut:
Kinder- und Jugendklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Pädiatrie, Pädiatrische Präventivmedizin, angeborene Stoffwechselkrankheiten, Kindergastroenterologie, Neuropädiatrie, Sozialpädiatrie
Fachgebiet:
44 Medizin

E-Mail-Adresse:
ed.lla4p(ta)cpsnemelc.rd
Homepage:
HELIOS Kliniken Schwerin (Link öffnen externer Link)

weitere Vornamen:
Christian
Lebensdaten:
geboren am 02.07.1948 in Hamburg
Konfession:
keine
Familie:
Vater Dr. iur. Walter Clemens,  Landgerichtspräsident
Mutter Marianne Clemens, geb. Ziel,  Autorin

Kurzbiographie:
1968 Abitur, Hamburg
1968-1974 Studium der Humanmedizin, Univ. Hamburg
1974-1975 Medizinalassistent in Kinder- und Jugendpsychiatrie, ferner Innere, Chirurgie, Hals-Nasen-Ohren
1975-1979 Kinderkrankenhaus Hamburg-Rothenburgsort: Pädiatrie und Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Psychosomatischen Abteilung
1979 Facharzt für Kinderheilkunde
1979 Allgemeines Krankenhaus Hamburg-Wandsbek, Pädiatrie: Neonatologische Intensivmedizin
1979-1990 Univ.-Kinderklinik Hamburg
1990 Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg
seit 1990 Chefarzt, Klinikum Schwerin, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
seit 1991 Chefarzt, Sozial-Pädiatrisches Zentrum "Kinderzentrum Mecklenburg"
1992 Subspezialist für Schwerpunkt Kindergastroenterologie (Ärztekammer M-V)
2004 apl. Professor, Univ. Rostock
2007 Subspezialist für Schwerpunkt Neuropädiatrie (Ärztekammer M-V)
akademische Abschlüsse:
Studium 1974 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Hamburg
Promotion 1979 Dr. med., Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Doppelseitige Harnweganomalien im Säuglingsalter. Ergebnisse der operativen Behandlung im ersten Lebensjahr.
Habilitation 1988 Dr. med. habil. (Pädiatrie und Pädiatrische Präventivmedizin), Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Untersuchungen zu ungelösten Problemen des Neugeborenen-Screening. Prospektive Studie zum Screening auf Thyrotropin, Phenylalanin, Galaktose, Leucin und Methionin.

Ehrungen:
1989 Hufeland-Preis für die beste wiss. Arbeit in der Präventiv-Medizin

Werke (Auswahl):
Clemens PC. Neugeborenenscreening - Grundlagen, Bedeutung, aktuelle Probleme, Zukunftsperspektiven. Stuttgart: Thieme 1990: 1-253.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: Oktober 2013)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
21.11.2008, mglasow  /  13.01.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Peter Clemens" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002270
(abgerufen am 19.11.2017)