Krüger, Manfred

direkt zum Inhalt

Krüger, Manfred

Prof. Dr. rer. pol. et sc. phil.
1958-1959 Dozent für Staats- und Rechtstheorie
1959-1964 Dozent für Wissenschaftlicher Sozialismus
1964 Professor mit Lehrauftrag für Wissenschaftlicher Sozialismus
1966-1969 Professor mit Lehrauftrag für Wissenschaftlichen Sozialismus
1969-1990 o. Professor für Wissenschaftlichen Sozialismus und Marxistische Soziologie

Fakultät:
1958-1960 Institut für Gesellschaftswissenschaft
1960-1968 Institut für Marxismus-Leninismus
1968-1990 Sektion Marxismus-Leninismus
Lehr- und Forschungsgebiete:
wiss. Kommunismus, Marxistisch-Leninistische Soziologie
Fachgebiet:
89 Politikwissenschaften
71 Soziologie

weitere Vornamen:
Richard Otto
Lebensdaten:
geboren am 14.12.1925 in Stettin
gestorben am 31.01.1996 in Rostock
Familie:
Vater Richard Krüger (1894-1937),  Werftarbeiter
Mutter Hedwig Krüger (1897-1945), geb. Breetzke

Kurzbiographie:
1940-1943 Ausbildung zum Vermessungstechniker, Kulturamt Stettin
1943-1945 Kriegsmarine, zuletzt Fähnrich, kurzzeitige britische Kriegsgefangenschaft
1945-1947 Tätigkeit in der zivilen Küstenschifferei
1947 Vermessungstechniker, Stadtbauamt Wismar sowie Landarbeiter, Veelböken (Kr. Schwerin)
1948 Geschichtslehrerlehrgang, Pädagogium Putbus (Rügen)
1948-1949 Vorstudienanstalt, dort 1949 Abitur, Univ. Rostock
1949-1952 Studium der Volkswirtschaft, Univ. Rostock, Verwaltungsakademie "Walter Ulbricht", Forst-Zinna (Brandenburg)
1952-1953 Dozent für Gesellschaftswissenschaften, Ingenieurschule Wismar
1953-1958 wiss. Sekretär und stellv. Abteilungsleiter, Deutsches Institut für Rechtswissenschaft, 1952-1957 apl. wiss. Aspirantur, Babelsberg
1958-1990 Dozent, ab 1964 Professor, Unterbrechung: 1964-1966 1. Sekretär der SED-Parteiorganisation, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Studium 1952 Staatsexamen, Verwaltungsakademie "Walter Ulbricht", Forst-Zinna
Promotion 1957 Dr. rer. pol., Deutsche Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft, Potsdam
Titel der Arbeit: Die Grundzüge der Auffassungen einiger Führer der Sozialdemokratischen Partei zur parlamentarischen Opposition in der Bundesrepublik Deutschland.
Habilitation 1963 Dr. phil. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Grundzüge der deutschen imperialistischen Marine-Ideologie.

akademische Selbstverwaltung:
1958-1959 Abteilungsleiter (Wissenschaftlicher Sozialismus)
1959-1963 kommissarischer Institutsleiter (Gesellschaftswissenschaften)
1963-1964 Institutsdirektor
1964 Abteilungsleiter (Industrie- und Betriebssoziologie)
1964-1969 Abteilungsleiter (Soziologie)
1966 Abteilungsleiter (Industrie- und Betriebssoziologie)
1966-1969 Institutsdirektor
1969-1990 Sektionsdirektor
Funktionen:
ab 1965 Mitglied des Redaktionsbeirates "Marinekalender"
ab 1967 Mitglied des Redaktionsbeirates der WZUR, G-Reihe, Univ. Rostock
ab 1971 stellv. Vorsitzender des Gesellschaftlichen Rates, Univ. Rostock
Ehrungen:
1956 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1967 Verdienstmedaille der DDR
1969 Vaterländischer Verdienstorden in Bronze
1969 Ehrennadel der Univ. Rostock
1980 Vaterländischer Verdienstorden in Silber

Werke (Auswahl):
Mitarbeit an Kollektivarbeit: Haie in der Ostsee. Dokumentation zur aggressiven Politik des deutschen Militarismus im Ostseeraum. Rostock 1960.

Quellen:
Personalakte Manfred Krüger, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.12.2008, mglasow  /  25.10.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Manfred Krüger" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002280
(abgerufen am 18.11.2017)